Finitismus View Full Text


Ontology type: schema:Chapter     


Chapter Info

DATE

2018

AUTHORS

Alexander George , Daniel J. Velleman

ABSTRACT

Der große deutsche Mathematiker David Hilbert (1862–1943) suchte nach einer Auflösung des festgefahrenen Konflikts zwischen der klassischen Mathematik und dem Intuitionismus. Für dieses Ziel arbeitete er ein umfangreiches Programm aus, in welchem zahlreiche philosophische sowie mathematische Ideen entwickelt und miteinander verknüpft wurden. Wir beginnen am besten mit der Frage, welche Aspekte der klassischen Mathematik und des Intuitionismus Hilbert in Einklang bringen wollte. Hilbert hätte keine Lösung für die Grundlagen der Mathematik akzeptiert, die die Reichweite der Mathematik beschränkt hätte. Er wollte also den praktizierenden Mathematiker in seinem Vertrauen in die Verwendung fundamentaler Schlussregeln nicht stören; insbesondere der Satz vom ausgeschlossenen Dritten und jegliche Schlüsse, die hierauf beruhen, wie die Fallunterscheidung, mussten erhalten bleiben. „Dieses Tertium non datur dem Mathematiker zu nehmen,“ sagte Hilbert „wäre etwa, wie wenn man dem Astronomen das Fernrohr oder dem Boxer den Gebrauch der Fäuste untersagen wollte.“ Außerdem sollte kein Zweifel daran bestehen, dass die klassische Akzeptanz der absoluten Unendlichkeit legitim sei: „Die mathematische Analysis [ist] gewissermaßen eine einzige Symphonie des Unendlichen.“ Hilbert wäre nicht bereit gewesen, eine Rechtfertigung von etwas, was nur einen Teil der Mathematik des alltäglich praktizierenden Mathematikers beinhaltete, gut zu heißen. More... »

PAGES

135-158

Book

TITLE

Zur Philosophie der Mathematik

ISBN

978-3-662-56236-9
978-3-662-56237-6

Author Affiliations

Identifiers

URI

http://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-662-56237-6_6

DOI

http://dx.doi.org/10.1007/978-3-662-56237-6_6

DIMENSIONS

https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1103228931


Indexing Status Check whether this publication has been indexed by Scopus and Web Of Science using the SN Indexing Status Tool
Incoming Citations Browse incoming citations for this publication using opencitations.net

JSON-LD is the canonical representation for SciGraph data.

TIP: You can open this SciGraph record using an external JSON-LD service: JSON-LD Playground Google SDTT

[
  {
    "@context": "https://springernature.github.io/scigraph/jsonld/sgcontext.json", 
    "author": [
      {
        "affiliation": {
          "alternateName": "Amherst College", 
          "id": "https://www.grid.ac/institutes/grid.252152.3", 
          "name": [
            "Amherst College"
          ], 
          "type": "Organization"
        }, 
        "familyName": "George", 
        "givenName": "Alexander", 
        "type": "Person"
      }, 
      {
        "affiliation": {
          "alternateName": "Amherst College", 
          "id": "https://www.grid.ac/institutes/grid.252152.3", 
          "name": [
            "Amherst College"
          ], 
          "type": "Organization"
        }, 
        "familyName": "Velleman", 
        "givenName": "Daniel J.", 
        "type": "Person"
      }
    ], 
    "datePublished": "2018", 
    "datePublishedReg": "2018-01-01", 
    "description": "Der gro\u00dfe deutsche Mathematiker David Hilbert (1862\u20131943) suchte nach einer Aufl\u00f6sung des festgefahrenen Konflikts zwischen der klassischen Mathematik und dem Intuitionismus. F\u00fcr dieses Ziel arbeitete er ein umfangreiches Programm aus, in welchem zahlreiche philosophische sowie mathematische Ideen entwickelt und miteinander verkn\u00fcpft wurden. Wir beginnen am besten mit der Frage, welche Aspekte der klassischen Mathematik und des Intuitionismus Hilbert in Einklang bringen wollte. Hilbert h\u00e4tte keine L\u00f6sung f\u00fcr die Grundlagen der Mathematik akzeptiert, die die Reichweite der Mathematik beschr\u00e4nkt h\u00e4tte. Er wollte also den praktizierenden Mathematiker in seinem Vertrauen in die Verwendung fundamentaler Schlussregeln nicht st\u00f6ren; insbesondere der Satz vom ausgeschlossenen Dritten und jegliche Schl\u00fcsse, die hierauf beruhen, wie die Fallunterscheidung, mussten erhalten bleiben. \u201eDieses Tertium non datur dem Mathematiker zu nehmen,\u201c sagte Hilbert \u201ew\u00e4re etwa, wie wenn man dem Astronomen das Fernrohr oder dem Boxer den Gebrauch der F\u00e4uste untersagen wollte.\u201c Au\u00dferdem sollte kein Zweifel daran bestehen, dass die klassische Akzeptanz der absoluten Unendlichkeit legitim sei: \u201eDie mathematische Analysis [ist] gewisserma\u00dfen eine einzige Symphonie des Unendlichen.\u201c Hilbert w\u00e4re nicht bereit gewesen, eine Rechtfertigung von etwas, was nur einen Teil der Mathematik des allt\u00e4glich praktizierenden Mathematikers beinhaltete, gut zu hei\u00dfen.", 
    "genre": "chapter", 
    "id": "sg:pub.10.1007/978-3-662-56237-6_6", 
    "inLanguage": [
      "de"
    ], 
    "isAccessibleForFree": false, 
    "isPartOf": {
      "isbn": [
        "978-3-662-56236-9", 
        "978-3-662-56237-6"
      ], 
      "name": "Zur Philosophie der Mathematik", 
      "type": "Book"
    }, 
    "name": "Finitismus", 
    "pagination": "135-158", 
    "productId": [
      {
        "name": "doi", 
        "type": "PropertyValue", 
        "value": [
          "10.1007/978-3-662-56237-6_6"
        ]
      }, 
      {
        "name": "readcube_id", 
        "type": "PropertyValue", 
        "value": [
          "02705488e190b02335869be8bd1ee01fdeaeb613ef7ab1666e89c25b657eb601"
        ]
      }, 
      {
        "name": "dimensions_id", 
        "type": "PropertyValue", 
        "value": [
          "pub.1103228931"
        ]
      }
    ], 
    "publisher": {
      "location": "Berlin, Heidelberg", 
      "name": "Springer Berlin Heidelberg", 
      "type": "Organisation"
    }, 
    "sameAs": [
      "https://doi.org/10.1007/978-3-662-56237-6_6", 
      "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1103228931"
    ], 
    "sdDataset": "chapters", 
    "sdDatePublished": "2019-04-15T21:12", 
    "sdLicense": "https://scigraph.springernature.com/explorer/license/", 
    "sdPublisher": {
      "name": "Springer Nature - SN SciGraph project", 
      "type": "Organization"
    }, 
    "sdSource": "s3://com-uberresearch-data-dimensions-target-20181106-alternative/cleanup/v134/2549eaecd7973599484d7c17b260dba0a4ecb94b/merge/v9/a6c9fde33151104705d4d7ff012ea9563521a3ce/jats-lookup/v90/0000000001_0000000264/records_8690_00000345.jsonl", 
    "type": "Chapter", 
    "url": "http://link.springer.com/10.1007/978-3-662-56237-6_6"
  }
]
 

Download the RDF metadata as:  json-ld nt turtle xml License info

HOW TO GET THIS DATA PROGRAMMATICALLY:

JSON-LD is a popular format for linked data which is fully compatible with JSON.

curl -H 'Accept: application/ld+json' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-662-56237-6_6'

N-Triples is a line-based linked data format ideal for batch operations.

curl -H 'Accept: application/n-triples' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-662-56237-6_6'

Turtle is a human-readable linked data format.

curl -H 'Accept: text/turtle' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-662-56237-6_6'

RDF/XML is a standard XML format for linked data.

curl -H 'Accept: application/rdf+xml' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-662-56237-6_6'


 

This table displays all metadata directly associated to this object as RDF triples.

56 TRIPLES      20 PREDICATES      24 URIs      19 LITERALS      7 BLANK NODES

Subject Predicate Object
1 sg:pub.10.1007/978-3-662-56237-6_6 schema:author Nc98cde08e7494872a908e3efbfb0a739
2 schema:datePublished 2018
3 schema:datePublishedReg 2018-01-01
4 schema:description Der große deutsche Mathematiker David Hilbert (1862–1943) suchte nach einer Auflösung des festgefahrenen Konflikts zwischen der klassischen Mathematik und dem Intuitionismus. Für dieses Ziel arbeitete er ein umfangreiches Programm aus, in welchem zahlreiche philosophische sowie mathematische Ideen entwickelt und miteinander verknüpft wurden. Wir beginnen am besten mit der Frage, welche Aspekte der klassischen Mathematik und des Intuitionismus Hilbert in Einklang bringen wollte. Hilbert hätte keine Lösung für die Grundlagen der Mathematik akzeptiert, die die Reichweite der Mathematik beschränkt hätte. Er wollte also den praktizierenden Mathematiker in seinem Vertrauen in die Verwendung fundamentaler Schlussregeln nicht stören; insbesondere der Satz vom ausgeschlossenen Dritten und jegliche Schlüsse, die hierauf beruhen, wie die Fallunterscheidung, mussten erhalten bleiben. „Dieses Tertium non datur dem Mathematiker zu nehmen,“ sagte Hilbert „wäre etwa, wie wenn man dem Astronomen das Fernrohr oder dem Boxer den Gebrauch der Fäuste untersagen wollte.“ Außerdem sollte kein Zweifel daran bestehen, dass die klassische Akzeptanz der absoluten Unendlichkeit legitim sei: „Die mathematische Analysis [ist] gewissermaßen eine einzige Symphonie des Unendlichen.“ Hilbert wäre nicht bereit gewesen, eine Rechtfertigung von etwas, was nur einen Teil der Mathematik des alltäglich praktizierenden Mathematikers beinhaltete, gut zu heißen.
5 schema:genre chapter
6 schema:inLanguage de
7 schema:isAccessibleForFree false
8 schema:isPartOf N722313c9937d4cc19585cb5f4465bd53
9 schema:name Finitismus
10 schema:pagination 135-158
11 schema:productId N5304ed63cf804251ab7ae42f5423ee8d
12 Nc515c4faf9924ef89e8544ec1bf8af8d
13 Nf5ff9acce10949988aebd8b3cd90f782
14 schema:publisher Nc326142025454c9c9ae6349001c2353c
15 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1103228931
16 https://doi.org/10.1007/978-3-662-56237-6_6
17 schema:sdDatePublished 2019-04-15T21:12
18 schema:sdLicense https://scigraph.springernature.com/explorer/license/
19 schema:sdPublisher N44532f34ba124d618822f9c30f986907
20 schema:url http://link.springer.com/10.1007/978-3-662-56237-6_6
21 sgo:license sg:explorer/license/
22 sgo:sdDataset chapters
23 rdf:type schema:Chapter
24 N34e6cd9f1a24441089647090d7baebc1 schema:affiliation https://www.grid.ac/institutes/grid.252152.3
25 schema:familyName George
26 schema:givenName Alexander
27 rdf:type schema:Person
28 N44532f34ba124d618822f9c30f986907 schema:name Springer Nature - SN SciGraph project
29 rdf:type schema:Organization
30 N5304ed63cf804251ab7ae42f5423ee8d schema:name readcube_id
31 schema:value 02705488e190b02335869be8bd1ee01fdeaeb613ef7ab1666e89c25b657eb601
32 rdf:type schema:PropertyValue
33 N722313c9937d4cc19585cb5f4465bd53 schema:isbn 978-3-662-56236-9
34 978-3-662-56237-6
35 schema:name Zur Philosophie der Mathematik
36 rdf:type schema:Book
37 N83d570f5c5da4ad0a1ca799a37e985b2 rdf:first Nfc4f0973fbfc422cb7248a64ee762710
38 rdf:rest rdf:nil
39 Nc326142025454c9c9ae6349001c2353c schema:location Berlin, Heidelberg
40 schema:name Springer Berlin Heidelberg
41 rdf:type schema:Organisation
42 Nc515c4faf9924ef89e8544ec1bf8af8d schema:name dimensions_id
43 schema:value pub.1103228931
44 rdf:type schema:PropertyValue
45 Nc98cde08e7494872a908e3efbfb0a739 rdf:first N34e6cd9f1a24441089647090d7baebc1
46 rdf:rest N83d570f5c5da4ad0a1ca799a37e985b2
47 Nf5ff9acce10949988aebd8b3cd90f782 schema:name doi
48 schema:value 10.1007/978-3-662-56237-6_6
49 rdf:type schema:PropertyValue
50 Nfc4f0973fbfc422cb7248a64ee762710 schema:affiliation https://www.grid.ac/institutes/grid.252152.3
51 schema:familyName Velleman
52 schema:givenName Daniel J.
53 rdf:type schema:Person
54 https://www.grid.ac/institutes/grid.252152.3 schema:alternateName Amherst College
55 schema:name Amherst College
56 rdf:type schema:Organization
 




Preview window. Press ESC to close (or click here)


...