Zur Quantenmechanik des magnetischen Elektrons View Full Text


Ontology type: schema:ScholarlyArticle     


Article Info

DATE

1927-09

AUTHORS

W. Pauli

ABSTRACT

Es wird gezeigt, wie man zu einer Formulierung der Quantenmechanik des magnetischen Elektrons nach der Schrödingerschen Methode der Eigenfunktionen ohne Verwendung zweideutiger Funktionen gelangen kann, indem man, gestützt auf die allgemeine Dirac-Jordansche Transformationstheorie, neben den Ortskoordinaten jedes Elektrons, um seinen rotatorischen Freiheitsgraden Rechnung zu tragen, die Komponente seines Eigenimpulsmomentes in einer festen Richtung als weitere unabhängige Veränderliche einführt. Im Gegensatz zur klassischen Mechanik kann diese Variable jedoch, ganz unabhängig von irgend einer speziellen Art der äußeren Kraftfelder, nur die Werte und annehmen. Das Hinzutreten der genannten neuen Variable bewirkt daher bei einem Elektron einfach ein Aufspalten der Eigenfunktion in zwei Ortsfunktionen ψα, ψβ und allgemeiner beiN Elektronen in 2N Funktionen, die als die „Wahrscheinlichkeitsamplituden“ dafür zu betrachten sind, daß in einem bestimmten stationären Zustand des Systems nicht nur die Lagenkoordinaten der Elektronen in vorgegebenen infinitesimalen Intervallen liegen, sondern auch die Komponenten ihrer Eigenmomente in der festgewählten Richtung bei ψα zu, bei ψβ zu vorgegebene Werte haben. Es werden Methoden angegeben, um bei gegebener Hamiltonscher Funktion des Systems ebenso viele simultane Differentialgleichungen für dieψ Funktionen aufzustellen, als ihre Anzahl beträgt (also 2 bzw. 2N). Diese Gleichungen sind in ihren Folgerungen mit den Matrizengleichungen von Heisenberg und Jordan völlig äquivalent. Ferner wird im Fall mehrerer Elektronen diejenige Lösung der Differentialgleichungen, die der „Äquivalenzregel“ genügt, im Anschluß an Heisenberg und Dirac durch ihre Symmetrieeigenschaften bei Vertauschung der Variablenwerte zweier Elektronen in einfacher Weise charakterisiert. More... »

PAGES

601-623

Journal

TITLE

Zeitschrift für Physik

ISSUE

9-10

VOLUME

43

Identifiers

URI

http://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf01397326

DOI

http://dx.doi.org/10.1007/bf01397326

DIMENSIONS

https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1008904362


Indexing Status Check whether this publication has been indexed by Scopus and Web Of Science using the SN Indexing Status Tool
Incoming Citations Browse incoming citations for this publication using opencitations.net

JSON-LD is the canonical representation for SciGraph data.

TIP: You can open this SciGraph record using an external JSON-LD service: JSON-LD Playground Google SDTT

[
  {
    "@context": "https://springernature.github.io/scigraph/jsonld/sgcontext.json", 
    "author": [
      {
        "affiliation": {
          "name": [
            "Hamburg"
          ], 
          "type": "Organization"
        }, 
        "familyName": "Pauli", 
        "givenName": "W.", 
        "type": "Person"
      }
    ], 
    "datePublished": "1927-09", 
    "datePublishedReg": "1927-09-01", 
    "description": "Es wird gezeigt, wie man zu einer Formulierung der Quantenmechanik des magnetischen Elektrons nach der Schr\u00f6dingerschen Methode der Eigenfunktionen ohne Verwendung zweideutiger Funktionen gelangen kann, indem man, gest\u00fctzt auf die allgemeine Dirac-Jordansche Transformationstheorie, neben den Ortskoordinaten jedes Elektrons, um seinen rotatorischen Freiheitsgraden Rechnung zu tragen, die Komponente seines Eigenimpulsmomentes in einer festen Richtung als weitere unabh\u00e4ngige Ver\u00e4nderliche einf\u00fchrt. Im Gegensatz zur klassischen Mechanik kann diese Variable jedoch, ganz unabh\u00e4ngig von irgend einer speziellen Art der \u00e4u\u00dferen Kraftfelder, nur die Werte und annehmen. Das Hinzutreten der genannten neuen Variable bewirkt daher bei einem Elektron einfach ein Aufspalten der Eigenfunktion in zwei Ortsfunktionen \u03c8\u03b1, \u03c8\u03b2 und allgemeiner beiN Elektronen in 2N Funktionen, die als die \u201eWahrscheinlichkeitsamplituden\u201c daf\u00fcr zu betrachten sind, da\u00df in einem bestimmten station\u00e4ren Zustand des Systems nicht nur die Lagenkoordinaten der Elektronen in vorgegebenen infinitesimalen Intervallen liegen, sondern auch die Komponenten ihrer Eigenmomente in der festgew\u00e4hlten Richtung bei \u03c8\u03b1 zu, bei \u03c8\u03b2 zu vorgegebene Werte haben. Es werden Methoden angegeben, um bei gegebener Hamiltonscher Funktion des Systems ebenso viele simultane Differentialgleichungen f\u00fcr die\u03c8 Funktionen aufzustellen, als ihre Anzahl betr\u00e4gt (also 2 bzw. 2N). Diese Gleichungen sind in ihren Folgerungen mit den Matrizengleichungen von Heisenberg und Jordan v\u00f6llig \u00e4quivalent. Ferner wird im Fall mehrerer Elektronen diejenige L\u00f6sung der Differentialgleichungen, die der \u201e\u00c4quivalenzregel\u201c gen\u00fcgt, im Anschlu\u00df an Heisenberg und Dirac durch ihre Symmetrieeigenschaften bei Vertauschung der Variablenwerte zweier Elektronen in einfacher Weise charakterisiert.", 
    "genre": "research_article", 
    "id": "sg:pub.10.1007/bf01397326", 
    "inLanguage": [
      "de"
    ], 
    "isAccessibleForFree": false, 
    "isPartOf": [
      {
        "id": "sg:journal.1317536", 
        "issn": [
          "0044-3328"
        ], 
        "name": "Zeitschrift f\u00fcr Physik", 
        "type": "Periodical"
      }, 
      {
        "issueNumber": "9-10", 
        "type": "PublicationIssue"
      }, 
      {
        "type": "PublicationVolume", 
        "volumeNumber": "43"
      }
    ], 
    "name": "Zur Quantenmechanik des magnetischen Elektrons", 
    "pagination": "601-623", 
    "productId": [
      {
        "name": "readcube_id", 
        "type": "PropertyValue", 
        "value": [
          "2a6c34aa3bd715a75d7176275c7f7da45a141342dd3deb932aed6055c34ef4c6"
        ]
      }, 
      {
        "name": "doi", 
        "type": "PropertyValue", 
        "value": [
          "10.1007/bf01397326"
        ]
      }, 
      {
        "name": "dimensions_id", 
        "type": "PropertyValue", 
        "value": [
          "pub.1008904362"
        ]
      }
    ], 
    "sameAs": [
      "https://doi.org/10.1007/bf01397326", 
      "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1008904362"
    ], 
    "sdDataset": "articles", 
    "sdDatePublished": "2019-04-10T16:34", 
    "sdLicense": "https://scigraph.springernature.com/explorer/license/", 
    "sdPublisher": {
      "name": "Springer Nature - SN SciGraph project", 
      "type": "Organization"
    }, 
    "sdSource": "s3://com-uberresearch-data-dimensions-target-20181106-alternative/cleanup/v134/2549eaecd7973599484d7c17b260dba0a4ecb94b/merge/v9/a6c9fde33151104705d4d7ff012ea9563521a3ce/jats-lookup/v90/0000000001_0000000264/records_8669_00000480.jsonl", 
    "type": "ScholarlyArticle", 
    "url": "http://link.springer.com/10.1007/BF01397326"
  }
]
 

Download the RDF metadata as:  json-ld nt turtle xml License info

HOW TO GET THIS DATA PROGRAMMATICALLY:

JSON-LD is a popular format for linked data which is fully compatible with JSON.

curl -H 'Accept: application/ld+json' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf01397326'

N-Triples is a line-based linked data format ideal for batch operations.

curl -H 'Accept: application/n-triples' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf01397326'

Turtle is a human-readable linked data format.

curl -H 'Accept: text/turtle' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf01397326'

RDF/XML is a standard XML format for linked data.

curl -H 'Accept: application/rdf+xml' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf01397326'


 

This table displays all metadata directly associated to this object as RDF triples.

50 TRIPLES      19 PREDICATES      25 URIs      19 LITERALS      7 BLANK NODES

Subject Predicate Object
1 sg:pub.10.1007/bf01397326 schema:author Nbfe939edbb4644adb2a371b6e1aa0d2c
2 schema:datePublished 1927-09
3 schema:datePublishedReg 1927-09-01
4 schema:description Es wird gezeigt, wie man zu einer Formulierung der Quantenmechanik des magnetischen Elektrons nach der Schrödingerschen Methode der Eigenfunktionen ohne Verwendung zweideutiger Funktionen gelangen kann, indem man, gestützt auf die allgemeine Dirac-Jordansche Transformationstheorie, neben den Ortskoordinaten jedes Elektrons, um seinen rotatorischen Freiheitsgraden Rechnung zu tragen, die Komponente seines Eigenimpulsmomentes in einer festen Richtung als weitere unabhängige Veränderliche einführt. Im Gegensatz zur klassischen Mechanik kann diese Variable jedoch, ganz unabhängig von irgend einer speziellen Art der äußeren Kraftfelder, nur die Werte und annehmen. Das Hinzutreten der genannten neuen Variable bewirkt daher bei einem Elektron einfach ein Aufspalten der Eigenfunktion in zwei Ortsfunktionen ψα, ψβ und allgemeiner beiN Elektronen in 2N Funktionen, die als die „Wahrscheinlichkeitsamplituden“ dafür zu betrachten sind, daß in einem bestimmten stationären Zustand des Systems nicht nur die Lagenkoordinaten der Elektronen in vorgegebenen infinitesimalen Intervallen liegen, sondern auch die Komponenten ihrer Eigenmomente in der festgewählten Richtung bei ψα zu, bei ψβ zu vorgegebene Werte haben. Es werden Methoden angegeben, um bei gegebener Hamiltonscher Funktion des Systems ebenso viele simultane Differentialgleichungen für dieψ Funktionen aufzustellen, als ihre Anzahl beträgt (also 2 bzw. 2N). Diese Gleichungen sind in ihren Folgerungen mit den Matrizengleichungen von Heisenberg und Jordan völlig äquivalent. Ferner wird im Fall mehrerer Elektronen diejenige Lösung der Differentialgleichungen, die der „Äquivalenzregel“ genügt, im Anschluß an Heisenberg und Dirac durch ihre Symmetrieeigenschaften bei Vertauschung der Variablenwerte zweier Elektronen in einfacher Weise charakterisiert.
5 schema:genre research_article
6 schema:inLanguage de
7 schema:isAccessibleForFree false
8 schema:isPartOf N1173d943983b4eb5b1dc91a268552df3
9 N8bdab3ca6c034c928378163661ce41ee
10 sg:journal.1317536
11 schema:name Zur Quantenmechanik des magnetischen Elektrons
12 schema:pagination 601-623
13 schema:productId N142224520c0d48dd8c60837345691d26
14 N68d443638d454e4088c2c9e1fff5d9e2
15 Nbd3c3d2aba2c47f3b2cca9bb52b11591
16 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1008904362
17 https://doi.org/10.1007/bf01397326
18 schema:sdDatePublished 2019-04-10T16:34
19 schema:sdLicense https://scigraph.springernature.com/explorer/license/
20 schema:sdPublisher N178a63e9fc664aeea6f447d2bd0a10cc
21 schema:url http://link.springer.com/10.1007/BF01397326
22 sgo:license sg:explorer/license/
23 sgo:sdDataset articles
24 rdf:type schema:ScholarlyArticle
25 N0047a0f8013745698ed4abf7b0dbc475 schema:name Hamburg
26 rdf:type schema:Organization
27 N1173d943983b4eb5b1dc91a268552df3 schema:volumeNumber 43
28 rdf:type schema:PublicationVolume
29 N142224520c0d48dd8c60837345691d26 schema:name readcube_id
30 schema:value 2a6c34aa3bd715a75d7176275c7f7da45a141342dd3deb932aed6055c34ef4c6
31 rdf:type schema:PropertyValue
32 N178a63e9fc664aeea6f447d2bd0a10cc schema:name Springer Nature - SN SciGraph project
33 rdf:type schema:Organization
34 N4c475e6b947c4e47ae37fc3b8617827a schema:affiliation N0047a0f8013745698ed4abf7b0dbc475
35 schema:familyName Pauli
36 schema:givenName W.
37 rdf:type schema:Person
38 N68d443638d454e4088c2c9e1fff5d9e2 schema:name doi
39 schema:value 10.1007/bf01397326
40 rdf:type schema:PropertyValue
41 N8bdab3ca6c034c928378163661ce41ee schema:issueNumber 9-10
42 rdf:type schema:PublicationIssue
43 Nbd3c3d2aba2c47f3b2cca9bb52b11591 schema:name dimensions_id
44 schema:value pub.1008904362
45 rdf:type schema:PropertyValue
46 Nbfe939edbb4644adb2a371b6e1aa0d2c rdf:first N4c475e6b947c4e47ae37fc3b8617827a
47 rdf:rest rdf:nil
48 sg:journal.1317536 schema:issn 0044-3328
49 schema:name Zeitschrift für Physik
50 rdf:type schema:Periodical
 




Preview window. Press ESC to close (or click here)


...