Die praktische Ermittlung des Ploidiegrads von Zuckerrüben durch Zählen der Schließzellen-Chloroplasten View Full Text


Ontology type: schema:ScholarlyArticle     


Article Info

DATE

1958-07

AUTHORS

Theodor Butterfass

ABSTRACT

Die vonMochizuki undSueoka (1955) mitgeteilte Tatsache, daß sich diploide, triploide und tetraploide Zuckerrüben in der Zahl ihrer Chloroplasten in den Schließzellen der Spaltöffnungen unterscheiden, läßt sich dazu verwenden, die Ploidiegrade schneller zu bestimmen als auf andere Weise. Die Chloroplasten müssen zum Zählen stärker hervorgehoben werden. Dies geschieht in der Praxis durch Einlegen der frisch abgezogenen Epidermisstückchen in Silbernitratlösung (Molisch-Reaktion;Mochizuki undSueoka 1955) oder Jod-Jodkalium-Lösung auf dem Objektträger. Ein Zusatz von Rapidnetzer BASF oder Marlon-Paste, oder zur Jod-Jod-kalium-Lösung auch von Pril, erhöht die Benetzung der Cuticula. Ein Gemisch diploider, triploider und tetraploider Zuckerrüben kann man durch Auszählen der Chloroplasten von 10 Schließzellenpaaren auf einem Epidermisstück soweit trennen, daß zunächst höchstens 10% der Pflanzen unsicher bleiben, von denen man noch je ein zweites Blatt untersucht. Etwa 2% der Pflanzen bleiben auch dann noch unsicher, während 1–2% dem falschen Ploidiegrad zugeordnet worden sind. Die Genauigkeit reicht für viele Zwecke vollkommen aus. Ein Gemisch aus nur diploiden und tetraploiden Pflanzen kann durch kurzes Durchmustern jedes Präparats leicht und mit Sicherheit richtig getrennt werden. Eine pentaploide Pflanze wurde durch ihre auffallend hohe und eine haploide Pflanze durch ihre auffallend niedrige Chloroplastenzahl entdeckt. Das beschriebene Verfahren, den Ploidiegrad durch Zählen der Chloroplasten in den Schließzellen zu ermitteln, stellt nur geringe Ansprüche an die untersuchende Person und den Zustand des Materials. More... »

PAGES

309-314

Identifiers

URI

http://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf00711785

DOI

http://dx.doi.org/10.1007/bf00711785

DIMENSIONS

https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1040994640


Indexing Status Check whether this publication has been indexed by Scopus and Web Of Science using the SN Indexing Status Tool
Incoming Citations Browse incoming citations for this publication using opencitations.net

JSON-LD is the canonical representation for SciGraph data.

TIP: You can open this SciGraph record using an external JSON-LD service: JSON-LD Playground Google SDTT

[
  {
    "@context": "https://springernature.github.io/scigraph/jsonld/sgcontext.json", 
    "author": [
      {
        "affiliation": {
          "name": [
            "Zweigstelle Rosenhof des Max-Planck-Instituts f\u00fcr Z\u00fcchtungsforschung, Ladenburg a. N."
          ], 
          "type": "Organization"
        }, 
        "familyName": "Butterfass", 
        "givenName": "Theodor", 
        "id": "sg:person.014110064635.37", 
        "sameAs": [
          "https://app.dimensions.ai/discover/publication?and_facet_researcher=ur.014110064635.37"
        ], 
        "type": "Person"
      }
    ], 
    "citation": [
      {
        "id": "https://doi.org/10.1508/cytologia.20.358", 
        "sameAs": [
          "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1011196977"
        ], 
        "type": "CreativeWork"
      }, 
      {
        "id": "sg:pub.10.1007/bf00713457", 
        "sameAs": [
          "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1015154503", 
          "https://doi.org/10.1007/bf00713457"
        ], 
        "type": "CreativeWork"
      }, 
      {
        "id": "sg:pub.10.1007/bf00713457", 
        "sameAs": [
          "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1015154503", 
          "https://doi.org/10.1007/bf00713457"
        ], 
        "type": "CreativeWork"
      }, 
      {
        "id": "sg:pub.10.1007/bf00713457", 
        "sameAs": [
          "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1015154503", 
          "https://doi.org/10.1007/bf00713457"
        ], 
        "type": "CreativeWork"
      }
    ], 
    "datePublished": "1958-07", 
    "datePublishedReg": "1958-07-01", 
    "description": "Die vonMochizuki undSueoka (1955) mitgeteilte Tatsache, da\u00df sich diploide, triploide und tetraploide Zuckerr\u00fcben in der Zahl ihrer Chloroplasten in den Schlie\u00dfzellen der Spalt\u00f6ffnungen unterscheiden, l\u00e4\u00dft sich dazu verwenden, die Ploidiegrade schneller zu bestimmen als auf andere Weise. Die Chloroplasten m\u00fcssen zum Z\u00e4hlen st\u00e4rker hervorgehoben werden. Dies geschieht in der Praxis durch Einlegen der frisch abgezogenen Epidermisst\u00fcckchen in Silbernitratl\u00f6sung (Molisch-Reaktion;Mochizuki undSueoka 1955) oder Jod-Jodkalium-L\u00f6sung auf dem Objekttr\u00e4ger. Ein Zusatz von Rapidnetzer BASF oder Marlon-Paste, oder zur Jod-Jod-kalium-L\u00f6sung auch von Pril, erh\u00f6ht die Benetzung der Cuticula. Ein Gemisch diploider, triploider und tetraploider Zuckerr\u00fcben kann man durch Ausz\u00e4hlen der Chloroplasten von 10 Schlie\u00dfzellenpaaren auf einem Epidermisst\u00fcck soweit trennen, da\u00df zun\u00e4chst h\u00f6chstens 10% der Pflanzen unsicher bleiben, von denen man noch je ein zweites Blatt untersucht. Etwa 2% der Pflanzen bleiben auch dann noch unsicher, w\u00e4hrend 1\u20132% dem falschen Ploidiegrad zugeordnet worden sind. Die Genauigkeit reicht f\u00fcr viele Zwecke vollkommen aus. Ein Gemisch aus nur diploiden und tetraploiden Pflanzen kann durch kurzes Durchmustern jedes Pr\u00e4parats leicht und mit Sicherheit richtig getrennt werden. Eine pentaploide Pflanze wurde durch ihre auffallend hohe und eine haploide Pflanze durch ihre auffallend niedrige Chloroplastenzahl entdeckt. Das beschriebene Verfahren, den Ploidiegrad durch Z\u00e4hlen der Chloroplasten in den Schlie\u00dfzellen zu ermitteln, stellt nur geringe Anspr\u00fcche an die untersuchende Person und den Zustand des Materials.", 
    "genre": "research_article", 
    "id": "sg:pub.10.1007/bf00711785", 
    "inLanguage": [
      "de"
    ], 
    "isAccessibleForFree": false, 
    "name": "Die praktische Ermittlung des Ploidiegrads von Zuckerr\u00fcben durch Z\u00e4hlen der Schlie\u00dfzellen-Chloroplasten", 
    "pagination": "309-314", 
    "productId": [
      {
        "name": "doi", 
        "type": "PropertyValue", 
        "value": [
          "10.1007/bf00711785"
        ]
      }, 
      {
        "name": "readcube_id", 
        "type": "PropertyValue", 
        "value": [
          "c349257afa6efd729b04ef48c1a77055ab55582a047a431993e0f8d8f8d45043"
        ]
      }, 
      {
        "name": "dimensions_id", 
        "type": "PropertyValue", 
        "value": [
          "pub.1040994640"
        ]
      }
    ], 
    "sameAs": [
      "https://doi.org/10.1007/bf00711785", 
      "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1040994640"
    ], 
    "sdDataset": "articles", 
    "sdDatePublished": "2019-04-15T09:01", 
    "sdLicense": "https://scigraph.springernature.com/explorer/license/", 
    "sdPublisher": {
      "name": "Springer Nature - SN SciGraph project", 
      "type": "Organization"
    }, 
    "sdSource": "s3://com-uberresearch-data-dimensions-target-20181106-alternative/cleanup/v134/2549eaecd7973599484d7c17b260dba0a4ecb94b/merge/v9/a6c9fde33151104705d4d7ff012ea9563521a3ce/jats-lookup/v90/0000000375_0000000375/records_91450_00000000.jsonl", 
    "type": "ScholarlyArticle", 
    "url": "http://link.springer.com/10.1007/BF00711785"
  }
]
 

Download the RDF metadata as:  json-ld nt turtle xml License info

HOW TO GET THIS DATA PROGRAMMATICALLY:

JSON-LD is a popular format for linked data which is fully compatible with JSON.

curl -H 'Accept: application/ld+json' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf00711785'

N-Triples is a line-based linked data format ideal for batch operations.

curl -H 'Accept: application/n-triples' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf00711785'

Turtle is a human-readable linked data format.

curl -H 'Accept: text/turtle' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf00711785'

RDF/XML is a standard XML format for linked data.

curl -H 'Accept: application/rdf+xml' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf00711785'


 

This table displays all metadata directly associated to this object as RDF triples.

48 TRIPLES      19 PREDICATES      24 URIs      17 LITERALS      5 BLANK NODES

Subject Predicate Object
1 sg:pub.10.1007/bf00711785 schema:author N9e39024ccec140418719fcc67230c835
2 schema:citation sg:pub.10.1007/bf00713457
3 https://doi.org/10.1508/cytologia.20.358
4 schema:datePublished 1958-07
5 schema:datePublishedReg 1958-07-01
6 schema:description Die vonMochizuki undSueoka (1955) mitgeteilte Tatsache, daß sich diploide, triploide und tetraploide Zuckerrüben in der Zahl ihrer Chloroplasten in den Schließzellen der Spaltöffnungen unterscheiden, läßt sich dazu verwenden, die Ploidiegrade schneller zu bestimmen als auf andere Weise. Die Chloroplasten müssen zum Zählen stärker hervorgehoben werden. Dies geschieht in der Praxis durch Einlegen der frisch abgezogenen Epidermisstückchen in Silbernitratlösung (Molisch-Reaktion;Mochizuki undSueoka 1955) oder Jod-Jodkalium-Lösung auf dem Objektträger. Ein Zusatz von Rapidnetzer BASF oder Marlon-Paste, oder zur Jod-Jod-kalium-Lösung auch von Pril, erhöht die Benetzung der Cuticula. Ein Gemisch diploider, triploider und tetraploider Zuckerrüben kann man durch Auszählen der Chloroplasten von 10 Schließzellenpaaren auf einem Epidermisstück soweit trennen, daß zunächst höchstens 10% der Pflanzen unsicher bleiben, von denen man noch je ein zweites Blatt untersucht. Etwa 2% der Pflanzen bleiben auch dann noch unsicher, während 1–2% dem falschen Ploidiegrad zugeordnet worden sind. Die Genauigkeit reicht für viele Zwecke vollkommen aus. Ein Gemisch aus nur diploiden und tetraploiden Pflanzen kann durch kurzes Durchmustern jedes Präparats leicht und mit Sicherheit richtig getrennt werden. Eine pentaploide Pflanze wurde durch ihre auffallend hohe und eine haploide Pflanze durch ihre auffallend niedrige Chloroplastenzahl entdeckt. Das beschriebene Verfahren, den Ploidiegrad durch Zählen der Chloroplasten in den Schließzellen zu ermitteln, stellt nur geringe Ansprüche an die untersuchende Person und den Zustand des Materials.
7 schema:genre research_article
8 schema:inLanguage de
9 schema:isAccessibleForFree false
10 schema:name Die praktische Ermittlung des Ploidiegrads von Zuckerrüben durch Zählen der Schließzellen-Chloroplasten
11 schema:pagination 309-314
12 schema:productId N1fd6dc8bb490443a9d188369913eede3
13 N50ab648f7d974663943634dabe8a6639
14 N700d780695a048f1843509fc63b267ff
15 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1040994640
16 https://doi.org/10.1007/bf00711785
17 schema:sdDatePublished 2019-04-15T09:01
18 schema:sdLicense https://scigraph.springernature.com/explorer/license/
19 schema:sdPublisher N6c5b8aa8ca934faa813f5482768e40e5
20 schema:url http://link.springer.com/10.1007/BF00711785
21 sgo:license sg:explorer/license/
22 sgo:sdDataset articles
23 rdf:type schema:ScholarlyArticle
24 N1fd6dc8bb490443a9d188369913eede3 schema:name doi
25 schema:value 10.1007/bf00711785
26 rdf:type schema:PropertyValue
27 N50ab648f7d974663943634dabe8a6639 schema:name readcube_id
28 schema:value c349257afa6efd729b04ef48c1a77055ab55582a047a431993e0f8d8f8d45043
29 rdf:type schema:PropertyValue
30 N6c5b8aa8ca934faa813f5482768e40e5 schema:name Springer Nature - SN SciGraph project
31 rdf:type schema:Organization
32 N700d780695a048f1843509fc63b267ff schema:name dimensions_id
33 schema:value pub.1040994640
34 rdf:type schema:PropertyValue
35 N9e39024ccec140418719fcc67230c835 rdf:first sg:person.014110064635.37
36 rdf:rest rdf:nil
37 Nca401eb254304626978eace3962f7b69 schema:name Zweigstelle Rosenhof des Max-Planck-Instituts für Züchtungsforschung, Ladenburg a. N.
38 rdf:type schema:Organization
39 sg:person.014110064635.37 schema:affiliation Nca401eb254304626978eace3962f7b69
40 schema:familyName Butterfass
41 schema:givenName Theodor
42 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/discover/publication?and_facet_researcher=ur.014110064635.37
43 rdf:type schema:Person
44 sg:pub.10.1007/bf00713457 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1015154503
45 https://doi.org/10.1007/bf00713457
46 rdf:type schema:CreativeWork
47 https://doi.org/10.1508/cytologia.20.358 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1011196977
48 rdf:type schema:CreativeWork
 




Preview window. Press ESC to close (or click here)


...