Über die Grundlagen der Entstehung und Begegnung von Insekten-Massenvermehrungen im Wald View Full Text


Ontology type: schema:ScholarlyArticle     


Article Info

DATE

1994-08

AUTHORS

W. Schwenke

ABSTRACT

Die fundamentale Ursache der Forstinsekten-Massenvermehrungen besteht darin, daß die heutigen Kunstforsten naturfern sind und kein stabiles ökologisches Gleichgewicht mehr besitzen. Beim Zusammentreffen von Wärme und Trockenheit kommt es zu Massenvermehrungen, wobei die Wasserhaushaltsstörungen im Baum die Hauptrolle spielen. Sie senken die Harzungskraft als Mittel der Abwehr von Borkenkäfern, und sie fördern die Blattfresser durch Verbesserung der Nahrungsqualität (Erhöhung des Zuckergehalts). Bezüglich der Gegenmaßnahmen ist zu berücksichtigen, daß Borkenkäfer sekundär sind und bleiben. Die einzig wirksame Bekämpfung ist hier die Entfernung des stark von Käfern befallenen Holzes aus dem Wald. Bei den Blattfressern besteht ein grundsätzlicher Unterschied zwischen Laub- und Nadelbaumschädlingen. Die Laubbäume haben ein großes Regenerationsvermögen und sterben auch nach mehrmaligem Kahlfraß nicht ab. Bei den Nadelbäumen bedeutet teils ein einmaliger, teils ein zweimaliger Kahlfraß den Tod des Waldes. Der Waldbau hat durch Umwandlung der Naturwälder in Kunstforsten das Schädlingsproblem geschaffen. Die Ausbringung breitenwirksamer Pestizide führt zu immer häufigeren und stärkeren Schädlingsvermehrungen. Die Situation verschärft sich eklatant durch eine im Gang befindliche Klimaverschiebung in Richtung zu mehr Wärme, Trockenheit und Stürmen. Nur die Rückkehr zu naturnahen Wäldern kann das Forstschädlingsproblem lösen. Die heutige ökonomische Forstwirtschaft muß zu einer ökologischen Waldwirtschaft werden. More... »

PAGES

120-124

References to SciGraph publications

  • 1956. Die Dürreresistenz in PFLANZE UND WASSER / WATER RELATIONS OF PLANTS
  • Journal

    TITLE

    Journal of Pest Science

    ISSUE

    6

    VOLUME

    67

    Identifiers

    URI

    http://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf01909031

    DOI

    http://dx.doi.org/10.1007/bf01909031

    DIMENSIONS

    https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1033841015


    Indexing Status Check whether this publication has been indexed by Scopus and Web Of Science using the SN Indexing Status Tool
    Incoming Citations Browse incoming citations for this publication using opencitations.net

    JSON-LD is the canonical representation for SciGraph data.

    TIP: You can open this SciGraph record using an external JSON-LD service: JSON-LD Playground Google SDTT

    [
      {
        "@context": "https://springernature.github.io/scigraph/jsonld/sgcontext.json", 
        "author": [
          {
            "affiliation": {
              "alternateName": "Ludwig Maximilian University of Munich", 
              "id": "https://www.grid.ac/institutes/grid.5252.0", 
              "name": [
                "Fakult\u00e4t f\u00fcr Forstwissenschaften, Universit\u00e4t M\u00fcnchen, Hohenbachernstr. 20, D-85354, Freising, Deutschland"
              ], 
              "type": "Organization"
            }, 
            "familyName": "Schwenke", 
            "givenName": "W.", 
            "type": "Person"
          }
        ], 
        "citation": [
          {
            "id": "sg:pub.10.1007/978-3-642-94678-3_43", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1002421976", 
              "https://doi.org/10.1007/978-3-642-94678-3_43"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }, 
          {
            "id": "https://doi.org/10.1111/j.1439-0418.1962.tb04099.x", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1053427016"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }
        ], 
        "datePublished": "1994-08", 
        "datePublishedReg": "1994-08-01", 
        "description": "Die fundamentale Ursache der Forstinsekten-Massenvermehrungen besteht darin, da\u00df die heutigen Kunstforsten naturfern sind und kein stabiles \u00f6kologisches Gleichgewicht mehr besitzen. Beim Zusammentreffen von W\u00e4rme und Trockenheit kommt es zu Massenvermehrungen, wobei die Wasserhaushaltsst\u00f6rungen im Baum die Hauptrolle spielen. Sie senken die Harzungskraft als Mittel der Abwehr von Borkenk\u00e4fern, und sie f\u00f6rdern die Blattfresser durch Verbesserung der Nahrungsqualit\u00e4t (Erh\u00f6hung des Zuckergehalts). Bez\u00fcglich der Gegenma\u00dfnahmen ist zu ber\u00fccksichtigen, da\u00df Borkenk\u00e4fer sekund\u00e4r sind und bleiben. Die einzig wirksame Bek\u00e4mpfung ist hier die Entfernung des stark von K\u00e4fern befallenen Holzes aus dem Wald. Bei den Blattfressern besteht ein grunds\u00e4tzlicher Unterschied zwischen Laub- und Nadelbaumsch\u00e4dlingen. Die Laubb\u00e4ume haben ein gro\u00dfes Regenerationsverm\u00f6gen und sterben auch nach mehrmaligem Kahlfra\u00df nicht ab. Bei den Nadelb\u00e4umen bedeutet teils ein einmaliger, teils ein zweimaliger Kahlfra\u00df den Tod des Waldes. Der Waldbau hat durch Umwandlung der Naturw\u00e4lder in Kunstforsten das Sch\u00e4dlingsproblem geschaffen. Die Ausbringung breitenwirksamer Pestizide f\u00fchrt zu immer h\u00e4ufigeren und st\u00e4rkeren Sch\u00e4dlingsvermehrungen. Die Situation versch\u00e4rft sich eklatant durch eine im Gang befindliche Klimaverschiebung in Richtung zu mehr W\u00e4rme, Trockenheit und St\u00fcrmen. Nur die R\u00fcckkehr zu naturnahen W\u00e4ldern kann das Forstsch\u00e4dlingsproblem l\u00f6sen. Die heutige \u00f6konomische Forstwirtschaft mu\u00df zu einer \u00f6kologischen Waldwirtschaft werden.", 
        "genre": "research_article", 
        "id": "sg:pub.10.1007/bf01909031", 
        "inLanguage": [
          "de"
        ], 
        "isAccessibleForFree": false, 
        "isPartOf": [
          {
            "id": "sg:journal.1297440", 
            "issn": [
              "0340-7330", 
              "1612-4766"
            ], 
            "name": "Journal of Pest Science", 
            "type": "Periodical"
          }, 
          {
            "issueNumber": "6", 
            "type": "PublicationIssue"
          }, 
          {
            "type": "PublicationVolume", 
            "volumeNumber": "67"
          }
        ], 
        "name": "\u00dcber die Grundlagen der Entstehung und Begegnung von Insekten-Massenvermehrungen im Wald", 
        "pagination": "120-124", 
        "productId": [
          {
            "name": "readcube_id", 
            "type": "PropertyValue", 
            "value": [
              "a135585dbd83bb0d5c41e00c43b27fa39ad13cf72c9336ed67a5fdfdea90dd0f"
            ]
          }, 
          {
            "name": "doi", 
            "type": "PropertyValue", 
            "value": [
              "10.1007/bf01909031"
            ]
          }, 
          {
            "name": "dimensions_id", 
            "type": "PropertyValue", 
            "value": [
              "pub.1033841015"
            ]
          }
        ], 
        "sameAs": [
          "https://doi.org/10.1007/bf01909031", 
          "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1033841015"
        ], 
        "sdDataset": "articles", 
        "sdDatePublished": "2019-04-10T22:29", 
        "sdLicense": "https://scigraph.springernature.com/explorer/license/", 
        "sdPublisher": {
          "name": "Springer Nature - SN SciGraph project", 
          "type": "Organization"
        }, 
        "sdSource": "s3://com-uberresearch-data-dimensions-target-20181106-alternative/cleanup/v134/2549eaecd7973599484d7c17b260dba0a4ecb94b/merge/v9/a6c9fde33151104705d4d7ff012ea9563521a3ce/jats-lookup/v90/0000000001_0000000264/records_8690_00000500.jsonl", 
        "type": "ScholarlyArticle", 
        "url": "http://link.springer.com/10.1007/BF01909031"
      }
    ]
     

    Download the RDF metadata as:  json-ld nt turtle xml License info

    HOW TO GET THIS DATA PROGRAMMATICALLY:

    JSON-LD is a popular format for linked data which is fully compatible with JSON.

    curl -H 'Accept: application/ld+json' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf01909031'

    N-Triples is a line-based linked data format ideal for batch operations.

    curl -H 'Accept: application/n-triples' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf01909031'

    Turtle is a human-readable linked data format.

    curl -H 'Accept: text/turtle' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf01909031'

    RDF/XML is a standard XML format for linked data.

    curl -H 'Accept: application/rdf+xml' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf01909031'


     

    This table displays all metadata directly associated to this object as RDF triples.

    59 TRIPLES      20 PREDICATES      27 URIs      19 LITERALS      7 BLANK NODES

    Subject Predicate Object
    1 sg:pub.10.1007/bf01909031 schema:author N2cc56aef97da4e2491ab7261fbe99f57
    2 schema:citation sg:pub.10.1007/978-3-642-94678-3_43
    3 https://doi.org/10.1111/j.1439-0418.1962.tb04099.x
    4 schema:datePublished 1994-08
    5 schema:datePublishedReg 1994-08-01
    6 schema:description Die fundamentale Ursache der Forstinsekten-Massenvermehrungen besteht darin, daß die heutigen Kunstforsten naturfern sind und kein stabiles ökologisches Gleichgewicht mehr besitzen. Beim Zusammentreffen von Wärme und Trockenheit kommt es zu Massenvermehrungen, wobei die Wasserhaushaltsstörungen im Baum die Hauptrolle spielen. Sie senken die Harzungskraft als Mittel der Abwehr von Borkenkäfern, und sie fördern die Blattfresser durch Verbesserung der Nahrungsqualität (Erhöhung des Zuckergehalts). Bezüglich der Gegenmaßnahmen ist zu berücksichtigen, daß Borkenkäfer sekundär sind und bleiben. Die einzig wirksame Bekämpfung ist hier die Entfernung des stark von Käfern befallenen Holzes aus dem Wald. Bei den Blattfressern besteht ein grundsätzlicher Unterschied zwischen Laub- und Nadelbaumschädlingen. Die Laubbäume haben ein großes Regenerationsvermögen und sterben auch nach mehrmaligem Kahlfraß nicht ab. Bei den Nadelbäumen bedeutet teils ein einmaliger, teils ein zweimaliger Kahlfraß den Tod des Waldes. Der Waldbau hat durch Umwandlung der Naturwälder in Kunstforsten das Schädlingsproblem geschaffen. Die Ausbringung breitenwirksamer Pestizide führt zu immer häufigeren und stärkeren Schädlingsvermehrungen. Die Situation verschärft sich eklatant durch eine im Gang befindliche Klimaverschiebung in Richtung zu mehr Wärme, Trockenheit und Stürmen. Nur die Rückkehr zu naturnahen Wäldern kann das Forstschädlingsproblem lösen. Die heutige ökonomische Forstwirtschaft muß zu einer ökologischen Waldwirtschaft werden.
    7 schema:genre research_article
    8 schema:inLanguage de
    9 schema:isAccessibleForFree false
    10 schema:isPartOf N533e014b2a18439bb969242ab3f8e6f8
    11 N6dae84a275d14d9984f7f137b49978f2
    12 sg:journal.1297440
    13 schema:name Über die Grundlagen der Entstehung und Begegnung von Insekten-Massenvermehrungen im Wald
    14 schema:pagination 120-124
    15 schema:productId N499efcbcdb074c838360dd1ecc273cc3
    16 N5db062ac6f634c82a1d732e81ce4dd52
    17 N982813b22c074f9094d52a1251a3054f
    18 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1033841015
    19 https://doi.org/10.1007/bf01909031
    20 schema:sdDatePublished 2019-04-10T22:29
    21 schema:sdLicense https://scigraph.springernature.com/explorer/license/
    22 schema:sdPublisher Nec15c20a107d489d9c38cb2526b3e9c1
    23 schema:url http://link.springer.com/10.1007/BF01909031
    24 sgo:license sg:explorer/license/
    25 sgo:sdDataset articles
    26 rdf:type schema:ScholarlyArticle
    27 N2cc56aef97da4e2491ab7261fbe99f57 rdf:first N371ffe1a0cc94f7da69dc93add4175a5
    28 rdf:rest rdf:nil
    29 N371ffe1a0cc94f7da69dc93add4175a5 schema:affiliation https://www.grid.ac/institutes/grid.5252.0
    30 schema:familyName Schwenke
    31 schema:givenName W.
    32 rdf:type schema:Person
    33 N499efcbcdb074c838360dd1ecc273cc3 schema:name readcube_id
    34 schema:value a135585dbd83bb0d5c41e00c43b27fa39ad13cf72c9336ed67a5fdfdea90dd0f
    35 rdf:type schema:PropertyValue
    36 N533e014b2a18439bb969242ab3f8e6f8 schema:volumeNumber 67
    37 rdf:type schema:PublicationVolume
    38 N5db062ac6f634c82a1d732e81ce4dd52 schema:name dimensions_id
    39 schema:value pub.1033841015
    40 rdf:type schema:PropertyValue
    41 N6dae84a275d14d9984f7f137b49978f2 schema:issueNumber 6
    42 rdf:type schema:PublicationIssue
    43 N982813b22c074f9094d52a1251a3054f schema:name doi
    44 schema:value 10.1007/bf01909031
    45 rdf:type schema:PropertyValue
    46 Nec15c20a107d489d9c38cb2526b3e9c1 schema:name Springer Nature - SN SciGraph project
    47 rdf:type schema:Organization
    48 sg:journal.1297440 schema:issn 0340-7330
    49 1612-4766
    50 schema:name Journal of Pest Science
    51 rdf:type schema:Periodical
    52 sg:pub.10.1007/978-3-642-94678-3_43 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1002421976
    53 https://doi.org/10.1007/978-3-642-94678-3_43
    54 rdf:type schema:CreativeWork
    55 https://doi.org/10.1111/j.1439-0418.1962.tb04099.x schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1053427016
    56 rdf:type schema:CreativeWork
    57 https://www.grid.ac/institutes/grid.5252.0 schema:alternateName Ludwig Maximilian University of Munich
    58 schema:name Fakultät für Forstwissenschaften, Universität München, Hohenbachernstr. 20, D-85354, Freising, Deutschland
    59 rdf:type schema:Organization
     




    Preview window. Press ESC to close (or click here)


    ...