Untersuchung des Bewegungssehens fixiert fliegender Bienen View Full Text


Ontology type: schema:ScholarlyArticle     


Article Info

DATE

1961-11

AUTHORS

Peter Kunze

ABSTRACT

Es wurde eine Apparatur entwickelt, die es erlaubt, von fixiert fliegenden Insekten ausgeübte Drehmomente nach Richtung und Stärke zu messen. Mit ihr wurde die optomotorische Reaktion der Biene in der senkrechten Drehtrommel untersucht (Abb. 1–4 und 7).Der maximale Abstand, über den Bewegungsreize wahrgenommen werden, beträgt in horizontaler Richtung 7–8° (etwa drei Ommatidienbreiten). Die von Hecht und Wolf (1929) aufgestellte Hypothese der Adaptation des Bienenauges auf Grund unterschiedlicher Schwelle der Ommatidien kann nicht aufrecht erhalten werden, da sie die Aufnahme von Bewegungsreizen zwischen Ommatidien fordert, die bis zu 47° voneinander entfernt sind.Wurde durch einen feststehenden Zylinder mit senkrechten Schlitzen der Biene nur in bestimmten Abständen Ausblick auf das bewegte Muster aus gleichbreiten schwarzen und weißen Streifen gewährt, so änderte sich die Reaktionsrichtung in Abhängigkeit von der Periodenlänge des Musters. Die Gesetzmäßigkeit, mit der Reaktionen in Richtung und gegen die Richtung der objektiven Musterbewegung erfolgten, wird diskutiert (Abb. 8 und 9).Reaktionskurven auf veränderliche Winkelgeschwindigkeit periodischer Muster verschiedener Grundwellenlänge überstrichen einen Geschwindigkeitsbereich von zwei bis drei Zehnerpotenzen. Je größer die Grundwellenlänge, in desto höheren Geschwindigkeitsbereichen lagen die Reaktionskurven. Maximale Reaktionen erfolgten stets beim gleichen Verhältnis von Winkelgeschwindigkeit zu Grundwellenlänge, d.h. einer gleichen Helligkeitswechsel-Frequenz von 8–10 Hz (Abb. 10 und 11).Ein Muster mit sinusförmigem Helligkeitsverlauf führte bei variabler Geschwindigkeit zu einer weniger als halb so hohen Reaktionskurve gleicher Form und Lage auf der Geschwindigkeitsskala wie ein regelmäßiges Schwarz-Weiß-Muster gleicher Periodenlänge (Abb. 12).Überlagerung zweier Helligkeitsverteilungen verschiedener Periodizität rief Reaktionen hervor, die sich nicht ausschließlich durch eine Überlagerung der auf jede einzelne dieser Helligkeitsverteilungen erfolgten Reaktionen beschreiben ließen. Dies machte eine Wechselwirkung zwischen verschieden frequenten Fourier-Komponenten der gebotenen Helligkeitsverteilung bei der Auswertung der Bewegungsreize wahrscheinlich (Abb. 13 und 14).Die Bewegung einer statistisch zufälligen Helligkeitsverteilung führte zu Mitreaktionen in einem Geschwindigkeitsbereich von zwei bis drei Zehnerpotenzen (Maximum bei 200°/sec). Die Form der Kurve glich der, wie sie auch auf die Bewegung periodischer Helligkeitsverteilungen zustandegekommen war (Abb. 15).Linear wachsende Helligkeitsunterschiede in gleichschnell bewegten Mustern führten zu einem annähernd quadratischen Anstieg der Reaktion (Abb. 17).Erhöhung der Beleuchtungsstärke ließ die Reaktionen bis zu einem konstanten Endwert anwachsen, der vom Verhältnis des Helligkeitsunterschiedes zur Beleuchtungsstärke bestimmt wurde (Abb. 18 und 19).Mit wachsender Beleuchtungsstärke verschob sich das Optimum der Bewegungswahrnehmung zu höheren Helligkeitswechsel-Frequenzen.Grauflächen, die vor einem Hintergrund aus hellen und dunklen Streifen rotierten, riefen schwache Gegenreaktionen hervor (Abb. 21).Die Unterschiede der Reaktionsstärke von Biene zu Biene beruhten nicht auf einer verschiedenen Auswertung der in das Zentralnervensystem gelangenden Meldungen, sondern auf einer individuell verschieden starken Übersetzung der Auswertungsergebnisse in die Reaktion (Abb. 22 und 23). More... »

PAGES

656-684

References to SciGraph publications

Identifiers

URI

http://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf00341335

DOI

http://dx.doi.org/10.1007/bf00341335

DIMENSIONS

https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1018741616


Indexing Status Check whether this publication has been indexed by Scopus and Web Of Science using the SN Indexing Status Tool
Incoming Citations Browse incoming citations for this publication using opencitations.net

JSON-LD is the canonical representation for SciGraph data.

TIP: You can open this SciGraph record using an external JSON-LD service: JSON-LD Playground Google SDTT

[
  {
    "@context": "https://springernature.github.io/scigraph/jsonld/sgcontext.json", 
    "about": [
      {
        "id": "http://purl.org/au-research/vocabulary/anzsrc-for/2008/06", 
        "inDefinedTermSet": "http://purl.org/au-research/vocabulary/anzsrc-for/2008/", 
        "name": "Biological Sciences", 
        "type": "DefinedTerm"
      }, 
      {
        "id": "http://purl.org/au-research/vocabulary/anzsrc-for/2008/11", 
        "inDefinedTermSet": "http://purl.org/au-research/vocabulary/anzsrc-for/2008/", 
        "name": "Medical and Health Sciences", 
        "type": "DefinedTerm"
      }
    ], 
    "author": [
      {
        "affiliation": {
          "alternateName": "Department of Zoology, Yale University, New Haven, Connecticut, USA", 
          "id": "http://www.grid.ac/institutes/grid.47100.32", 
          "name": [
            "Forschungsgruppe Kybernetik des Max Planck-Instituts f\u00fcr Biologie, T\u00fcbingen", 
            "Department of Zoology, Yale University, New Haven, Connecticut, USA"
          ], 
          "type": "Organization"
        }, 
        "familyName": "Kunze", 
        "givenName": "Peter", 
        "id": "sg:person.010450311703.36", 
        "sameAs": [
          "https://app.dimensions.ai/discover/publication?and_facet_researcher=ur.010450311703.36"
        ], 
        "type": "Person"
      }
    ], 
    "citation": [
      {
        "id": "sg:pub.10.1007/bf00589418", 
        "sameAs": [
          "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1043003309", 
          "https://doi.org/10.1007/bf00589418"
        ], 
        "type": "CreativeWork"
      }, 
      {
        "id": "sg:pub.10.1007/bf00340756", 
        "sameAs": [
          "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1033845190", 
          "https://doi.org/10.1007/bf00340756"
        ], 
        "type": "CreativeWork"
      }, 
      {
        "id": "sg:pub.10.1007/bf00361440", 
        "sameAs": [
          "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1000226789", 
          "https://doi.org/10.1007/bf00361440"
        ], 
        "type": "CreativeWork"
      }, 
      {
        "id": "sg:pub.10.1007/bf00341153", 
        "sameAs": [
          "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1041745217", 
          "https://doi.org/10.1007/bf00341153"
        ], 
        "type": "CreativeWork"
      }, 
      {
        "id": "sg:pub.10.1007/bf00339334", 
        "sameAs": [
          "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1024302770", 
          "https://doi.org/10.1007/bf00339334"
        ], 
        "type": "CreativeWork"
      }, 
      {
        "id": "sg:pub.10.1007/bf00340768", 
        "sameAs": [
          "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1016344330", 
          "https://doi.org/10.1007/bf00340768"
        ], 
        "type": "CreativeWork"
      }, 
      {
        "id": "sg:pub.10.1007/bf00338754", 
        "sameAs": [
          "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1085180837", 
          "https://doi.org/10.1007/bf00338754"
        ], 
        "type": "CreativeWork"
      }, 
      {
        "id": "sg:pub.10.1007/bf00340086", 
        "sameAs": [
          "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1085146982", 
          "https://doi.org/10.1007/bf00340086"
        ], 
        "type": "CreativeWork"
      }, 
      {
        "id": "sg:pub.10.1007/bf00339647", 
        "sameAs": [
          "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1085880628", 
          "https://doi.org/10.1007/bf00339647"
        ], 
        "type": "CreativeWork"
      }, 
      {
        "id": "sg:pub.10.1007/bf00645369", 
        "sameAs": [
          "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1051793614", 
          "https://doi.org/10.1007/bf00645369"
        ], 
        "type": "CreativeWork"
      }, 
      {
        "id": "sg:pub.10.1007/bf00340525", 
        "sameAs": [
          "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1003803186", 
          "https://doi.org/10.1007/bf00340525"
        ], 
        "type": "CreativeWork"
      }
    ], 
    "datePublished": "1961-11", 
    "datePublishedReg": "1961-11-01", 
    "description": "Es wurde eine Apparatur entwickelt, die es erlaubt, von fixiert fliegenden Insekten ausge\u00fcbte Drehmomente nach Richtung und St\u00e4rke zu messen. Mit ihr wurde die optomotorische Reaktion der Biene in der senkrechten Drehtrommel untersucht (Abb. 1\u20134 und 7).Der maximale Abstand, \u00fcber den Bewegungsreize wahrgenommen werden, betr\u00e4gt in horizontaler Richtung 7\u20138\u00b0 (etwa drei Ommatidienbreiten). Die von Hecht und Wolf (1929) aufgestellte Hypothese der Adaptation des Bienenauges auf Grund unterschiedlicher Schwelle der Ommatidien kann nicht aufrecht erhalten werden, da sie die Aufnahme von Bewegungsreizen zwischen Ommatidien fordert, die bis zu 47\u00b0 voneinander entfernt sind.Wurde durch einen feststehenden Zylinder mit senkrechten Schlitzen der Biene nur in bestimmten Abst\u00e4nden Ausblick auf das bewegte Muster aus gleichbreiten schwarzen und wei\u00dfen Streifen gew\u00e4hrt, so \u00e4nderte sich die Reaktionsrichtung in Abh\u00e4ngigkeit von der Periodenl\u00e4nge des Musters. Die Gesetzm\u00e4\u00dfigkeit, mit der Reaktionen in Richtung und gegen die Richtung der objektiven Musterbewegung erfolgten, wird diskutiert (Abb. 8 und 9).Reaktionskurven auf ver\u00e4nderliche Winkelgeschwindigkeit periodischer Muster verschiedener Grundwellenl\u00e4nge \u00fcberstrichen einen Geschwindigkeitsbereich von zwei bis drei Zehnerpotenzen. Je gr\u00f6\u00dfer die Grundwellenl\u00e4nge, in desto h\u00f6heren Geschwindigkeitsbereichen lagen die Reaktionskurven. Maximale Reaktionen erfolgten stets beim gleichen Verh\u00e4ltnis von Winkelgeschwindigkeit zu Grundwellenl\u00e4nge, d.h. einer gleichen Helligkeitswechsel-Frequenz von 8\u201310 Hz (Abb. 10 und 11).Ein Muster mit sinusf\u00f6rmigem Helligkeitsverlauf f\u00fchrte bei variabler Geschwindigkeit zu einer weniger als halb so hohen Reaktionskurve gleicher Form und Lage auf der Geschwindigkeitsskala wie ein regelm\u00e4\u00dfiges Schwarz-Wei\u00df-Muster gleicher Periodenl\u00e4nge (Abb. 12).\u00dcberlagerung zweier Helligkeitsverteilungen verschiedener Periodizit\u00e4t rief Reaktionen hervor, die sich nicht ausschlie\u00dflich durch eine \u00dcberlagerung der auf jede einzelne dieser Helligkeitsverteilungen erfolgten Reaktionen beschreiben lie\u00dfen. Dies machte eine Wechselwirkung zwischen verschieden frequenten Fourier-Komponenten der gebotenen Helligkeitsverteilung bei der Auswertung der Bewegungsreize wahrscheinlich (Abb. 13 und 14).Die Bewegung einer statistisch zuf\u00e4lligen Helligkeitsverteilung f\u00fchrte zu Mitreaktionen in einem Geschwindigkeitsbereich von zwei bis drei Zehnerpotenzen (Maximum bei 200\u00b0/sec). Die Form der Kurve glich der, wie sie auch auf die Bewegung periodischer Helligkeitsverteilungen zustandegekommen war (Abb. 15).Linear wachsende Helligkeitsunterschiede in gleichschnell bewegten Mustern f\u00fchrten zu einem ann\u00e4hernd quadratischen Anstieg der Reaktion (Abb. 17).Erh\u00f6hung der Beleuchtungsst\u00e4rke lie\u00df die Reaktionen bis zu einem konstanten Endwert anwachsen, der vom Verh\u00e4ltnis des Helligkeitsunterschiedes zur Beleuchtungsst\u00e4rke bestimmt wurde (Abb. 18 und 19).Mit wachsender Beleuchtungsst\u00e4rke verschob sich das Optimum der Bewegungswahrnehmung zu h\u00f6heren Helligkeitswechsel-Frequenzen.Graufl\u00e4chen, die vor einem Hintergrund aus hellen und dunklen Streifen rotierten, riefen schwache Gegenreaktionen hervor (Abb. 21).Die Unterschiede der Reaktionsst\u00e4rke von Biene zu Biene beruhten nicht auf einer verschiedenen Auswertung der in das Zentralnervensystem gelangenden Meldungen, sondern auf einer individuell verschieden starken \u00dcbersetzung der Auswertungsergebnisse in die Reaktion (Abb. 22 und 23).", 
    "genre": "article", 
    "id": "sg:pub.10.1007/bf00341335", 
    "isAccessibleForFree": false, 
    "isPartOf": [
      {
        "id": "sg:journal.1030703", 
        "issn": [
          "0340-7594", 
          "1432-1351"
        ], 
        "name": "Journal of Comparative Physiology A", 
        "publisher": "Springer Nature", 
        "type": "Periodical"
      }, 
      {
        "issueNumber": "6", 
        "type": "PublicationIssue"
      }, 
      {
        "type": "PublicationVolume", 
        "volumeNumber": "44"
      }
    ], 
    "name": "Untersuchung des Bewegungssehens fixiert fliegender Bienen", 
    "pagination": "656-684", 
    "productId": [
      {
        "name": "dimensions_id", 
        "type": "PropertyValue", 
        "value": [
          "pub.1018741616"
        ]
      }, 
      {
        "name": "doi", 
        "type": "PropertyValue", 
        "value": [
          "10.1007/bf00341335"
        ]
      }
    ], 
    "sameAs": [
      "https://doi.org/10.1007/bf00341335", 
      "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1018741616"
    ], 
    "sdDataset": "articles", 
    "sdDatePublished": "2022-12-01T06:43", 
    "sdLicense": "https://scigraph.springernature.com/explorer/license/", 
    "sdPublisher": {
      "name": "Springer Nature - SN SciGraph project", 
      "type": "Organization"
    }, 
    "sdSource": "s3://com-springernature-scigraph/baseset/20221201/entities/gbq_results/article/article_91.jsonl", 
    "type": "ScholarlyArticle", 
    "url": "https://doi.org/10.1007/bf00341335"
  }
]
 

Download the RDF metadata as:  json-ld nt turtle xml License info

HOW TO GET THIS DATA PROGRAMMATICALLY:

JSON-LD is a popular format for linked data which is fully compatible with JSON.

curl -H 'Accept: application/ld+json' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf00341335'

N-Triples is a line-based linked data format ideal for batch operations.

curl -H 'Accept: application/n-triples' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf00341335'

Turtle is a human-readable linked data format.

curl -H 'Accept: text/turtle' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf00341335'

RDF/XML is a standard XML format for linked data.

curl -H 'Accept: application/rdf+xml' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf00341335'


 

This table displays all metadata directly associated to this object as RDF triples.

102 TRIPLES      20 PREDICATES      36 URIs      17 LITERALS      6 BLANK NODES

Subject Predicate Object
1 sg:pub.10.1007/bf00341335 schema:about anzsrc-for:06
2 anzsrc-for:11
3 schema:author N87d621403e4d4e5daf7cc041e6ddb450
4 schema:citation sg:pub.10.1007/bf00338754
5 sg:pub.10.1007/bf00339334
6 sg:pub.10.1007/bf00339647
7 sg:pub.10.1007/bf00340086
8 sg:pub.10.1007/bf00340525
9 sg:pub.10.1007/bf00340756
10 sg:pub.10.1007/bf00340768
11 sg:pub.10.1007/bf00341153
12 sg:pub.10.1007/bf00361440
13 sg:pub.10.1007/bf00589418
14 sg:pub.10.1007/bf00645369
15 schema:datePublished 1961-11
16 schema:datePublishedReg 1961-11-01
17 schema:description Es wurde eine Apparatur entwickelt, die es erlaubt, von fixiert fliegenden Insekten ausgeübte Drehmomente nach Richtung und Stärke zu messen. Mit ihr wurde die optomotorische Reaktion der Biene in der senkrechten Drehtrommel untersucht (Abb. 1–4 und 7).Der maximale Abstand, über den Bewegungsreize wahrgenommen werden, beträgt in horizontaler Richtung 7–8° (etwa drei Ommatidienbreiten). Die von Hecht und Wolf (1929) aufgestellte Hypothese der Adaptation des Bienenauges auf Grund unterschiedlicher Schwelle der Ommatidien kann nicht aufrecht erhalten werden, da sie die Aufnahme von Bewegungsreizen zwischen Ommatidien fordert, die bis zu 47° voneinander entfernt sind.Wurde durch einen feststehenden Zylinder mit senkrechten Schlitzen der Biene nur in bestimmten Abständen Ausblick auf das bewegte Muster aus gleichbreiten schwarzen und weißen Streifen gewährt, so änderte sich die Reaktionsrichtung in Abhängigkeit von der Periodenlänge des Musters. Die Gesetzmäßigkeit, mit der Reaktionen in Richtung und gegen die Richtung der objektiven Musterbewegung erfolgten, wird diskutiert (Abb. 8 und 9).Reaktionskurven auf veränderliche Winkelgeschwindigkeit periodischer Muster verschiedener Grundwellenlänge überstrichen einen Geschwindigkeitsbereich von zwei bis drei Zehnerpotenzen. Je größer die Grundwellenlänge, in desto höheren Geschwindigkeitsbereichen lagen die Reaktionskurven. Maximale Reaktionen erfolgten stets beim gleichen Verhältnis von Winkelgeschwindigkeit zu Grundwellenlänge, d.h. einer gleichen Helligkeitswechsel-Frequenz von 8–10 Hz (Abb. 10 und 11).Ein Muster mit sinusförmigem Helligkeitsverlauf führte bei variabler Geschwindigkeit zu einer weniger als halb so hohen Reaktionskurve gleicher Form und Lage auf der Geschwindigkeitsskala wie ein regelmäßiges Schwarz-Weiß-Muster gleicher Periodenlänge (Abb. 12).Überlagerung zweier Helligkeitsverteilungen verschiedener Periodizität rief Reaktionen hervor, die sich nicht ausschließlich durch eine Überlagerung der auf jede einzelne dieser Helligkeitsverteilungen erfolgten Reaktionen beschreiben ließen. Dies machte eine Wechselwirkung zwischen verschieden frequenten Fourier-Komponenten der gebotenen Helligkeitsverteilung bei der Auswertung der Bewegungsreize wahrscheinlich (Abb. 13 und 14).Die Bewegung einer statistisch zufälligen Helligkeitsverteilung führte zu Mitreaktionen in einem Geschwindigkeitsbereich von zwei bis drei Zehnerpotenzen (Maximum bei 200°/sec). Die Form der Kurve glich der, wie sie auch auf die Bewegung periodischer Helligkeitsverteilungen zustandegekommen war (Abb. 15).Linear wachsende Helligkeitsunterschiede in gleichschnell bewegten Mustern führten zu einem annähernd quadratischen Anstieg der Reaktion (Abb. 17).Erhöhung der Beleuchtungsstärke ließ die Reaktionen bis zu einem konstanten Endwert anwachsen, der vom Verhältnis des Helligkeitsunterschiedes zur Beleuchtungsstärke bestimmt wurde (Abb. 18 und 19).Mit wachsender Beleuchtungsstärke verschob sich das Optimum der Bewegungswahrnehmung zu höheren Helligkeitswechsel-Frequenzen.Grauflächen, die vor einem Hintergrund aus hellen und dunklen Streifen rotierten, riefen schwache Gegenreaktionen hervor (Abb. 21).Die Unterschiede der Reaktionsstärke von Biene zu Biene beruhten nicht auf einer verschiedenen Auswertung der in das Zentralnervensystem gelangenden Meldungen, sondern auf einer individuell verschieden starken Übersetzung der Auswertungsergebnisse in die Reaktion (Abb. 22 und 23).
18 schema:genre article
19 schema:isAccessibleForFree false
20 schema:isPartOf N661e72b7ddc74b39be999dd7a5e560e5
21 Nc46dfff23c12440fa1b1a3039184b06d
22 sg:journal.1030703
23 schema:name Untersuchung des Bewegungssehens fixiert fliegender Bienen
24 schema:pagination 656-684
25 schema:productId N9ae7cba0b01b41819de93014cd34a232
26 Nc7efe0505cbc4e838359886935b52430
27 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1018741616
28 https://doi.org/10.1007/bf00341335
29 schema:sdDatePublished 2022-12-01T06:43
30 schema:sdLicense https://scigraph.springernature.com/explorer/license/
31 schema:sdPublisher Nc595d34d39a14594bb59f545e34c9aa8
32 schema:url https://doi.org/10.1007/bf00341335
33 sgo:license sg:explorer/license/
34 sgo:sdDataset articles
35 rdf:type schema:ScholarlyArticle
36 N661e72b7ddc74b39be999dd7a5e560e5 schema:issueNumber 6
37 rdf:type schema:PublicationIssue
38 N87d621403e4d4e5daf7cc041e6ddb450 rdf:first sg:person.010450311703.36
39 rdf:rest rdf:nil
40 N9ae7cba0b01b41819de93014cd34a232 schema:name doi
41 schema:value 10.1007/bf00341335
42 rdf:type schema:PropertyValue
43 Nc46dfff23c12440fa1b1a3039184b06d schema:volumeNumber 44
44 rdf:type schema:PublicationVolume
45 Nc595d34d39a14594bb59f545e34c9aa8 schema:name Springer Nature - SN SciGraph project
46 rdf:type schema:Organization
47 Nc7efe0505cbc4e838359886935b52430 schema:name dimensions_id
48 schema:value pub.1018741616
49 rdf:type schema:PropertyValue
50 anzsrc-for:06 schema:inDefinedTermSet anzsrc-for:
51 schema:name Biological Sciences
52 rdf:type schema:DefinedTerm
53 anzsrc-for:11 schema:inDefinedTermSet anzsrc-for:
54 schema:name Medical and Health Sciences
55 rdf:type schema:DefinedTerm
56 sg:journal.1030703 schema:issn 0340-7594
57 1432-1351
58 schema:name Journal of Comparative Physiology A
59 schema:publisher Springer Nature
60 rdf:type schema:Periodical
61 sg:person.010450311703.36 schema:affiliation grid-institutes:grid.47100.32
62 schema:familyName Kunze
63 schema:givenName Peter
64 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/discover/publication?and_facet_researcher=ur.010450311703.36
65 rdf:type schema:Person
66 sg:pub.10.1007/bf00338754 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1085180837
67 https://doi.org/10.1007/bf00338754
68 rdf:type schema:CreativeWork
69 sg:pub.10.1007/bf00339334 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1024302770
70 https://doi.org/10.1007/bf00339334
71 rdf:type schema:CreativeWork
72 sg:pub.10.1007/bf00339647 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1085880628
73 https://doi.org/10.1007/bf00339647
74 rdf:type schema:CreativeWork
75 sg:pub.10.1007/bf00340086 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1085146982
76 https://doi.org/10.1007/bf00340086
77 rdf:type schema:CreativeWork
78 sg:pub.10.1007/bf00340525 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1003803186
79 https://doi.org/10.1007/bf00340525
80 rdf:type schema:CreativeWork
81 sg:pub.10.1007/bf00340756 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1033845190
82 https://doi.org/10.1007/bf00340756
83 rdf:type schema:CreativeWork
84 sg:pub.10.1007/bf00340768 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1016344330
85 https://doi.org/10.1007/bf00340768
86 rdf:type schema:CreativeWork
87 sg:pub.10.1007/bf00341153 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1041745217
88 https://doi.org/10.1007/bf00341153
89 rdf:type schema:CreativeWork
90 sg:pub.10.1007/bf00361440 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1000226789
91 https://doi.org/10.1007/bf00361440
92 rdf:type schema:CreativeWork
93 sg:pub.10.1007/bf00589418 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1043003309
94 https://doi.org/10.1007/bf00589418
95 rdf:type schema:CreativeWork
96 sg:pub.10.1007/bf00645369 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1051793614
97 https://doi.org/10.1007/bf00645369
98 rdf:type schema:CreativeWork
99 grid-institutes:grid.47100.32 schema:alternateName Department of Zoology, Yale University, New Haven, Connecticut, USA
100 schema:name Department of Zoology, Yale University, New Haven, Connecticut, USA
101 Forschungsgruppe Kybernetik des Max Planck-Instituts für Biologie, Tübingen
102 rdf:type schema:Organization
 




Preview window. Press ESC to close (or click here)


...