Die verborgene Krise an einem historischen Wendepunkt View Full Text


Ontology type: schema:Chapter     


Chapter Info

DATE

2016

AUTHORS

Gary A. Haugen , Victor Boutros

ABSTRACT

In den vergangenen 60 Jahren der weltweiten Armutsbekämpfung wurde viel erreicht. Insbesondere der Anteil der Ärmsten der Armen sank deutlich. Lebte in den 1980er Jahren noch einer von zwei Menschen (52 Prozent) in den Entwicklungsländern von weniger als 1,25 Dollar am Tag, war es 2010 nur noch jeder Fünfte (21 Prozent); konkret sind das knapp eine Milliarde Menschen, die heute von ihrem Einkommen kaum ihr Essen und Trinken bezahlen können. Der Anteil der Armen, die von weniger als 2 Dollar am Tag leben, stieg im gleichen Zeitraum von 649 Millionen auf 1,18 Milliarden und hat sich damit fast verdoppelt. Im Wesentlichen hat sich das Problem also nur verlagert. Nach wie vor leben zweieinhalb Milliarden Menschen in so großer Armut, dass für ausreichend Essen und Wohnraum, Medikamente, Arztbesuche, Schulmaterialien und Kleidung nichts übrig bleibt. Für die allermeisten Armen dieser Erde scheint es nach wie vor keinen Ausweg zu geben. Ein wesentlicher Grund dafür ist extreme Gewalt, die den Alltag der Ärmsten prägt. Sexuelle Gewalt, Zwangsarbeit und Sklaverei, Menschenhandel, Raub und Polizeigewalt bedrohen ihr Leben jeden Tag. Diese Tatsache wurde in der Entwicklungszusammenarbeit der vergangenen Jahre weitgehend vernachlässigt. Die Folge: Weil Gewalt und Unrecht gegen Arme in Entwicklungs- und Schwellenländern nicht bekämpft wird, können sämtliche, an sich sinnvolle Maßnahmen zur Armutsbekämpfung (Wasser-, Hunger-, Bildungs-, Agrar- und Wirtschaftsprojekte oder Mikrokredite) die Lebensbedingungen der Armen nicht nachhaltig verbessern. Denn so lange Leib und Seele (Vergewaltigung, Zwangsarbeit, Misshandlung, Erpressung, willkürliche Inhaftierung …) sowie mühsam erarbeiteter Besitz (Wohnraum, Äcker, Läden usw.) willkürlich und ungestraft zerstört werden können, weil Regierungen und Behörden arme Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern trotz entsprechender Gesetze nicht schützen, werden die etablierten Maßnahmen zur Armutsbekämpfung langfristig nichts verändern. Deshalb ist ein Umdenken in der Entwicklungszusammenarbeit nötig. Ihr stellt sich eine doppelte Herausforderung: einerseits die extreme, alltägliche Gewalt gegen Arme wahrzunehmen und andererseits die Straflosigkeit zu beenden, die diese Gewalt erst ermöglicht. More... »

PAGES

35-83

Book

TITLE

Gewalt – die Fessel der Armen

ISBN

978-3-662-47053-4
978-3-662-47054-1

Identifiers

URI

http://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-662-47054-1_2

DOI

http://dx.doi.org/10.1007/978-3-662-47054-1_2

DIMENSIONS

https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1047116682


Indexing Status Check whether this publication has been indexed by Scopus and Web Of Science using the SN Indexing Status Tool
Incoming Citations Browse incoming citations for this publication using opencitations.net

JSON-LD is the canonical representation for SciGraph data.

TIP: You can open this SciGraph record using an external JSON-LD service: JSON-LD Playground Google SDTT

[
  {
    "@context": "https://springernature.github.io/scigraph/jsonld/sgcontext.json", 
    "author": [
      {
        "affiliation": {
          "alternateName": "International Justice Mission", 
          "id": "https://www.grid.ac/institutes/grid.479362.d", 
          "name": [
            "International Justice Mission"
          ], 
          "type": "Organization"
        }, 
        "familyName": "Haugen", 
        "givenName": "Gary A.", 
        "type": "Person"
      }, 
      {
        "affiliation": {
          "alternateName": "United States Department of Justice", 
          "id": "https://www.grid.ac/institutes/grid.423379.8", 
          "name": [
            "U.S. Department of Justice"
          ], 
          "type": "Organization"
        }, 
        "familyName": "Boutros", 
        "givenName": "Victor", 
        "type": "Person"
      }
    ], 
    "datePublished": "2016", 
    "datePublishedReg": "2016-01-01", 
    "description": "In den vergangenen 60 Jahren der weltweiten Armutsbek\u00e4mpfung wurde viel erreicht. Insbesondere der Anteil der \u00c4rmsten der Armen sank deutlich. Lebte in den 1980er Jahren noch einer von zwei Menschen (52 Prozent) in den Entwicklungsl\u00e4ndern von weniger als 1,25 Dollar am Tag, war es 2010 nur noch jeder F\u00fcnfte (21 Prozent); konkret sind das knapp eine Milliarde Menschen, die heute von ihrem Einkommen kaum ihr Essen und Trinken bezahlen k\u00f6nnen. Der Anteil der Armen, die von weniger als 2 Dollar am Tag leben, stieg im gleichen Zeitraum von 649 Millionen auf 1,18 Milliarden und hat sich damit fast verdoppelt. Im Wesentlichen hat sich das Problem also nur verlagert. Nach wie vor leben zweieinhalb Milliarden Menschen in so gro\u00dfer Armut, dass f\u00fcr ausreichend Essen und Wohnraum, Medikamente, Arztbesuche, Schulmaterialien und Kleidung nichts \u00fcbrig bleibt. F\u00fcr die allermeisten Armen dieser Erde scheint es nach wie vor keinen Ausweg zu geben. Ein wesentlicher Grund daf\u00fcr ist extreme Gewalt, die den Alltag der \u00c4rmsten pr\u00e4gt. Sexuelle Gewalt, Zwangsarbeit und Sklaverei, Menschenhandel, Raub und Polizeigewalt bedrohen ihr Leben jeden Tag. Diese Tatsache wurde in der Entwicklungszusammenarbeit der vergangenen Jahre weitgehend vernachl\u00e4ssigt. Die Folge: Weil Gewalt und Unrecht gegen Arme in Entwicklungs- und Schwellenl\u00e4ndern nicht bek\u00e4mpft wird, k\u00f6nnen s\u00e4mtliche, an sich sinnvolle Ma\u00dfnahmen zur Armutsbek\u00e4mpfung (Wasser-, Hunger-, Bildungs-, Agrar- und Wirtschaftsprojekte oder Mikrokredite) die Lebensbedingungen der Armen nicht nachhaltig verbessern. Denn so lange Leib und Seele (Vergewaltigung, Zwangsarbeit, Misshandlung, Erpressung, willk\u00fcrliche Inhaftierung \u2026) sowie m\u00fchsam erarbeiteter Besitz (Wohnraum, \u00c4cker, L\u00e4den usw.) willk\u00fcrlich und ungestraft zerst\u00f6rt werden k\u00f6nnen, weil Regierungen und Beh\u00f6rden arme Menschen in Entwicklungs- und Schwellenl\u00e4ndern trotz entsprechender Gesetze nicht sch\u00fctzen, werden die etablierten Ma\u00dfnahmen zur Armutsbek\u00e4mpfung langfristig nichts ver\u00e4ndern. Deshalb ist ein Umdenken in der Entwicklungszusammenarbeit n\u00f6tig. Ihr stellt sich eine doppelte Herausforderung: einerseits die extreme, allt\u00e4gliche Gewalt gegen Arme wahrzunehmen und andererseits die Straflosigkeit zu beenden, die diese Gewalt erst erm\u00f6glicht.", 
    "genre": "chapter", 
    "id": "sg:pub.10.1007/978-3-662-47054-1_2", 
    "inLanguage": [
      "de"
    ], 
    "isAccessibleForFree": false, 
    "isPartOf": {
      "isbn": [
        "978-3-662-47053-4", 
        "978-3-662-47054-1"
      ], 
      "name": "Gewalt \u2013 die Fessel der Armen", 
      "type": "Book"
    }, 
    "name": "Die verborgene Krise an einem historischen Wendepunkt", 
    "pagination": "35-83", 
    "productId": [
      {
        "name": "doi", 
        "type": "PropertyValue", 
        "value": [
          "10.1007/978-3-662-47054-1_2"
        ]
      }, 
      {
        "name": "readcube_id", 
        "type": "PropertyValue", 
        "value": [
          "e072e8feeaedf588da388441e88100a457025da0685b975c449d8fa142c0f000"
        ]
      }, 
      {
        "name": "dimensions_id", 
        "type": "PropertyValue", 
        "value": [
          "pub.1047116682"
        ]
      }
    ], 
    "publisher": {
      "location": "Berlin, Heidelberg", 
      "name": "Springer Berlin Heidelberg", 
      "type": "Organisation"
    }, 
    "sameAs": [
      "https://doi.org/10.1007/978-3-662-47054-1_2", 
      "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1047116682"
    ], 
    "sdDataset": "chapters", 
    "sdDatePublished": "2019-04-15T21:47", 
    "sdLicense": "https://scigraph.springernature.com/explorer/license/", 
    "sdPublisher": {
      "name": "Springer Nature - SN SciGraph project", 
      "type": "Organization"
    }, 
    "sdSource": "s3://com-uberresearch-data-dimensions-target-20181106-alternative/cleanup/v134/2549eaecd7973599484d7c17b260dba0a4ecb94b/merge/v9/a6c9fde33151104705d4d7ff012ea9563521a3ce/jats-lookup/v90/0000000001_0000000264/records_8693_00000081.jsonl", 
    "type": "Chapter", 
    "url": "http://link.springer.com/10.1007/978-3-662-47054-1_2"
  }
]
 

Download the RDF metadata as:  json-ld nt turtle xml License info

HOW TO GET THIS DATA PROGRAMMATICALLY:

JSON-LD is a popular format for linked data which is fully compatible with JSON.

curl -H 'Accept: application/ld+json' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-662-47054-1_2'

N-Triples is a line-based linked data format ideal for batch operations.

curl -H 'Accept: application/n-triples' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-662-47054-1_2'

Turtle is a human-readable linked data format.

curl -H 'Accept: text/turtle' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-662-47054-1_2'

RDF/XML is a standard XML format for linked data.

curl -H 'Accept: application/rdf+xml' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-662-47054-1_2'


 

This table displays all metadata directly associated to this object as RDF triples.

59 TRIPLES      20 PREDICATES      24 URIs      19 LITERALS      7 BLANK NODES

Subject Predicate Object
1 sg:pub.10.1007/978-3-662-47054-1_2 schema:author N5eecbcddc5c146eda2483c8cf740b3df
2 schema:datePublished 2016
3 schema:datePublishedReg 2016-01-01
4 schema:description In den vergangenen 60 Jahren der weltweiten Armutsbekämpfung wurde viel erreicht. Insbesondere der Anteil der Ärmsten der Armen sank deutlich. Lebte in den 1980er Jahren noch einer von zwei Menschen (52 Prozent) in den Entwicklungsländern von weniger als 1,25 Dollar am Tag, war es 2010 nur noch jeder Fünfte (21 Prozent); konkret sind das knapp eine Milliarde Menschen, die heute von ihrem Einkommen kaum ihr Essen und Trinken bezahlen können. Der Anteil der Armen, die von weniger als 2 Dollar am Tag leben, stieg im gleichen Zeitraum von 649 Millionen auf 1,18 Milliarden und hat sich damit fast verdoppelt. Im Wesentlichen hat sich das Problem also nur verlagert. Nach wie vor leben zweieinhalb Milliarden Menschen in so großer Armut, dass für ausreichend Essen und Wohnraum, Medikamente, Arztbesuche, Schulmaterialien und Kleidung nichts übrig bleibt. Für die allermeisten Armen dieser Erde scheint es nach wie vor keinen Ausweg zu geben. Ein wesentlicher Grund dafür ist extreme Gewalt, die den Alltag der Ärmsten prägt. Sexuelle Gewalt, Zwangsarbeit und Sklaverei, Menschenhandel, Raub und Polizeigewalt bedrohen ihr Leben jeden Tag. Diese Tatsache wurde in der Entwicklungszusammenarbeit der vergangenen Jahre weitgehend vernachlässigt. Die Folge: Weil Gewalt und Unrecht gegen Arme in Entwicklungs- und Schwellenländern nicht bekämpft wird, können sämtliche, an sich sinnvolle Maßnahmen zur Armutsbekämpfung (Wasser-, Hunger-, Bildungs-, Agrar- und Wirtschaftsprojekte oder Mikrokredite) die Lebensbedingungen der Armen nicht nachhaltig verbessern. Denn so lange Leib und Seele (Vergewaltigung, Zwangsarbeit, Misshandlung, Erpressung, willkürliche Inhaftierung …) sowie mühsam erarbeiteter Besitz (Wohnraum, Äcker, Läden usw.) willkürlich und ungestraft zerstört werden können, weil Regierungen und Behörden arme Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern trotz entsprechender Gesetze nicht schützen, werden die etablierten Maßnahmen zur Armutsbekämpfung langfristig nichts verändern. Deshalb ist ein Umdenken in der Entwicklungszusammenarbeit nötig. Ihr stellt sich eine doppelte Herausforderung: einerseits die extreme, alltägliche Gewalt gegen Arme wahrzunehmen und andererseits die Straflosigkeit zu beenden, die diese Gewalt erst ermöglicht.
5 schema:genre chapter
6 schema:inLanguage de
7 schema:isAccessibleForFree false
8 schema:isPartOf N275a0569f7cc445e8acdaa25f47d3ce9
9 schema:name Die verborgene Krise an einem historischen Wendepunkt
10 schema:pagination 35-83
11 schema:productId N5c155b5673ef41cda53f676eaa59321b
12 N976d69fddeae4e9b9b8260354118c08a
13 Nfcc361699fa74ee9ae6eab5b612c3d3c
14 schema:publisher N2622cae6755645f58b2ebb185c9e3e29
15 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1047116682
16 https://doi.org/10.1007/978-3-662-47054-1_2
17 schema:sdDatePublished 2019-04-15T21:47
18 schema:sdLicense https://scigraph.springernature.com/explorer/license/
19 schema:sdPublisher N72267c1e57df49f78d14bb44896aafaf
20 schema:url http://link.springer.com/10.1007/978-3-662-47054-1_2
21 sgo:license sg:explorer/license/
22 sgo:sdDataset chapters
23 rdf:type schema:Chapter
24 N0b1a7860a24f4bf79c158e4faa01214a schema:affiliation https://www.grid.ac/institutes/grid.423379.8
25 schema:familyName Boutros
26 schema:givenName Victor
27 rdf:type schema:Person
28 N2622cae6755645f58b2ebb185c9e3e29 schema:location Berlin, Heidelberg
29 schema:name Springer Berlin Heidelberg
30 rdf:type schema:Organisation
31 N275a0569f7cc445e8acdaa25f47d3ce9 schema:isbn 978-3-662-47053-4
32 978-3-662-47054-1
33 schema:name Gewalt – die Fessel der Armen
34 rdf:type schema:Book
35 N5475722033864bff925a426e42e4933d rdf:first N0b1a7860a24f4bf79c158e4faa01214a
36 rdf:rest rdf:nil
37 N55abd988d44f46f88b9e7905e750ca90 schema:affiliation https://www.grid.ac/institutes/grid.479362.d
38 schema:familyName Haugen
39 schema:givenName Gary A.
40 rdf:type schema:Person
41 N5c155b5673ef41cda53f676eaa59321b schema:name doi
42 schema:value 10.1007/978-3-662-47054-1_2
43 rdf:type schema:PropertyValue
44 N5eecbcddc5c146eda2483c8cf740b3df rdf:first N55abd988d44f46f88b9e7905e750ca90
45 rdf:rest N5475722033864bff925a426e42e4933d
46 N72267c1e57df49f78d14bb44896aafaf schema:name Springer Nature - SN SciGraph project
47 rdf:type schema:Organization
48 N976d69fddeae4e9b9b8260354118c08a schema:name readcube_id
49 schema:value e072e8feeaedf588da388441e88100a457025da0685b975c449d8fa142c0f000
50 rdf:type schema:PropertyValue
51 Nfcc361699fa74ee9ae6eab5b612c3d3c schema:name dimensions_id
52 schema:value pub.1047116682
53 rdf:type schema:PropertyValue
54 https://www.grid.ac/institutes/grid.423379.8 schema:alternateName United States Department of Justice
55 schema:name U.S. Department of Justice
56 rdf:type schema:Organization
57 https://www.grid.ac/institutes/grid.479362.d schema:alternateName International Justice Mission
58 schema:name International Justice Mission
59 rdf:type schema:Organization
 




Preview window. Press ESC to close (or click here)


...