Die „kritische Streifenbreite“ als Mass der Sehschärfe bei Drosophila melanogaster View Full Text


Ontology type: schema:ScholarlyArticle     


Article Info

DATE

1939-01

AUTHORS

Lotte von Gavel

ABSTRACT

Versuche, in denen Streifenmuster in einem Augenmodell abgebildet wurden, das die für unsere Betrachtung wesentlichen Leistungen eines Appositionsauges wiedergibt, veranschaulichen die Richtigkeit einiger der von M. Hertz abgeleiteten Bedingungen des Bewegungssehens. Bewegte Gleichzäune von „kritischer Streifenbreite“ werden nicht als bewegt wahrgenommen; die kritische Streifenbreite entspricht ungefähr der Ommenbreite. Noch schmälere bewegte Streifenmuster werden in „unvollständiger Auflösung“ gesehen, d. h. in nicht voraussagbarer Streifenbreite, wohl aber bewegt, und zwar im Gegensinne der wirklichen Objektbewegung.Wie die Schnittuntersuchung zeigt, ist das Fliegenauge gleichmäßig genug gebaut, um unvollständige Auflösung und damit rückläufige Scheinbewegung auftreten zu lassen. Doch variiert im Gegensatz zum Modell die Größe der morphologischen Sehwinkel abhängig von ihrer Lage im Auge. Die schmalsten Ommen liegen in der Mitte, die breitesten rings am Rande.Wie Vorversuche lehren, hängt die Reaktionsbereitschaft der Tiere von der Tageszeit und der Temperatur ab. Mittags ist sie am größten, um Mitternacht am geringsten, durch Wärme wird sie erhöht. Die Laufgeschwindigkeit kann immer als Maß für die Reaktionsbereitschaft angesehen werden.Das gegensätzliche Verhalten der Fliegen vor der parallel verschobenen Musterplatte (Hechtsche Versuchsanordnung) und im rotierenden Streifenzylinder läßt sich auf die gleiche Zwangsreaktion, ein Wenden des Tieres im Sinne der Musterdrehung um die der Zylinderachse parallele Körperachse zurückführen.Der Abstand der Tiere vom Muster hat keinen Einfluß auf ihre Reaktionen.Werden Fliegen durch rotierende, sehr abhebungsstarke Durchlichtzäune gereizt, so folgen sie, wenn die Streifenbreite den morphologischen Sehwinkel unterschreitet, offensichtlich einer rückläufigen Scheinbewegung.Als „kritisch“ bezeichne ich die selbst nicht wirksame Streifenbreite, die nicht mehr in der wahren und noch nicht in der scheinbar gegenläufigen Bewegung gesehen wird. Der der kritischen Streifenbreite entsprechende Winkel gleicht dem Öffnungswinkel deräußeren Ommen, deren Empfindung unter den gegebenen Bedingungen für die Reaktionen der Tiere offenbar allein maßgebend ist.Die in der Mitte des Auges liegenden kleinsten Ommen können die Scheinbewegung ebenso wahrnehmen wie die äußeren, sie bestimmen das Verhalten des Tieres, wenn die Randteile des Auges durch Lackierung verdunkelt sind. Die kritische Streifenbreite entspricht dann ihrem Öffnungswinkel.Da dieser kleiner ist als der der äußersten Ommen, so muß im normalen Auge die Bewegung des von der Augenmitte wahrgenommenen Bildes noch der wahren Musterbewegung entsprechen, während in den äußersten Augenteilen schon Gegenbewegung gesehen wird. Vermutlich entsteht dadurch eine ringförmige „Störungszone“, die durch Ausschalten der mittelsten Ommen mit Hilfe eines kleinen Lackflecks beseitigt werden kann. Dadurch werden die mittelgroßen, bis dahin „gestörten“ Ommen in Tätigkeit gesetzt, und es nimmt paradoxerweise nach Ausschaltung der kleinsten morphologischen Winkel die kritische Streifenbreite etwas ab.Eine Lackierung, die über 30% der Augenfläche verdunkelt, schaltet die mittelgroßen Ommen wieder aus und läßt die kritische Streifenbreite wieder das bei Normaltieren beobachtete, dem Öffnungswinkel der äußersten Ommen entsprechende Maß erreichen.So läßt die physiologische Gegebenheit der kritischen Streifenbreite sich eindeutig auf die morphologische Gegebenheit der Ommenbreiten in ihrer lageabhängigen Streuung zurückführen. Damit tritt auch Drosophila in die Reihe der Tiere (und des Menschen), für die bereits Identität „des morphologischen und des physiologischen Sehwinkels“ nachgewiesen wurde. Für das Bewegungssehen des Komplexauges spielt die kritische Streifenbreite, bei welcher Mitbewegung in Gegenbewegung umschlägt, die Rolle des minimum separabile der Wirbeltiere.minimum visibile (gesehene Mitbewegung von Weitzäunen) und die Wahrnehmungsgrenze für Gleichzäune (gesehene Scheinbewegung im Gegensinne der wirklichen) liegen beide unterhalb der morphologischen Sehschärfe. Im Gegensatz zur kritischen Streifenbreite werden sie durch jede Art von Ommenausschaltung vergrößert.Mit fallender Beleuchtung werden minimum visibile und der Grenzwinkel für Wahrnehmbarkeit von Gleichzäunen stetig größer. Diese zweifache Übereinstimmung bestätigt die Annahme, daß beide Grenzwerte von demselben Faktor abhängen, nämlich von der Unterschiedsempfindlichkeit der Sehelemente.Die kritische Streifenbreite dagegen ist für jede Augenzone innerhalb der Grenzen möglicher Untersuchung (0,1–2000 Lux) von der Beleuchtung völlig unabhängig und konstant. Damit wird Hechts Erklärung der Abhängigkeit der Sehschärfe von der Beleuchtung durch physiologische Veränderung des Sehzellrasters (nach Zufallsgesetzen durcheinandergewürfelt stehende Ommen verschiedener Eintrittsschwellen der Lichtempfindlichkeit) unmöglich.Nur bei mittlerer Beleuchtung zwischen 5 und 60 Lux fällt die kritische Streifenbreite etwas ab und zwar bis auf Werte, die den Öffnungswinkeln der Ommen jener mittleren Ringzone entsprechen, die unter 6 als Störungszone bezeichnet wurde.Aus Versuchen mit Tieren, bei denen durch Setzen eines großen zentralen Lackfleckes nur die äußeren Ommen funktionsfähig belassen werden, geht hervor, daß für die peripheren Ommen die kritische Streifenbreite konstant bleibt; sie können also nicht das an Normaltieren beobachtete vorübergehende Schmälerwerden verursacht haben. Dieses wird vermutlich durch die Ommen mittlerer Weite bedingt, die auf das Verhalten der Tiere Einfluß gewinnen, wenn die Ommen der Augenmitte versagen.Ist die Mitte nach Ringlackierung der Augen allein freigelassen, so erlischt in ihr die Wahrnehmung rückläufiger Scheinbewegung gerade bei den Beleuchtungsintensitäten, bei denen die kritische Streifenbreite für Normaltiere kleiner zu werden begann. Die zentralen Ommen werden aber dabei nicht etwa vollkommen „blind“. Ihre Unterschiedsempfindlichkeit ist nur so weit herabgesetzt, daß sie erst wesentlich breitere Muster —selbstverständlich in der echten Bewegung —erkennen können.Die graphische Darstellung aller bei verschiedenen Beleuchtungen gewonnenen Ergebnisse (S. 129) veranschaulicht die Lichtabhängigkeit der Wahrnehmungsgrenze für Weit- und Gleichzäune und die Lichtunabhängigkeit der kritischen Streifenbreite. Das Kurvenbild der Ergebnisse an Tieren mit Randlackierung, in dem sich die Grenzwinkelkurve mit der Linie der kritischen Streifenbreite überschneidet, legt einen Vergleich mit den geknickten Sehschärfekurven nahe, die bisher an anderen Tieren mit gleichabständigen Mustern ermittelt wurden. Wahrscheinlich sind diese in ihrem bei zunehmender Beleuchtung ansteigenden Anfangsteile Ausdruck für die wachsende Unterschiedsempfindlichkeit der Ommen und nur in ihrem der X-Achse parallelen Endteil durch den Rezeptorenraster bestimmt. More... »

PAGES

80-135

References to SciGraph publications

  • 1934-01. Untersuchungen über das Bewegungssehen bei Libellenlarven, Fliegen und Fischen in JOURNAL OF COMPARATIVE PHYSIOLOGY A
  • 1935-01. Über die Sehschärfe der Elritze (Phoxinus laevis) Bei verschiedenen Helligkeiten in JOURNAL OF COMPARATIVE PHYSIOLOGY A
  • 1931-12. Über Bau und Leistung des Auges einiger amerikanischer Urodelen in JOURNAL OF COMPARATIVE PHYSIOLOGY A
  • 1906-12. Über das Sehen von Bewegungen in PFLÜGERS ARCHIV - EUROPEAN JOURNAL OF PHYSIOLOGY
  • 1937-01. Untersuchungen über den optischen Drehnystagmus und über die Sehschärfe des Grasfrosches (Rana temporaria) in JOURNAL OF COMPARATIVE PHYSIOLOGY A
  • 1922-03. Über den Einfluß von Beleuchtung und Kontrast auf die Sehschärfe in GRAEFE'S ARCHIVE FOR CLINICAL AND EXPERIMENTAL OPHTHALMOLOGY
  • 1935-01. Die Funktion waagerecht liegender Augenteile des Rückenschwimmers und ihr ganzheitliches Verhalten nach Teillackierung in JOURNAL OF COMPARATIVE PHYSIOLOGY A
  • 1934-01. Zur Physiologie des Formen- und Bewegungssehens II in JOURNAL OF COMPARATIVE PHYSIOLOGY A
  • 1931-12. Die Organisation des optischen Feldes bei der Biene. III in JOURNAL OF COMPARATIVE PHYSIOLOGY A
  • 1937-02. Über die optischen Reaktionen der Libellenlarven in THE SCIENCE OF NATURE
  • 1931-12. Sehschärfeprüfung an Bienen im Freilandversuch in JOURNAL OF COMPARATIVE PHYSIOLOGY A
  • 1933-01. Formdressur und Formunterscheidung bei der Honigbiene in JOURNAL OF COMPARATIVE PHYSIOLOGY A
  • 1932-06. Untersuchungen an Libellenlarven über das Sehen bewegter Objekte in JOURNAL OF COMPARATIVE PHYSIOLOGY A
  • 1926-07. Experimentelle Untersuchungen über die Entfernungslokalisation der Libellen (Aeschna Cyanea) in JOURNAL OF COMPARATIVE PHYSIOLOGY A
  • 1907-09. Vergleichend-physiologische Untersuchungen über die Sehschärfe in PFLÜGERS ARCHIV - EUROPEAN JOURNAL OF PHYSIOLOGY
  • 1925-03. Experimentelle Untersuchungen über die Funktion der Stirnaugen der Insecten in JOURNAL OF COMPARATIVE PHYSIOLOGY A
  • 1928-03. Der Formensinn und die Sehschärfe der Bienen in JOURNAL OF COMPARATIVE PHYSIOLOGY A
  • 1933-12. Bewegungssehen, Verschmelzung und Moment bei Kampffischen in JOURNAL OF COMPARATIVE PHYSIOLOGY A
  • 1927-09. Farbensinn der Tiere und optomotorische Reaktionen in JOURNAL OF COMPARATIVE PHYSIOLOGY A
  • 1928-06. Beiträge zur Physiologie der Spinnenaugen in JOURNAL OF COMPARATIVE PHYSIOLOGY A
  • 1931-12. Die physikalische Chemie und die Physiologie des Sehaktes in REVIEWS OF PHYSIOLOGY, BIOCHEMISTRY AND PHARMACOLOGY
  • Identifiers

    URI

    http://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf00340525

    DOI

    http://dx.doi.org/10.1007/bf00340525

    DIMENSIONS

    https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1003803186


    Indexing Status Check whether this publication has been indexed by Scopus and Web Of Science using the SN Indexing Status Tool
    Incoming Citations Browse incoming citations for this publication using opencitations.net

    JSON-LD is the canonical representation for SciGraph data.

    TIP: You can open this SciGraph record using an external JSON-LD service: JSON-LD Playground Google SDTT

    [
      {
        "@context": "https://springernature.github.io/scigraph/jsonld/sgcontext.json", 
        "about": [
          {
            "id": "http://purl.org/au-research/vocabulary/anzsrc-for/2008/06", 
            "inDefinedTermSet": "http://purl.org/au-research/vocabulary/anzsrc-for/2008/", 
            "name": "Biological Sciences", 
            "type": "DefinedTerm"
          }, 
          {
            "id": "http://purl.org/au-research/vocabulary/anzsrc-for/2008/11", 
            "inDefinedTermSet": "http://purl.org/au-research/vocabulary/anzsrc-for/2008/", 
            "name": "Medical and Health Sciences", 
            "type": "DefinedTerm"
          }
        ], 
        "author": [
          {
            "affiliation": {
              "alternateName": "Zoologischen Institut der Universit\u00e4t K\u00f6nigsberg i. Pr., Deutschland", 
              "id": "http://www.grid.ac/institutes/None", 
              "name": [
                "Zoologischen Institut der Universit\u00e4t K\u00f6nigsberg i. Pr., Deutschland"
              ], 
              "type": "Organization"
            }, 
            "familyName": "von Gavel", 
            "givenName": "Lotte", 
            "type": "Person"
          }
        ], 
        "citation": [
          {
            "id": "sg:pub.10.1007/bf00341153", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1041745217", 
              "https://doi.org/10.1007/bf00341153"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }, 
          {
            "id": "sg:pub.10.1007/bf00340646", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1016344565", 
              "https://doi.org/10.1007/bf00340646"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }, 
          {
            "id": "sg:pub.10.1007/bf00340990", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1020347186", 
              "https://doi.org/10.1007/bf00340990"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }, 
          {
            "id": "sg:pub.10.1007/bf00348495", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1043049245", 
              "https://doi.org/10.1007/bf00348495"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }, 
          {
            "id": "sg:pub.10.1007/bf00343741", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1047015319", 
              "https://doi.org/10.1007/bf00343741"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }, 
          {
            "id": "sg:pub.10.1007/bf00338014", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1012764457", 
              "https://doi.org/10.1007/bf00338014"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }, 
          {
            "id": "sg:pub.10.1007/bf00340755", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1051254078", 
              "https://doi.org/10.1007/bf00340755"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }, 
          {
            "id": "sg:pub.10.1007/bf00710443", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1023707377", 
              "https://doi.org/10.1007/bf00710443"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }, 
          {
            "id": "sg:pub.10.1007/bf01492592", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1052707513", 
              "https://doi.org/10.1007/bf01492592"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }, 
          {
            "id": "sg:pub.10.1007/bf01677292", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1052738594", 
              "https://doi.org/10.1007/bf01677292"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }, 
          {
            "id": "sg:pub.10.1007/bf00713492", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1013270291", 
              "https://doi.org/10.1007/bf00713492"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }, 
          {
            "id": "sg:pub.10.1007/bf00616375", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1026289683", 
              "https://doi.org/10.1007/bf00616375"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }, 
          {
            "id": "sg:pub.10.1007/bf00395649", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1026501781", 
              "https://doi.org/10.1007/bf00395649"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }, 
          {
            "id": "sg:pub.10.1007/bf01858519", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1031180736", 
              "https://doi.org/10.1007/bf01858519"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }, 
          {
            "id": "sg:pub.10.1007/bf02321721", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1029228163", 
              "https://doi.org/10.1007/bf02321721"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }, 
          {
            "id": "sg:pub.10.1007/bf01718491", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1009681029", 
              "https://doi.org/10.1007/bf01718491"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }, 
          {
            "id": "sg:pub.10.1007/bf00302368", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1027160027", 
              "https://doi.org/10.1007/bf00302368"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }, 
          {
            "id": "sg:pub.10.1007/bf00339163", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1002969931", 
              "https://doi.org/10.1007/bf00339163"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }, 
          {
            "id": "sg:pub.10.1007/bf00361440", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1000226789", 
              "https://doi.org/10.1007/bf00361440"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }, 
          {
            "id": "sg:pub.10.1007/bf00340622", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1012572498", 
              "https://doi.org/10.1007/bf00340622"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }, 
          {
            "id": "sg:pub.10.1007/bf00338008", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1033013536", 
              "https://doi.org/10.1007/bf00338008"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }
        ], 
        "datePublished": "1939-01", 
        "datePublishedReg": "1939-01-01", 
        "description": "Versuche, in denen Streifenmuster in einem Augenmodell abgebildet wurden, das die f\u00fcr unsere Betrachtung wesentlichen Leistungen eines Appositionsauges wiedergibt, veranschaulichen die Richtigkeit einiger der von M. Hertz abgeleiteten Bedingungen des Bewegungssehens. Bewegte Gleichz\u00e4une von \u201ekritischer Streifenbreite\u201c werden nicht als bewegt wahrgenommen; die kritische Streifenbreite entspricht ungef\u00e4hr der Ommenbreite. Noch schm\u00e4lere bewegte Streifenmuster werden in \u201eunvollst\u00e4ndiger Aufl\u00f6sung\u201c gesehen, d. h. in nicht voraussagbarer Streifenbreite, wohl aber bewegt, und zwar im Gegensinne der wirklichen Objektbewegung.Wie die Schnittuntersuchung zeigt, ist das Fliegenauge gleichm\u00e4\u00dfig genug gebaut, um unvollst\u00e4ndige Aufl\u00f6sung und damit r\u00fcckl\u00e4ufige Scheinbewegung auftreten zu lassen. Doch variiert im Gegensatz zum Modell die Gr\u00f6\u00dfe der morphologischen Sehwinkel abh\u00e4ngig von ihrer Lage im Auge. Die schmalsten Ommen liegen in der Mitte, die breitesten rings am Rande.Wie Vorversuche lehren, h\u00e4ngt die Reaktionsbereitschaft der Tiere von der Tageszeit und der Temperatur ab. Mittags ist sie am gr\u00f6\u00dften, um Mitternacht am geringsten, durch W\u00e4rme wird sie erh\u00f6ht. Die Laufgeschwindigkeit kann immer als Ma\u00df f\u00fcr die Reaktionsbereitschaft angesehen werden.Das gegens\u00e4tzliche Verhalten der Fliegen vor der parallel verschobenen Musterplatte (Hechtsche Versuchsanordnung) und im rotierenden Streifenzylinder l\u00e4\u00dft sich auf die gleiche Zwangsreaktion, ein Wenden des Tieres im Sinne der Musterdrehung um die der Zylinderachse parallele K\u00f6rperachse zur\u00fcckf\u00fchren.Der Abstand der Tiere vom Muster hat keinen Einflu\u00df auf ihre Reaktionen.Werden Fliegen durch rotierende, sehr abhebungsstarke Durchlichtz\u00e4une gereizt, so folgen sie, wenn die Streifenbreite den morphologischen Sehwinkel unterschreitet, offensichtlich einer r\u00fcckl\u00e4ufigen Scheinbewegung.Als \u201ekritisch\u201c bezeichne ich die selbst nicht wirksame Streifenbreite, die nicht mehr in der wahren und noch nicht in der scheinbar gegenl\u00e4ufigen Bewegung gesehen wird. Der der kritischen Streifenbreite entsprechende Winkel gleicht dem \u00d6ffnungswinkel der\u00e4u\u00dferen Ommen, deren Empfindung unter den gegebenen Bedingungen f\u00fcr die Reaktionen der Tiere offenbar allein ma\u00dfgebend ist.Die in der Mitte des Auges liegenden kleinsten Ommen k\u00f6nnen die Scheinbewegung ebenso wahrnehmen wie die \u00e4u\u00dferen, sie bestimmen das Verhalten des Tieres, wenn die Randteile des Auges durch Lackierung verdunkelt sind. Die kritische Streifenbreite entspricht dann ihrem \u00d6ffnungswinkel.Da dieser kleiner ist als der der \u00e4u\u00dfersten Ommen, so mu\u00df im normalen Auge die Bewegung des von der Augenmitte wahrgenommenen Bildes noch der wahren Musterbewegung entsprechen, w\u00e4hrend in den \u00e4u\u00dfersten Augenteilen schon Gegenbewegung gesehen wird. Vermutlich entsteht dadurch eine ringf\u00f6rmige \u201eSt\u00f6rungszone\u201c, die durch Ausschalten der mittelsten Ommen mit Hilfe eines kleinen Lackflecks beseitigt werden kann. Dadurch werden die mittelgro\u00dfen, bis dahin \u201egest\u00f6rten\u201c Ommen in T\u00e4tigkeit gesetzt, und es nimmt paradoxerweise nach Ausschaltung der kleinsten morphologischen Winkel die kritische Streifenbreite etwas ab.Eine Lackierung, die \u00fcber 30% der Augenfl\u00e4che verdunkelt, schaltet die mittelgro\u00dfen Ommen wieder aus und l\u00e4\u00dft die kritische Streifenbreite wieder das bei Normaltieren beobachtete, dem \u00d6ffnungswinkel der \u00e4u\u00dfersten Ommen entsprechende Ma\u00df erreichen.So l\u00e4\u00dft die physiologische Gegebenheit der kritischen Streifenbreite sich eindeutig auf die morphologische Gegebenheit der Ommenbreiten in ihrer lageabh\u00e4ngigen Streuung zur\u00fcckf\u00fchren. Damit tritt auch Drosophila in die Reihe der Tiere (und des Menschen), f\u00fcr die bereits Identit\u00e4t \u201edes morphologischen und des physiologischen Sehwinkels\u201c nachgewiesen wurde. F\u00fcr das Bewegungssehen des Komplexauges spielt die kritische Streifenbreite, bei welcher Mitbewegung in Gegenbewegung umschl\u00e4gt, die Rolle des minimum separabile der Wirbeltiere.minimum visibile (gesehene Mitbewegung von Weitz\u00e4unen) und die Wahrnehmungsgrenze f\u00fcr Gleichz\u00e4une (gesehene Scheinbewegung im Gegensinne der wirklichen) liegen beide unterhalb der morphologischen Sehsch\u00e4rfe. Im Gegensatz zur kritischen Streifenbreite werden sie durch jede Art von Ommenausschaltung vergr\u00f6\u00dfert.Mit fallender Beleuchtung werden minimum visibile und der Grenzwinkel f\u00fcr Wahrnehmbarkeit von Gleichz\u00e4unen stetig gr\u00f6\u00dfer. Diese zweifache \u00dcbereinstimmung best\u00e4tigt die Annahme, da\u00df beide Grenzwerte von demselben Faktor abh\u00e4ngen, n\u00e4mlich von der Unterschiedsempfindlichkeit der Sehelemente.Die kritische Streifenbreite dagegen ist f\u00fcr jede Augenzone innerhalb der Grenzen m\u00f6glicher Untersuchung (0,1\u20132000 Lux) von der Beleuchtung v\u00f6llig unabh\u00e4ngig und konstant. Damit wird Hechts Erkl\u00e4rung der Abh\u00e4ngigkeit der Sehsch\u00e4rfe von der Beleuchtung durch physiologische Ver\u00e4nderung des Sehzellrasters (nach Zufallsgesetzen durcheinandergew\u00fcrfelt stehende Ommen verschiedener Eintrittsschwellen der Lichtempfindlichkeit) unm\u00f6glich.Nur bei mittlerer Beleuchtung zwischen 5 und 60 Lux f\u00e4llt die kritische Streifenbreite etwas ab und zwar bis auf Werte, die den \u00d6ffnungswinkeln der Ommen jener mittleren Ringzone entsprechen, die unter 6 als St\u00f6rungszone bezeichnet wurde.Aus Versuchen mit Tieren, bei denen durch Setzen eines gro\u00dfen zentralen Lackfleckes nur die \u00e4u\u00dferen Ommen funktionsf\u00e4hig belassen werden, geht hervor, da\u00df f\u00fcr die peripheren Ommen die kritische Streifenbreite konstant bleibt; sie k\u00f6nnen also nicht das an Normaltieren beobachtete vor\u00fcbergehende Schm\u00e4lerwerden verursacht haben. Dieses wird vermutlich durch die Ommen mittlerer Weite bedingt, die auf das Verhalten der Tiere Einflu\u00df gewinnen, wenn die Ommen der Augenmitte versagen.Ist die Mitte nach Ringlackierung der Augen allein freigelassen, so erlischt in ihr die Wahrnehmung r\u00fcckl\u00e4ufiger Scheinbewegung gerade bei den Beleuchtungsintensit\u00e4ten, bei denen die kritische Streifenbreite f\u00fcr Normaltiere kleiner zu werden begann. Die zentralen Ommen werden aber dabei nicht etwa vollkommen \u201eblind\u201c. Ihre Unterschiedsempfindlichkeit ist nur so weit herabgesetzt, da\u00df sie erst wesentlich breitere Muster \u2014selbstverst\u00e4ndlich in der echten Bewegung \u2014erkennen k\u00f6nnen.Die graphische Darstellung aller bei verschiedenen Beleuchtungen gewonnenen Ergebnisse (S. 129) veranschaulicht die Lichtabh\u00e4ngigkeit der Wahrnehmungsgrenze f\u00fcr Weit- und Gleichz\u00e4une und die Lichtunabh\u00e4ngigkeit der kritischen Streifenbreite. Das Kurvenbild der Ergebnisse an Tieren mit Randlackierung, in dem sich die Grenzwinkelkurve mit der Linie der kritischen Streifenbreite \u00fcberschneidet, legt einen Vergleich mit den geknickten Sehsch\u00e4rfekurven nahe, die bisher an anderen Tieren mit gleichabst\u00e4ndigen Mustern ermittelt wurden. Wahrscheinlich sind diese in ihrem bei zunehmender Beleuchtung ansteigenden Anfangsteile Ausdruck f\u00fcr die wachsende Unterschiedsempfindlichkeit der Ommen und nur in ihrem der X-Achse parallelen Endteil durch den Rezeptorenraster bestimmt.", 
        "genre": "article", 
        "id": "sg:pub.10.1007/bf00340525", 
        "isAccessibleForFree": false, 
        "isPartOf": [
          {
            "id": "sg:journal.1030703", 
            "issn": [
              "0340-7594", 
              "1432-1351"
            ], 
            "name": "Journal of Comparative Physiology A", 
            "publisher": "Springer Nature", 
            "type": "Periodical"
          }, 
          {
            "issueNumber": "1", 
            "type": "PublicationIssue"
          }, 
          {
            "type": "PublicationVolume", 
            "volumeNumber": "27"
          }
        ], 
        "name": "Die \u201ekritische Streifenbreite\u201c als Mass der Sehsch\u00e4rfe bei Drosophila melanogaster", 
        "pagination": "80-135", 
        "productId": [
          {
            "name": "dimensions_id", 
            "type": "PropertyValue", 
            "value": [
              "pub.1003803186"
            ]
          }, 
          {
            "name": "doi", 
            "type": "PropertyValue", 
            "value": [
              "10.1007/bf00340525"
            ]
          }
        ], 
        "sameAs": [
          "https://doi.org/10.1007/bf00340525", 
          "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1003803186"
        ], 
        "sdDataset": "articles", 
        "sdDatePublished": "2022-12-01T06:19", 
        "sdLicense": "https://scigraph.springernature.com/explorer/license/", 
        "sdPublisher": {
          "name": "Springer Nature - SN SciGraph project", 
          "type": "Organization"
        }, 
        "sdSource": "s3://com-springernature-scigraph/baseset/20221201/entities/gbq_results/article/article_22.jsonl", 
        "type": "ScholarlyArticle", 
        "url": "https://doi.org/10.1007/bf00340525"
      }
    ]
     

    Download the RDF metadata as:  json-ld nt turtle xml License info

    HOW TO GET THIS DATA PROGRAMMATICALLY:

    JSON-LD is a popular format for linked data which is fully compatible with JSON.

    curl -H 'Accept: application/ld+json' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf00340525'

    N-Triples is a line-based linked data format ideal for batch operations.

    curl -H 'Accept: application/n-triples' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf00340525'

    Turtle is a human-readable linked data format.

    curl -H 'Accept: text/turtle' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf00340525'

    RDF/XML is a standard XML format for linked data.

    curl -H 'Accept: application/rdf+xml' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf00340525'


     

    This table displays all metadata directly associated to this object as RDF triples.

    140 TRIPLES      20 PREDICATES      46 URIs      17 LITERALS      6 BLANK NODES

    Subject Predicate Object
    1 sg:pub.10.1007/bf00340525 schema:about anzsrc-for:06
    2 anzsrc-for:11
    3 schema:author Nd2404bab80d5413184038f461d3d7c3e
    4 schema:citation sg:pub.10.1007/bf00302368
    5 sg:pub.10.1007/bf00338008
    6 sg:pub.10.1007/bf00338014
    7 sg:pub.10.1007/bf00339163
    8 sg:pub.10.1007/bf00340622
    9 sg:pub.10.1007/bf00340646
    10 sg:pub.10.1007/bf00340755
    11 sg:pub.10.1007/bf00340990
    12 sg:pub.10.1007/bf00341153
    13 sg:pub.10.1007/bf00343741
    14 sg:pub.10.1007/bf00348495
    15 sg:pub.10.1007/bf00361440
    16 sg:pub.10.1007/bf00395649
    17 sg:pub.10.1007/bf00616375
    18 sg:pub.10.1007/bf00710443
    19 sg:pub.10.1007/bf00713492
    20 sg:pub.10.1007/bf01492592
    21 sg:pub.10.1007/bf01677292
    22 sg:pub.10.1007/bf01718491
    23 sg:pub.10.1007/bf01858519
    24 sg:pub.10.1007/bf02321721
    25 schema:datePublished 1939-01
    26 schema:datePublishedReg 1939-01-01
    27 schema:description Versuche, in denen Streifenmuster in einem Augenmodell abgebildet wurden, das die für unsere Betrachtung wesentlichen Leistungen eines Appositionsauges wiedergibt, veranschaulichen die Richtigkeit einiger der von M. Hertz abgeleiteten Bedingungen des Bewegungssehens. Bewegte Gleichzäune von „kritischer Streifenbreite“ werden nicht als bewegt wahrgenommen; die kritische Streifenbreite entspricht ungefähr der Ommenbreite. Noch schmälere bewegte Streifenmuster werden in „unvollständiger Auflösung“ gesehen, d. h. in nicht voraussagbarer Streifenbreite, wohl aber bewegt, und zwar im Gegensinne der wirklichen Objektbewegung.Wie die Schnittuntersuchung zeigt, ist das Fliegenauge gleichmäßig genug gebaut, um unvollständige Auflösung und damit rückläufige Scheinbewegung auftreten zu lassen. Doch variiert im Gegensatz zum Modell die Größe der morphologischen Sehwinkel abhängig von ihrer Lage im Auge. Die schmalsten Ommen liegen in der Mitte, die breitesten rings am Rande.Wie Vorversuche lehren, hängt die Reaktionsbereitschaft der Tiere von der Tageszeit und der Temperatur ab. Mittags ist sie am größten, um Mitternacht am geringsten, durch Wärme wird sie erhöht. Die Laufgeschwindigkeit kann immer als Maß für die Reaktionsbereitschaft angesehen werden.Das gegensätzliche Verhalten der Fliegen vor der parallel verschobenen Musterplatte (Hechtsche Versuchsanordnung) und im rotierenden Streifenzylinder läßt sich auf die gleiche Zwangsreaktion, ein Wenden des Tieres im Sinne der Musterdrehung um die der Zylinderachse parallele Körperachse zurückführen.Der Abstand der Tiere vom Muster hat keinen Einfluß auf ihre Reaktionen.Werden Fliegen durch rotierende, sehr abhebungsstarke Durchlichtzäune gereizt, so folgen sie, wenn die Streifenbreite den morphologischen Sehwinkel unterschreitet, offensichtlich einer rückläufigen Scheinbewegung.Als „kritisch“ bezeichne ich die selbst nicht wirksame Streifenbreite, die nicht mehr in der wahren und noch nicht in der scheinbar gegenläufigen Bewegung gesehen wird. Der der kritischen Streifenbreite entsprechende Winkel gleicht dem Öffnungswinkel deräußeren Ommen, deren Empfindung unter den gegebenen Bedingungen für die Reaktionen der Tiere offenbar allein maßgebend ist.Die in der Mitte des Auges liegenden kleinsten Ommen können die Scheinbewegung ebenso wahrnehmen wie die äußeren, sie bestimmen das Verhalten des Tieres, wenn die Randteile des Auges durch Lackierung verdunkelt sind. Die kritische Streifenbreite entspricht dann ihrem Öffnungswinkel.Da dieser kleiner ist als der der äußersten Ommen, so muß im normalen Auge die Bewegung des von der Augenmitte wahrgenommenen Bildes noch der wahren Musterbewegung entsprechen, während in den äußersten Augenteilen schon Gegenbewegung gesehen wird. Vermutlich entsteht dadurch eine ringförmige „Störungszone“, die durch Ausschalten der mittelsten Ommen mit Hilfe eines kleinen Lackflecks beseitigt werden kann. Dadurch werden die mittelgroßen, bis dahin „gestörten“ Ommen in Tätigkeit gesetzt, und es nimmt paradoxerweise nach Ausschaltung der kleinsten morphologischen Winkel die kritische Streifenbreite etwas ab.Eine Lackierung, die über 30% der Augenfläche verdunkelt, schaltet die mittelgroßen Ommen wieder aus und läßt die kritische Streifenbreite wieder das bei Normaltieren beobachtete, dem Öffnungswinkel der äußersten Ommen entsprechende Maß erreichen.So läßt die physiologische Gegebenheit der kritischen Streifenbreite sich eindeutig auf die morphologische Gegebenheit der Ommenbreiten in ihrer lageabhängigen Streuung zurückführen. Damit tritt auch Drosophila in die Reihe der Tiere (und des Menschen), für die bereits Identität „des morphologischen und des physiologischen Sehwinkels“ nachgewiesen wurde. Für das Bewegungssehen des Komplexauges spielt die kritische Streifenbreite, bei welcher Mitbewegung in Gegenbewegung umschlägt, die Rolle des minimum separabile der Wirbeltiere.minimum visibile (gesehene Mitbewegung von Weitzäunen) und die Wahrnehmungsgrenze für Gleichzäune (gesehene Scheinbewegung im Gegensinne der wirklichen) liegen beide unterhalb der morphologischen Sehschärfe. Im Gegensatz zur kritischen Streifenbreite werden sie durch jede Art von Ommenausschaltung vergrößert.Mit fallender Beleuchtung werden minimum visibile und der Grenzwinkel für Wahrnehmbarkeit von Gleichzäunen stetig größer. Diese zweifache Übereinstimmung bestätigt die Annahme, daß beide Grenzwerte von demselben Faktor abhängen, nämlich von der Unterschiedsempfindlichkeit der Sehelemente.Die kritische Streifenbreite dagegen ist für jede Augenzone innerhalb der Grenzen möglicher Untersuchung (0,1–2000 Lux) von der Beleuchtung völlig unabhängig und konstant. Damit wird Hechts Erklärung der Abhängigkeit der Sehschärfe von der Beleuchtung durch physiologische Veränderung des Sehzellrasters (nach Zufallsgesetzen durcheinandergewürfelt stehende Ommen verschiedener Eintrittsschwellen der Lichtempfindlichkeit) unmöglich.Nur bei mittlerer Beleuchtung zwischen 5 und 60 Lux fällt die kritische Streifenbreite etwas ab und zwar bis auf Werte, die den Öffnungswinkeln der Ommen jener mittleren Ringzone entsprechen, die unter 6 als Störungszone bezeichnet wurde.Aus Versuchen mit Tieren, bei denen durch Setzen eines großen zentralen Lackfleckes nur die äußeren Ommen funktionsfähig belassen werden, geht hervor, daß für die peripheren Ommen die kritische Streifenbreite konstant bleibt; sie können also nicht das an Normaltieren beobachtete vorübergehende Schmälerwerden verursacht haben. Dieses wird vermutlich durch die Ommen mittlerer Weite bedingt, die auf das Verhalten der Tiere Einfluß gewinnen, wenn die Ommen der Augenmitte versagen.Ist die Mitte nach Ringlackierung der Augen allein freigelassen, so erlischt in ihr die Wahrnehmung rückläufiger Scheinbewegung gerade bei den Beleuchtungsintensitäten, bei denen die kritische Streifenbreite für Normaltiere kleiner zu werden begann. Die zentralen Ommen werden aber dabei nicht etwa vollkommen „blind“. Ihre Unterschiedsempfindlichkeit ist nur so weit herabgesetzt, daß sie erst wesentlich breitere Muster —selbstverständlich in der echten Bewegung —erkennen können.Die graphische Darstellung aller bei verschiedenen Beleuchtungen gewonnenen Ergebnisse (S. 129) veranschaulicht die Lichtabhängigkeit der Wahrnehmungsgrenze für Weit- und Gleichzäune und die Lichtunabhängigkeit der kritischen Streifenbreite. Das Kurvenbild der Ergebnisse an Tieren mit Randlackierung, in dem sich die Grenzwinkelkurve mit der Linie der kritischen Streifenbreite überschneidet, legt einen Vergleich mit den geknickten Sehschärfekurven nahe, die bisher an anderen Tieren mit gleichabständigen Mustern ermittelt wurden. Wahrscheinlich sind diese in ihrem bei zunehmender Beleuchtung ansteigenden Anfangsteile Ausdruck für die wachsende Unterschiedsempfindlichkeit der Ommen und nur in ihrem der X-Achse parallelen Endteil durch den Rezeptorenraster bestimmt.
    28 schema:genre article
    29 schema:isAccessibleForFree false
    30 schema:isPartOf N423d2a06472e4feca7af66bb4e054ad9
    31 N63da8d4c21d34e388f54251340417c93
    32 sg:journal.1030703
    33 schema:name Die „kritische Streifenbreite“ als Mass der Sehschärfe bei Drosophila melanogaster
    34 schema:pagination 80-135
    35 schema:productId Nb9dc6593be7d4af4a923abba277fb9bd
    36 Ndcace5c12ecc427d8bf40f615e23c493
    37 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1003803186
    38 https://doi.org/10.1007/bf00340525
    39 schema:sdDatePublished 2022-12-01T06:19
    40 schema:sdLicense https://scigraph.springernature.com/explorer/license/
    41 schema:sdPublisher N99d472127e924b5db797c361d630c24d
    42 schema:url https://doi.org/10.1007/bf00340525
    43 sgo:license sg:explorer/license/
    44 sgo:sdDataset articles
    45 rdf:type schema:ScholarlyArticle
    46 N423d2a06472e4feca7af66bb4e054ad9 schema:issueNumber 1
    47 rdf:type schema:PublicationIssue
    48 N63da8d4c21d34e388f54251340417c93 schema:volumeNumber 27
    49 rdf:type schema:PublicationVolume
    50 N99d472127e924b5db797c361d630c24d schema:name Springer Nature - SN SciGraph project
    51 rdf:type schema:Organization
    52 Nb9dc6593be7d4af4a923abba277fb9bd schema:name dimensions_id
    53 schema:value pub.1003803186
    54 rdf:type schema:PropertyValue
    55 Nd2404bab80d5413184038f461d3d7c3e rdf:first Nf7a8ba8be0c14978851d636c14f1a6cb
    56 rdf:rest rdf:nil
    57 Ndcace5c12ecc427d8bf40f615e23c493 schema:name doi
    58 schema:value 10.1007/bf00340525
    59 rdf:type schema:PropertyValue
    60 Nf7a8ba8be0c14978851d636c14f1a6cb schema:affiliation grid-institutes:None
    61 schema:familyName von Gavel
    62 schema:givenName Lotte
    63 rdf:type schema:Person
    64 anzsrc-for:06 schema:inDefinedTermSet anzsrc-for:
    65 schema:name Biological Sciences
    66 rdf:type schema:DefinedTerm
    67 anzsrc-for:11 schema:inDefinedTermSet anzsrc-for:
    68 schema:name Medical and Health Sciences
    69 rdf:type schema:DefinedTerm
    70 sg:journal.1030703 schema:issn 0340-7594
    71 1432-1351
    72 schema:name Journal of Comparative Physiology A
    73 schema:publisher Springer Nature
    74 rdf:type schema:Periodical
    75 sg:pub.10.1007/bf00302368 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1027160027
    76 https://doi.org/10.1007/bf00302368
    77 rdf:type schema:CreativeWork
    78 sg:pub.10.1007/bf00338008 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1033013536
    79 https://doi.org/10.1007/bf00338008
    80 rdf:type schema:CreativeWork
    81 sg:pub.10.1007/bf00338014 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1012764457
    82 https://doi.org/10.1007/bf00338014
    83 rdf:type schema:CreativeWork
    84 sg:pub.10.1007/bf00339163 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1002969931
    85 https://doi.org/10.1007/bf00339163
    86 rdf:type schema:CreativeWork
    87 sg:pub.10.1007/bf00340622 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1012572498
    88 https://doi.org/10.1007/bf00340622
    89 rdf:type schema:CreativeWork
    90 sg:pub.10.1007/bf00340646 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1016344565
    91 https://doi.org/10.1007/bf00340646
    92 rdf:type schema:CreativeWork
    93 sg:pub.10.1007/bf00340755 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1051254078
    94 https://doi.org/10.1007/bf00340755
    95 rdf:type schema:CreativeWork
    96 sg:pub.10.1007/bf00340990 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1020347186
    97 https://doi.org/10.1007/bf00340990
    98 rdf:type schema:CreativeWork
    99 sg:pub.10.1007/bf00341153 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1041745217
    100 https://doi.org/10.1007/bf00341153
    101 rdf:type schema:CreativeWork
    102 sg:pub.10.1007/bf00343741 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1047015319
    103 https://doi.org/10.1007/bf00343741
    104 rdf:type schema:CreativeWork
    105 sg:pub.10.1007/bf00348495 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1043049245
    106 https://doi.org/10.1007/bf00348495
    107 rdf:type schema:CreativeWork
    108 sg:pub.10.1007/bf00361440 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1000226789
    109 https://doi.org/10.1007/bf00361440
    110 rdf:type schema:CreativeWork
    111 sg:pub.10.1007/bf00395649 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1026501781
    112 https://doi.org/10.1007/bf00395649
    113 rdf:type schema:CreativeWork
    114 sg:pub.10.1007/bf00616375 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1026289683
    115 https://doi.org/10.1007/bf00616375
    116 rdf:type schema:CreativeWork
    117 sg:pub.10.1007/bf00710443 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1023707377
    118 https://doi.org/10.1007/bf00710443
    119 rdf:type schema:CreativeWork
    120 sg:pub.10.1007/bf00713492 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1013270291
    121 https://doi.org/10.1007/bf00713492
    122 rdf:type schema:CreativeWork
    123 sg:pub.10.1007/bf01492592 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1052707513
    124 https://doi.org/10.1007/bf01492592
    125 rdf:type schema:CreativeWork
    126 sg:pub.10.1007/bf01677292 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1052738594
    127 https://doi.org/10.1007/bf01677292
    128 rdf:type schema:CreativeWork
    129 sg:pub.10.1007/bf01718491 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1009681029
    130 https://doi.org/10.1007/bf01718491
    131 rdf:type schema:CreativeWork
    132 sg:pub.10.1007/bf01858519 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1031180736
    133 https://doi.org/10.1007/bf01858519
    134 rdf:type schema:CreativeWork
    135 sg:pub.10.1007/bf02321721 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1029228163
    136 https://doi.org/10.1007/bf02321721
    137 rdf:type schema:CreativeWork
    138 grid-institutes:None schema:alternateName Zoologischen Institut der Universität Königsberg i. Pr., Deutschland
    139 schema:name Zoologischen Institut der Universität Königsberg i. Pr., Deutschland
    140 rdf:type schema:Organization
     




    Preview window. Press ESC to close (or click here)


    ...