Beiträge zur Physiologie der Spinnenaugen View Full Text


Ontology type: schema:ScholarlyArticle     


Article Info

DATE

1928-06

AUTHORS

Heinrich Homann

ABSTRACT

In der vorliegenden Arbeit wurde versucht, Richtlinien für die Untersuchung von Spinnenaugen aufzustellen. Die Untersuchung erstreckt sich auf die Anatomie und die Optik der Augen und auf die Reaktionen der lebenden Tiere. Durch Berücksichtigung dieser drei Faktoren gelingt es, zu einem vollständigen Bild des Sehvermögens von Spinnen zu gelangen.I. Der allgemeine Teil der Arbeit befaßt sich mit den Methoden der Untersuchung von Optik und Anatomie.Die optischen Konstanten der Augen sind nur teilweise einer genaueren Messung zugänglich. Zu messen sind, ohne daß bedeutende Fehlerquellen zu berücksichtigen sind, die vordere Brennweite, der Krümmungsradius und der Abstand des Knotenpunktes von dem hinteren Brennpunkt. Aus diesen Werten läßt sich ein „reduziertes Auge“ berechnen. Vor allem ist auf die Lage des Knotenpunktes in den Augen hingewiesen. Von seiner Lage hängt das Gesichtsfeld des Auges und der Winkelabstand der Rhabdome ab. Unmöglich ist eine genaue unmittelbare Messung der hinteren Brennweite, die bis heute immer versucht wurde, die aber infolge der geringen Kenntnisse der Brechungsindizes und der hinteren Krümmung der Linse nur zu angenäherten Werten führt.Mit dem Mikroaugenspiegel gelang es, einen Schritt weiter zu kommen und den Augenhintergrund im aufrechten, vergrößerten Bilde zu sehen.Für die Messung der Gesichtsfelder werden neue Methoden angegeben. a) Das Abtasten des Augenleuchtens mit einem kardanisch aufgehängten Mikroskoptisch und der daraus folgenden graphischen Darstellung. b) Die Berechnung aus der Anatomie unter Berücksichtigung der Lage des Knotenpunktes. c) Die Präparation des ganzen Auges in Kanadabalsam.Der Winkelabstand der Rhabdome, der ausschlaggebend für die Perzeption der Form durch das Auge ist, wird aus dem absoluten Abstand und der Lage des Knotenpunktes berechnet. In einigen Fällen gelingt es, den Winkelabstand der Rhabdome am lebenden Tier mit Hilfe des Mikroaugenspiegels festzustellen.Das gesamte Gesichtsfeld einer Spinne hängt von der Richtung der Augenachsen und der Größe der Einzelgesichtsfelder ab, nicht von der Größe der Augen und ihrer Anordnung am Kephalothorax. 6. Eine Akkommodationsvorrichtung ist für diese Augen mit kleiner Brennweite und groben Retinaraster nicht nötig.Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Pigmentverkleidung der Rhabdome und dem Öffnungsverhältnis der Linse.II. In dem besonderen Teile der Arbeit werden diese Richtlinien auf den Gesichtssinn der Salticiden angewendet.Die Anatomie der Augen wird in Hinsicht auf ihre Leistungsfähigkeit untersucht. Der eigenartige Bau der Retina der HA wird aufgeklärt.Die Augen werden als reduzierte Systeme berechnet.Mit dem Mikroaugenspiegel gelingt es, die Bewegung der Retina im HA zu erkennen. In den HSA und den VSA werden die Rhabdome im aufrechten Bilde gesehen.Es wird eine Erklärutig des farbigen Kornealreflexes versucht.Die Gesichtsfelder der VSA und HSA ergänzen sich. Die VSA haben einen binokularen Sehraum von etwa 40°. Die sehr kleinen. Gesichtsfelder der HA liegen innerhalb des binokularen Sehraumes der VSA.Der Winkelabstand der Rhabdome ist in den einzelnen Augen verschieden. Den größten haben die HSA mit 2°. Die HA und VSA haben eine Stelle der engsten Rhabdome. Der Abstand der Rhabdome der VSA ist in der Mitte 35′, an der Peripherie 2°. Der Abstand der Rhabdome der HA ist in der Mitte 12′, an der Peripherie 40′.Die HMA befinden sich in Rückbildung.Die Salticiden haben einen Reaktionswinkel von 1°. Sie laufen bis auf 4-3 cm an die Beute heran, schleichen bis auf 1,5-1 cm und überfallen dann im Sprung. Die ♂♂ führen 6-5 cm, im äußersten Falle 8 cm von den ♀♀ entfernt Balztänze auf.Teilweise geblendete Spinnen zeigen Abweichungen von diesem Verhalten. Spinnen mit geblendeten HA heben die Vorderbeine, klettern ungeschickt und laufen bis auf Sprungweite an die Beute heran, ohne zu schleichen. Spinnen mit geblendeten VSA beginnen auf weitere Entfernung zu schleichen, ihre Sprünge auf die Beute sind weiter. Ein geblendetes HA bedingt das Heben des Beines der entsprechenden Seite, ein geblendetes VSA hat die gleichen Erscheinungen zur Folge wie das Blenden beider VSA.Die HSA (oder VSA) nehmen den ersten Reiz auf.Die Reizung eines Rhabdomes genügt, um das Tier auf eine Beute hinzulenken.Die VSA führen die Beute den HA zu.Mit den HA kann die Spinne auf relativ große Entfernung Formen perzipieren.; die HA sind Augen für ein Sehen in die Ferne.Die Muskeln der HA sind keine Akkommodationsmuskeln. Sie vergrößern die Gesichtsfelder der HA, indem sie die Retina zur Seite ziehen und ermöglichen vielleicht ein Sehen mit bewegtem Auge.Die VSA sind angepaßt an ein Sehen in der Nähe; sie ermöglichen in ihrem Sehbereich eine Entfernungsperzeption. More... »

PAGES

201-268

References to SciGraph publications

  • 1924-09. Zum Problem der Ocellenfunktion bei den Insekten in JOURNAL OF COMPARATIVE PHYSIOLOGY A
  • 1924-01. The Eyes of Spiders in NATURE
  • 1927-02. Atlas zur Bestimmung der Orte in den Sehräumen der Tiere in JOURNAL OF COMPARATIVE PHYSIOLOGY A
  • Identifiers

    URI

    http://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf00339163

    DOI

    http://dx.doi.org/10.1007/bf00339163

    DIMENSIONS

    https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1002969931


    Indexing Status Check whether this publication has been indexed by Scopus and Web Of Science using the SN Indexing Status Tool
    Incoming Citations Browse incoming citations for this publication using opencitations.net

    JSON-LD is the canonical representation for SciGraph data.

    TIP: You can open this SciGraph record using an external JSON-LD service: JSON-LD Playground Google SDTT

    [
      {
        "@context": "https://springernature.github.io/scigraph/jsonld/sgcontext.json", 
        "about": [
          {
            "id": "http://purl.org/au-research/vocabulary/anzsrc-for/2008/06", 
            "inDefinedTermSet": "http://purl.org/au-research/vocabulary/anzsrc-for/2008/", 
            "name": "Biological Sciences", 
            "type": "DefinedTerm"
          }, 
          {
            "id": "http://purl.org/au-research/vocabulary/anzsrc-for/2008/11", 
            "inDefinedTermSet": "http://purl.org/au-research/vocabulary/anzsrc-for/2008/", 
            "name": "Medical and Health Sciences", 
            "type": "DefinedTerm"
          }
        ], 
        "author": [
          {
            "affiliation": {
              "alternateName": "I. physikalischen und dem zoologischen Institut der Universit\u00e4t G\u00f6ttingen, Deutschland", 
              "id": "http://www.grid.ac/institutes/grid.7450.6", 
              "name": [
                "I. physikalischen und dem zoologischen Institut der Universit\u00e4t G\u00f6ttingen, Deutschland"
              ], 
              "type": "Organization"
            }, 
            "familyName": "Homann", 
            "givenName": "Heinrich", 
            "id": "sg:person.016675115163.39", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/discover/publication?and_facet_researcher=ur.016675115163.39"
            ], 
            "type": "Person"
          }
        ], 
        "citation": [
          {
            "id": "sg:pub.10.1007/bf00340818", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1043619741", 
              "https://doi.org/10.1007/bf00340818"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }, 
          {
            "id": "sg:pub.10.1007/bf00337911", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1003631926", 
              "https://doi.org/10.1007/bf00337911"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }, 
          {
            "id": "sg:pub.10.1038/113045a0", 
            "sameAs": [
              "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1043021695", 
              "https://doi.org/10.1038/113045a0"
            ], 
            "type": "CreativeWork"
          }
        ], 
        "datePublished": "1928-06", 
        "datePublishedReg": "1928-06-01", 
        "description": "In der vorliegenden Arbeit wurde versucht, Richtlinien f\u00fcr die Untersuchung von Spinnenaugen aufzustellen. Die Untersuchung erstreckt sich auf die Anatomie und die Optik der Augen und auf die Reaktionen der lebenden Tiere. Durch Ber\u00fccksichtigung dieser drei Faktoren gelingt es, zu einem vollst\u00e4ndigen Bild des Sehverm\u00f6gens von Spinnen zu gelangen.I. Der allgemeine Teil der Arbeit befa\u00dft sich mit den Methoden der Untersuchung von Optik und Anatomie.Die optischen Konstanten der Augen sind nur teilweise einer genaueren Messung zug\u00e4nglich. Zu messen sind, ohne da\u00df bedeutende Fehlerquellen zu ber\u00fccksichtigen sind, die vordere Brennweite, der Kr\u00fcmmungsradius und der Abstand des Knotenpunktes von dem hinteren Brennpunkt. Aus diesen Werten l\u00e4\u00dft sich ein \u201ereduziertes Auge\u201c berechnen. Vor allem ist auf die Lage des Knotenpunktes in den Augen hingewiesen. Von seiner Lage h\u00e4ngt das Gesichtsfeld des Auges und der Winkelabstand der Rhabdome ab. Unm\u00f6glich ist eine genaue unmittelbare Messung der hinteren Brennweite, die bis heute immer versucht wurde, die aber infolge der geringen Kenntnisse der Brechungsindizes und der hinteren Kr\u00fcmmung der Linse nur zu angen\u00e4herten Werten f\u00fchrt.Mit dem Mikroaugenspiegel gelang es, einen Schritt weiter zu kommen und den Augenhintergrund im aufrechten, vergr\u00f6\u00dferten Bilde zu sehen.F\u00fcr die Messung der Gesichtsfelder werden neue Methoden angegeben. a) Das Abtasten des Augenleuchtens mit einem kardanisch aufgeh\u00e4ngten Mikroskoptisch und der daraus folgenden graphischen Darstellung. b) Die Berechnung aus der Anatomie unter Ber\u00fccksichtigung der Lage des Knotenpunktes. c) Die Pr\u00e4paration des ganzen Auges in Kanadabalsam.Der Winkelabstand der Rhabdome, der ausschlaggebend f\u00fcr die Perzeption der Form durch das Auge ist, wird aus dem absoluten Abstand und der Lage des Knotenpunktes berechnet. In einigen F\u00e4llen gelingt es, den Winkelabstand der Rhabdome am lebenden Tier mit Hilfe des Mikroaugenspiegels festzustellen.Das gesamte Gesichtsfeld einer Spinne h\u00e4ngt von der Richtung der Augenachsen und der Gr\u00f6\u00dfe der Einzelgesichtsfelder ab, nicht von der Gr\u00f6\u00dfe der Augen und ihrer Anordnung am Kephalothorax. 6. Eine Akkommodationsvorrichtung ist f\u00fcr diese Augen mit kleiner Brennweite und groben Retinaraster nicht n\u00f6tig.Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Pigmentverkleidung der Rhabdome und dem \u00d6ffnungsverh\u00e4ltnis der Linse.II. In dem besonderen Teile der Arbeit werden diese Richtlinien auf den Gesichtssinn der Salticiden angewendet.Die Anatomie der Augen wird in Hinsicht auf ihre Leistungsf\u00e4higkeit untersucht. Der eigenartige Bau der Retina der HA wird aufgekl\u00e4rt.Die Augen werden als reduzierte Systeme berechnet.Mit dem Mikroaugenspiegel gelingt es, die Bewegung der Retina im HA zu erkennen. In den HSA und den VSA werden die Rhabdome im aufrechten Bilde gesehen.Es wird eine Erkl\u00e4rutig des farbigen Kornealreflexes versucht.Die Gesichtsfelder der VSA und HSA erg\u00e4nzen sich. Die VSA haben einen binokularen Sehraum von etwa 40\u00b0. Die sehr kleinen. Gesichtsfelder der HA liegen innerhalb des binokularen Sehraumes der VSA.Der Winkelabstand der Rhabdome ist in den einzelnen Augen verschieden. Den gr\u00f6\u00dften haben die HSA mit 2\u00b0. Die HA und VSA haben eine Stelle der engsten Rhabdome. Der Abstand der Rhabdome der VSA ist in der Mitte 35\u2032, an der Peripherie 2\u00b0. Der Abstand der Rhabdome der HA ist in der Mitte 12\u2032, an der Peripherie 40\u2032.Die HMA befinden sich in R\u00fcckbildung.Die Salticiden haben einen Reaktionswinkel von 1\u00b0. Sie laufen bis auf 4-3 cm an die Beute heran, schleichen bis auf 1,5-1 cm und \u00fcberfallen dann im Sprung. Die \u2642\u2642 f\u00fchren 6-5 cm, im \u00e4u\u00dfersten Falle 8 cm von den \u2640\u2640 entfernt Balzt\u00e4nze auf.Teilweise geblendete Spinnen zeigen Abweichungen von diesem Verhalten. Spinnen mit geblendeten HA heben die Vorderbeine, klettern ungeschickt und laufen bis auf Sprungweite an die Beute heran, ohne zu schleichen. Spinnen mit geblendeten VSA beginnen auf weitere Entfernung zu schleichen, ihre Spr\u00fcnge auf die Beute sind weiter. Ein geblendetes HA bedingt das Heben des Beines der entsprechenden Seite, ein geblendetes VSA hat die gleichen Erscheinungen zur Folge wie das Blenden beider VSA.Die HSA (oder VSA) nehmen den ersten Reiz auf.Die Reizung eines Rhabdomes gen\u00fcgt, um das Tier auf eine Beute hinzulenken.Die VSA f\u00fchren die Beute den HA zu.Mit den HA kann die Spinne auf relativ gro\u00dfe Entfernung Formen perzipieren.; die HA sind Augen f\u00fcr ein Sehen in die Ferne.Die Muskeln der HA sind keine Akkommodationsmuskeln. Sie vergr\u00f6\u00dfern die Gesichtsfelder der HA, indem sie die Retina zur Seite ziehen und erm\u00f6glichen vielleicht ein Sehen mit bewegtem Auge.Die VSA sind angepa\u00dft an ein Sehen in der N\u00e4he; sie erm\u00f6glichen in ihrem Sehbereich eine Entfernungsperzeption.", 
        "genre": "article", 
        "id": "sg:pub.10.1007/bf00339163", 
        "isAccessibleForFree": false, 
        "isPartOf": [
          {
            "id": "sg:journal.1030703", 
            "issn": [
              "0340-7594", 
              "1432-1351"
            ], 
            "name": "Journal of Comparative Physiology A", 
            "publisher": "Springer Nature", 
            "type": "Periodical"
          }, 
          {
            "issueNumber": "2", 
            "type": "PublicationIssue"
          }, 
          {
            "type": "PublicationVolume", 
            "volumeNumber": "7"
          }
        ], 
        "name": "Beitr\u00e4ge zur Physiologie der Spinnenaugen", 
        "pagination": "201-268", 
        "productId": [
          {
            "name": "dimensions_id", 
            "type": "PropertyValue", 
            "value": [
              "pub.1002969931"
            ]
          }, 
          {
            "name": "doi", 
            "type": "PropertyValue", 
            "value": [
              "10.1007/bf00339163"
            ]
          }
        ], 
        "sameAs": [
          "https://doi.org/10.1007/bf00339163", 
          "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1002969931"
        ], 
        "sdDataset": "articles", 
        "sdDatePublished": "2022-12-01T06:19", 
        "sdLicense": "https://scigraph.springernature.com/explorer/license/", 
        "sdPublisher": {
          "name": "Springer Nature - SN SciGraph project", 
          "type": "Organization"
        }, 
        "sdSource": "s3://com-springernature-scigraph/baseset/20221201/entities/gbq_results/article/article_21.jsonl", 
        "type": "ScholarlyArticle", 
        "url": "https://doi.org/10.1007/bf00339163"
      }
    ]
     

    Download the RDF metadata as:  json-ld nt turtle xml License info

    HOW TO GET THIS DATA PROGRAMMATICALLY:

    JSON-LD is a popular format for linked data which is fully compatible with JSON.

    curl -H 'Accept: application/ld+json' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf00339163'

    N-Triples is a line-based linked data format ideal for batch operations.

    curl -H 'Accept: application/n-triples' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf00339163'

    Turtle is a human-readable linked data format.

    curl -H 'Accept: text/turtle' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf00339163'

    RDF/XML is a standard XML format for linked data.

    curl -H 'Accept: application/rdf+xml' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/bf00339163'


     

    This table displays all metadata directly associated to this object as RDF triples.

    69 TRIPLES      20 PREDICATES      28 URIs      17 LITERALS      6 BLANK NODES

    Subject Predicate Object
    1 sg:pub.10.1007/bf00339163 schema:about anzsrc-for:06
    2 anzsrc-for:11
    3 schema:author Ncaab56283e2c48a490a1b92dff5e1976
    4 schema:citation sg:pub.10.1007/bf00337911
    5 sg:pub.10.1007/bf00340818
    6 sg:pub.10.1038/113045a0
    7 schema:datePublished 1928-06
    8 schema:datePublishedReg 1928-06-01
    9 schema:description In der vorliegenden Arbeit wurde versucht, Richtlinien für die Untersuchung von Spinnenaugen aufzustellen. Die Untersuchung erstreckt sich auf die Anatomie und die Optik der Augen und auf die Reaktionen der lebenden Tiere. Durch Berücksichtigung dieser drei Faktoren gelingt es, zu einem vollständigen Bild des Sehvermögens von Spinnen zu gelangen.I. Der allgemeine Teil der Arbeit befaßt sich mit den Methoden der Untersuchung von Optik und Anatomie.Die optischen Konstanten der Augen sind nur teilweise einer genaueren Messung zugänglich. Zu messen sind, ohne daß bedeutende Fehlerquellen zu berücksichtigen sind, die vordere Brennweite, der Krümmungsradius und der Abstand des Knotenpunktes von dem hinteren Brennpunkt. Aus diesen Werten läßt sich ein „reduziertes Auge“ berechnen. Vor allem ist auf die Lage des Knotenpunktes in den Augen hingewiesen. Von seiner Lage hängt das Gesichtsfeld des Auges und der Winkelabstand der Rhabdome ab. Unmöglich ist eine genaue unmittelbare Messung der hinteren Brennweite, die bis heute immer versucht wurde, die aber infolge der geringen Kenntnisse der Brechungsindizes und der hinteren Krümmung der Linse nur zu angenäherten Werten führt.Mit dem Mikroaugenspiegel gelang es, einen Schritt weiter zu kommen und den Augenhintergrund im aufrechten, vergrößerten Bilde zu sehen.Für die Messung der Gesichtsfelder werden neue Methoden angegeben. a) Das Abtasten des Augenleuchtens mit einem kardanisch aufgehängten Mikroskoptisch und der daraus folgenden graphischen Darstellung. b) Die Berechnung aus der Anatomie unter Berücksichtigung der Lage des Knotenpunktes. c) Die Präparation des ganzen Auges in Kanadabalsam.Der Winkelabstand der Rhabdome, der ausschlaggebend für die Perzeption der Form durch das Auge ist, wird aus dem absoluten Abstand und der Lage des Knotenpunktes berechnet. In einigen Fällen gelingt es, den Winkelabstand der Rhabdome am lebenden Tier mit Hilfe des Mikroaugenspiegels festzustellen.Das gesamte Gesichtsfeld einer Spinne hängt von der Richtung der Augenachsen und der Größe der Einzelgesichtsfelder ab, nicht von der Größe der Augen und ihrer Anordnung am Kephalothorax. 6. Eine Akkommodationsvorrichtung ist für diese Augen mit kleiner Brennweite und groben Retinaraster nicht nötig.Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Pigmentverkleidung der Rhabdome und dem Öffnungsverhältnis der Linse.II. In dem besonderen Teile der Arbeit werden diese Richtlinien auf den Gesichtssinn der Salticiden angewendet.Die Anatomie der Augen wird in Hinsicht auf ihre Leistungsfähigkeit untersucht. Der eigenartige Bau der Retina der HA wird aufgeklärt.Die Augen werden als reduzierte Systeme berechnet.Mit dem Mikroaugenspiegel gelingt es, die Bewegung der Retina im HA zu erkennen. In den HSA und den VSA werden die Rhabdome im aufrechten Bilde gesehen.Es wird eine Erklärutig des farbigen Kornealreflexes versucht.Die Gesichtsfelder der VSA und HSA ergänzen sich. Die VSA haben einen binokularen Sehraum von etwa 40°. Die sehr kleinen. Gesichtsfelder der HA liegen innerhalb des binokularen Sehraumes der VSA.Der Winkelabstand der Rhabdome ist in den einzelnen Augen verschieden. Den größten haben die HSA mit 2°. Die HA und VSA haben eine Stelle der engsten Rhabdome. Der Abstand der Rhabdome der VSA ist in der Mitte 35′, an der Peripherie 2°. Der Abstand der Rhabdome der HA ist in der Mitte 12′, an der Peripherie 40′.Die HMA befinden sich in Rückbildung.Die Salticiden haben einen Reaktionswinkel von 1°. Sie laufen bis auf 4-3 cm an die Beute heran, schleichen bis auf 1,5-1 cm und überfallen dann im Sprung. Die ♂♂ führen 6-5 cm, im äußersten Falle 8 cm von den ♀♀ entfernt Balztänze auf.Teilweise geblendete Spinnen zeigen Abweichungen von diesem Verhalten. Spinnen mit geblendeten HA heben die Vorderbeine, klettern ungeschickt und laufen bis auf Sprungweite an die Beute heran, ohne zu schleichen. Spinnen mit geblendeten VSA beginnen auf weitere Entfernung zu schleichen, ihre Sprünge auf die Beute sind weiter. Ein geblendetes HA bedingt das Heben des Beines der entsprechenden Seite, ein geblendetes VSA hat die gleichen Erscheinungen zur Folge wie das Blenden beider VSA.Die HSA (oder VSA) nehmen den ersten Reiz auf.Die Reizung eines Rhabdomes genügt, um das Tier auf eine Beute hinzulenken.Die VSA führen die Beute den HA zu.Mit den HA kann die Spinne auf relativ große Entfernung Formen perzipieren.; die HA sind Augen für ein Sehen in die Ferne.Die Muskeln der HA sind keine Akkommodationsmuskeln. Sie vergrößern die Gesichtsfelder der HA, indem sie die Retina zur Seite ziehen und ermöglichen vielleicht ein Sehen mit bewegtem Auge.Die VSA sind angepaßt an ein Sehen in der Nähe; sie ermöglichen in ihrem Sehbereich eine Entfernungsperzeption.
    10 schema:genre article
    11 schema:isAccessibleForFree false
    12 schema:isPartOf N4abc809d303f49f69464972d06cc6b72
    13 Nbd289423869e419e97c5c4f7c330b45e
    14 sg:journal.1030703
    15 schema:name Beiträge zur Physiologie der Spinnenaugen
    16 schema:pagination 201-268
    17 schema:productId N152cbeeab33646a9b19a7c8efc2dbccd
    18 N3451f3db713541a6a8d2d10350bd32ba
    19 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1002969931
    20 https://doi.org/10.1007/bf00339163
    21 schema:sdDatePublished 2022-12-01T06:19
    22 schema:sdLicense https://scigraph.springernature.com/explorer/license/
    23 schema:sdPublisher Nee88ec4c1e4e4b479043650df416c901
    24 schema:url https://doi.org/10.1007/bf00339163
    25 sgo:license sg:explorer/license/
    26 sgo:sdDataset articles
    27 rdf:type schema:ScholarlyArticle
    28 N152cbeeab33646a9b19a7c8efc2dbccd schema:name doi
    29 schema:value 10.1007/bf00339163
    30 rdf:type schema:PropertyValue
    31 N3451f3db713541a6a8d2d10350bd32ba schema:name dimensions_id
    32 schema:value pub.1002969931
    33 rdf:type schema:PropertyValue
    34 N4abc809d303f49f69464972d06cc6b72 schema:issueNumber 2
    35 rdf:type schema:PublicationIssue
    36 Nbd289423869e419e97c5c4f7c330b45e schema:volumeNumber 7
    37 rdf:type schema:PublicationVolume
    38 Ncaab56283e2c48a490a1b92dff5e1976 rdf:first sg:person.016675115163.39
    39 rdf:rest rdf:nil
    40 Nee88ec4c1e4e4b479043650df416c901 schema:name Springer Nature - SN SciGraph project
    41 rdf:type schema:Organization
    42 anzsrc-for:06 schema:inDefinedTermSet anzsrc-for:
    43 schema:name Biological Sciences
    44 rdf:type schema:DefinedTerm
    45 anzsrc-for:11 schema:inDefinedTermSet anzsrc-for:
    46 schema:name Medical and Health Sciences
    47 rdf:type schema:DefinedTerm
    48 sg:journal.1030703 schema:issn 0340-7594
    49 1432-1351
    50 schema:name Journal of Comparative Physiology A
    51 schema:publisher Springer Nature
    52 rdf:type schema:Periodical
    53 sg:person.016675115163.39 schema:affiliation grid-institutes:grid.7450.6
    54 schema:familyName Homann
    55 schema:givenName Heinrich
    56 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/discover/publication?and_facet_researcher=ur.016675115163.39
    57 rdf:type schema:Person
    58 sg:pub.10.1007/bf00337911 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1003631926
    59 https://doi.org/10.1007/bf00337911
    60 rdf:type schema:CreativeWork
    61 sg:pub.10.1007/bf00340818 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1043619741
    62 https://doi.org/10.1007/bf00340818
    63 rdf:type schema:CreativeWork
    64 sg:pub.10.1038/113045a0 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1043021695
    65 https://doi.org/10.1038/113045a0
    66 rdf:type schema:CreativeWork
    67 grid-institutes:grid.7450.6 schema:alternateName I. physikalischen und dem zoologischen Institut der Universität Göttingen, Deutschland
    68 schema:name I. physikalischen und dem zoologischen Institut der Universität Göttingen, Deutschland
    69 rdf:type schema:Organization
     




    Preview window. Press ESC to close (or click here)


    ...