Rauschdrogen — pharmakologische Aspekte View Full Text


Ontology type: schema:Chapter     


Chapter Info

DATE

1991

AUTHORS

Heribert Konzett

ABSTRACT

Einige Typen alter und neuer Rauschdrogen werden im Hinblick auf ihre Interferenz mit Mechanismen der Erregungsübertragung im Zentralnervensystem erörtert. Dabei ergeben sich je nach den chemisch-physikalischen Besonderheiten der Mittel teils unspezifische, teils spezifische Interaktionen mit den neuronalen Membranen. Insbesondere werden die Beziehungen zu den verschiedenen Neurotransmitter-Signalen dargestellt. Die Wechselwirkung mit diesen Einrichtungen in bestimmten Hirnarealen und die dadurch ausgelösten Störungen an Knotenpunkten eines höchst komplizierten und empfindlichen vernetzten Systems sind offenbar Voraussetzungen für das spektakuläre Phänomen des durch Drogen ausgelösten Rauschzustandes.Rausch, ein besonderer Zustand des Bewu,ßtseins, der Wahrnehmung, des Empfindens läßt sich auf sehr verschiedene Weise hervorrufen. Offenbar fanden unsere Vorfahren bereits vor Jahrtausenden Mittel und Wege dazu. Aus zunächst wohl zufalligen Beobachtungen lernten sie, verborgene Kräfte in der Natur zur Veränderung psychischer Befindlichkeit, aber auch zur Milderung von Schmerz und zur Abwehr von Krankheit zu erkennen. Es ist höchst erstaunlich, mit welchem Gespür und Geschick der Homo sapiens aus dar ungeheuren Vielfalt von Gewächsen in den verschiedenen geographisch und klimatisch getrennten Regionen der Erde psychoaktive Blüten, Blätter, Früchte, Wurzeln, Pilze und Säfte auszulesen und durch besondere Zubereitung sich nutzbar zu machen verstand. Mit solchen Drogen erzeugte Rauschzustände dienten zu persönlicher Enthemmung, zauberten Euphorie hervor, vermittelten bei magischen und rituellen Handlungen den Umgang mit Dämonen und die Annäherung an die Geisterwelt. Darauf deuten bildliche Darstellungen; nach Erfindung der Schrift weisen Texte auf das Wirkungsbild und die Verwendung von Drogen hin. Die Verse aus dem Buch der Sprüche Salomons (31,6 ff.) „Gebt Rauschgetränk den Trauernden und Wein denen, die bitteren Sinnes sind: sie mögen trinken und ihres Elends vergessen und ihren Schmerz nicht mehr bedenken„ geben Kunde von der Einsicht in die psychopharmakologische Wirkung von Rauschgetränkai und Wein.Die Ethnopsychopharmakologie (Efron et al. 1967) beschäftigt sich in neuerer Zeit mit Pflanzen und Früchten, die in den verschiedenen Erdteilen wegen ihrer psychotro- pen Wirkung gebraucht und zur Berauschung bei wichtigen Anlässen eingenommen werden. Solche interdisziplinären botanisch-chemisch-pharmakologischen Studien, die aber psychologische, soziologische und magisch-mythische Aspekte berücksichtigen, dürften noch manche interessante Beiträge zur Anthropologie liefern. Sie lassen auch erkennen, wie im Zug langdauemder kulturgeschichtlicher Entwicklung die Menschen lernen können, gefahrliche Rauschdrogen innerhalb historisch einheitlicher Lebensräume dosiert als Genußmittel zu gebrauchen; statt eines Rauschzustandes be-wirken solche Drogen dann nur eine Beseitigung unangenehmer Empfindungen, eine wohltuende Befindlichkeit oder eine heitere Gelassenheit, ohne zum Dauergebrauch zu zwingen und ohne Dauerschäden für Individuum und Gesellschaft zur Folge zu haben.Andererseits nehmen aber die Rauschgiftsucht und der Rauschgifthandel seit einigen Jahrzehnten weltweit zu. Die Weltproduktion von alkoholischen Getränken wächst, der Export in die Entwicklungsländer, die keinen traditionell geregelten maßvollen Gebrauch kennen, steigt und damit die Gefahr einer Katastrophe. Die Anbauflächen für die Pflanzen mit Ausgangsstoffen für Rauschdrogen werden wegen des finanziellen Gewinns vergrößert Medikamente, die wegen ihres Suchtpotentials nur unter beschränkenden Verschreibungs- und Abgabebestimmungen den Patienten erreichen sollen oder überhaupt verboten sind, aber auch andere rezeptpflichtige, sogar rezeptfreie Mittel, Lösungsmittel, exotische Drogen, Extrakte aus vielerlei Ingredienzen werden als Rauschmittel verwendet. Dazu kommen seit einigen Jahren neue synthetische Stoffe, die zielgerichtet im Untergrund hergestellt werden. Während gewisse lang bekannte Rauschmittel sich von „Hobbychemikem“ relativ leicht aus frei verkäuflichen oder irgendwie zugänglichen Ausgangsmaterialien herstellen lassen, sind jetzt hochwirksame neuartige Rauschdrogen mit komplizierter chemischer Zusammensetzung auf dem Markt. Es handelt sich meistens um Modifikationen eines schon bekannten rauschauslösenden Stammoleküls, die in schwierigen Syntheseschritten nur in gut ausgestatteten Laboratorien von ausgezeichneten Chemikern durchgeführt werden können. Solche “designer drugs” sind nicht nur wirksame Substitute für die bekannten “harten” Drogen, sondern machen als Analogdrogen die Suchtgiftszene unabhängig von Naturstoffen; sie sind überdies oft wegen ihrer hohen Toxizität noch weit gefährlicher, gesundheits- und lebensbedrohlicher als die Ausgangssubstanzen.Psychische, emotionale Erlebnisse, wie sie sich im Rausch nach Beobachtungen und Schilderungen einfacher Menschen sowie nach Beschreibungen einfallsreicher Autoren und erfahrener Schriftsteller subjektiv ereignen und abspielen, entziehen sich einer unmittelbaren Analyse durch naturwissenschaftliche Methoden. Sie haben aber als biologisches Geschehen eine materielle Basis in der Interaktion der Rauschmittel mit Strukturen des Gehirns. Die so evozierten physikalisch-chemischen Prozesse in bestimmten Hirnregionen lassen sich mit biochemischen Methoden und begleitenden Beobachtungen des Verhaltens und anderer Wirkungen im Tierexperiment untersuchen. Da Einblicke in die inter- und intrazelluläre neuronale Kommunikation sich für das Verständnis der Physiologie und Pathologie von Hirnfunktionen in den letzten Jahrzehnten als besonders wichtig und nützlich erwiesen haben, sollen im folgenden einige Typen von Rauschmitteln hinsichtlich ihrer Interferenz mit Mechanismen der Erregungsübertragung im Gehirn erörtert werden. More... »

PAGES

15-26

Book

TITLE

Drogendelinquenz Jugendstrafrechtsreform

ISBN

978-3-540-53535-5
978-3-642-76327-4

Identifiers

URI

http://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-642-76327-4_2

DOI

http://dx.doi.org/10.1007/978-3-642-76327-4_2

DIMENSIONS

https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1040321303


Indexing Status Check whether this publication has been indexed by Scopus and Web Of Science using the SN Indexing Status Tool
Incoming Citations Browse incoming citations for this publication using opencitations.net

JSON-LD is the canonical representation for SciGraph data.

TIP: You can open this SciGraph record using an external JSON-LD service: JSON-LD Playground Google SDTT

[
  {
    "@context": "https://springernature.github.io/scigraph/jsonld/sgcontext.json", 
    "author": [
      {
        "affiliation": {
          "alternateName": "Leiter der Abteilung f\u00fcr Neuropharmakologie am Innsbrucker Institut f\u00fcr Pharmakologie, danke ich f\u00fcr wertvolle Hinweise, Austria", 
          "id": "http://www.grid.ac/institutes/None", 
          "name": [
            "Institut f\u00fcr Pharmakologie, Leopold-Franzens-Universit\u00e4t Innsbruck, Austria", 
            "Leiter der Abteilung f\u00fcr Neuropharmakologie am Innsbrucker Institut f\u00fcr Pharmakologie, danke ich f\u00fcr wertvolle Hinweise, Austria"
          ], 
          "type": "Organization"
        }, 
        "familyName": "Konzett", 
        "givenName": "Heribert", 
        "id": "sg:person.050701730.05", 
        "sameAs": [
          "https://app.dimensions.ai/discover/publication?and_facet_researcher=ur.050701730.05"
        ], 
        "type": "Person"
      }
    ], 
    "datePublished": "1991", 
    "datePublishedReg": "1991-01-01", 
    "description": "Einige Typen alter und neuer Rauschdrogen werden im Hinblick auf ihre Interferenz mit Mechanismen der Erregungs\u00fcbertragung im Zentralnervensystem er\u00f6rtert. Dabei ergeben sich je nach den chemisch-physikalischen Besonderheiten der Mittel teils unspezifische, teils spezifische Interaktionen mit den neuronalen Membranen. Insbesondere werden die Beziehungen zu den verschiedenen Neurotransmitter-Signalen dargestellt. Die Wechselwirkung mit diesen Einrichtungen in bestimmten Hirnarealen und die dadurch ausgel\u00f6sten St\u00f6rungen an Knotenpunkten eines h\u00f6chst komplizierten und empfindlichen vernetzten Systems sind offenbar Voraussetzungen f\u00fcr das spektakul\u00e4re Ph\u00e4nomen des durch Drogen ausgel\u00f6sten Rauschzustandes.Rausch, ein besonderer Zustand des Bewu,\u00dftseins, der Wahrnehmung, des Empfindens l\u00e4\u00dft sich auf sehr verschiedene Weise hervorrufen. Offenbar fanden unsere Vorfahren bereits vor Jahrtausenden Mittel und Wege dazu. Aus zun\u00e4chst wohl zufalligen Beobachtungen lernten sie, verborgene Kr\u00e4fte in der Natur zur Ver\u00e4nderung psychischer Befindlichkeit, aber auch zur Milderung von Schmerz und zur Abwehr von Krankheit zu erkennen. Es ist h\u00f6chst erstaunlich, mit welchem Gesp\u00fcr und Geschick der Homo sapiens aus dar ungeheuren Vielfalt von Gew\u00e4chsen in den verschiedenen geographisch und klimatisch getrennten Regionen der Erde psychoaktive Bl\u00fcten, Bl\u00e4tter, Fr\u00fcchte, Wurzeln, Pilze und S\u00e4fte auszulesen und durch besondere Zubereitung sich nutzbar zu machen verstand. Mit solchen Drogen erzeugte Rauschzust\u00e4nde dienten zu pers\u00f6nlicher Enthemmung, zauberten Euphorie hervor, vermittelten bei magischen und rituellen Handlungen den Umgang mit D\u00e4monen und die Ann\u00e4herung an die Geisterwelt. Darauf deuten bildliche Darstellungen; nach Erfindung der Schrift weisen Texte auf das Wirkungsbild und die Verwendung von Drogen hin. Die Verse aus dem Buch der Spr\u00fcche Salomons (31,6 ff.) \u201eGebt Rauschgetr\u00e4nk den Trauernden und Wein denen, die bitteren Sinnes sind: sie m\u00f6gen trinken und ihres Elends vergessen und ihren Schmerz nicht mehr bedenken\u201e geben Kunde von der Einsicht in die psychopharmakologische Wirkung von Rauschgetr\u00e4nkai und Wein.Die Ethnopsychopharmakologie (Efron et al. 1967) besch\u00e4ftigt sich in neuerer Zeit mit Pflanzen und Fr\u00fcchten, die in den verschiedenen Erdteilen wegen ihrer psychotro- pen Wirkung gebraucht und zur Berauschung bei wichtigen Anl\u00e4ssen eingenommen werden. Solche interdisziplin\u00e4ren botanisch-chemisch-pharmakologischen Studien, die aber psychologische, soziologische und magisch-mythische Aspekte ber\u00fccksichtigen, d\u00fcrften noch manche interessante Beitr\u00e4ge zur Anthropologie liefern. Sie lassen auch erkennen, wie im Zug langdauemder kulturgeschichtlicher Entwicklung die Menschen lernen k\u00f6nnen, gefahrliche Rauschdrogen innerhalb historisch einheitlicher Lebensr\u00e4ume dosiert als Genu\u00dfmittel zu gebrauchen; statt eines Rauschzustandes be-wirken solche Drogen dann nur eine Beseitigung unangenehmer Empfindungen, eine wohltuende Befindlichkeit oder eine heitere Gelassenheit, ohne zum Dauergebrauch zu zwingen und ohne Dauersch\u00e4den f\u00fcr Individuum und Gesellschaft zur Folge zu haben.Andererseits nehmen aber die Rauschgiftsucht und der Rauschgifthandel seit einigen Jahrzehnten weltweit zu. Die Weltproduktion von alkoholischen Getr\u00e4nken w\u00e4chst, der Export in die Entwicklungsl\u00e4nder, die keinen traditionell geregelten ma\u00dfvollen Gebrauch kennen, steigt und damit die Gefahr einer Katastrophe. Die Anbaufl\u00e4chen f\u00fcr die Pflanzen mit Ausgangsstoffen f\u00fcr Rauschdrogen werden wegen des finanziellen Gewinns vergr\u00f6\u00dfert Medikamente, die wegen ihres Suchtpotentials nur unter beschr\u00e4nkenden Verschreibungs- und Abgabebestimmungen den Patienten erreichen sollen oder \u00fcberhaupt verboten sind, aber auch andere rezeptpflichtige, sogar rezeptfreie Mittel, L\u00f6sungsmittel, exotische Drogen, Extrakte aus vielerlei Ingredienzen werden als Rauschmittel verwendet. Dazu kommen seit einigen Jahren neue synthetische Stoffe, die zielgerichtet im Untergrund hergestellt werden. W\u00e4hrend gewisse lang bekannte Rauschmittel sich von \u201eHobbychemikem\u201c relativ leicht aus frei verk\u00e4uflichen oder irgendwie zug\u00e4nglichen Ausgangsmaterialien herstellen lassen, sind jetzt hochwirksame neuartige Rauschdrogen mit komplizierter chemischer Zusammensetzung auf dem Markt. Es handelt sich meistens um Modifikationen eines schon bekannten rauschausl\u00f6senden Stammolek\u00fcls, die in schwierigen Syntheseschritten nur in gut ausgestatteten Laboratorien von ausgezeichneten Chemikern durchgef\u00fchrt werden k\u00f6nnen. Solche \u201cdesigner drugs\u201d sind nicht nur wirksame Substitute f\u00fcr die bekannten \u201charten\u201d Drogen, sondern machen als Analogdrogen die Suchtgiftszene unabh\u00e4ngig von Naturstoffen; sie sind \u00fcberdies oft wegen ihrer hohen Toxizit\u00e4t noch weit gef\u00e4hrlicher, gesundheits- und lebensbedrohlicher als die Ausgangssubstanzen.Psychische, emotionale Erlebnisse, wie sie sich im Rausch nach Beobachtungen und Schilderungen einfacher Menschen sowie nach Beschreibungen einfallsreicher Autoren und erfahrener Schriftsteller subjektiv ereignen und abspielen, entziehen sich einer unmittelbaren Analyse durch naturwissenschaftliche Methoden. Sie haben aber als biologisches Geschehen eine materielle Basis in der Interaktion der Rauschmittel mit Strukturen des Gehirns. Die so evozierten physikalisch-chemischen Prozesse in bestimmten Hirnregionen lassen sich mit biochemischen Methoden und begleitenden Beobachtungen des Verhaltens und anderer Wirkungen im Tierexperiment untersuchen. Da Einblicke in die inter- und intrazellul\u00e4re neuronale Kommunikation sich f\u00fcr das Verst\u00e4ndnis der Physiologie und Pathologie von Hirnfunktionen in den letzten Jahrzehnten als besonders wichtig und n\u00fctzlich erwiesen haben, sollen im folgenden einige Typen von Rauschmitteln hinsichtlich ihrer Interferenz mit Mechanismen der Erregungs\u00fcbertragung im Gehirn er\u00f6rtert werden.", 
    "editor": [
      {
        "familyName": "Frank", 
        "givenName": "Christel", 
        "type": "Person"
      }, 
      {
        "familyName": "Harrer", 
        "givenName": "Gerhart", 
        "type": "Person"
      }
    ], 
    "genre": "chapter", 
    "id": "sg:pub.10.1007/978-3-642-76327-4_2", 
    "isAccessibleForFree": false, 
    "isPartOf": {
      "isbn": [
        "978-3-540-53535-5", 
        "978-3-642-76327-4"
      ], 
      "name": "Drogendelinquenz Jugendstrafrechtsreform", 
      "type": "Book"
    }, 
    "name": "Rauschdrogen \u2014 pharmakologische Aspekte", 
    "pagination": "15-26", 
    "productId": [
      {
        "name": "dimensions_id", 
        "type": "PropertyValue", 
        "value": [
          "pub.1040321303"
        ]
      }, 
      {
        "name": "doi", 
        "type": "PropertyValue", 
        "value": [
          "10.1007/978-3-642-76327-4_2"
        ]
      }
    ], 
    "publisher": {
      "name": "Springer Nature", 
      "type": "Organisation"
    }, 
    "sameAs": [
      "https://doi.org/10.1007/978-3-642-76327-4_2", 
      "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1040321303"
    ], 
    "sdDataset": "chapters", 
    "sdDatePublished": "2022-12-01T06:54", 
    "sdLicense": "https://scigraph.springernature.com/explorer/license/", 
    "sdPublisher": {
      "name": "Springer Nature - SN SciGraph project", 
      "type": "Organization"
    }, 
    "sdSource": "s3://com-springernature-scigraph/baseset/20221201/entities/gbq_results/chapter/chapter_454.jsonl", 
    "type": "Chapter", 
    "url": "https://doi.org/10.1007/978-3-642-76327-4_2"
  }
]
 

Download the RDF metadata as:  json-ld nt turtle xml License info

HOW TO GET THIS DATA PROGRAMMATICALLY:

JSON-LD is a popular format for linked data which is fully compatible with JSON.

curl -H 'Accept: application/ld+json' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-642-76327-4_2'

N-Triples is a line-based linked data format ideal for batch operations.

curl -H 'Accept: application/n-triples' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-642-76327-4_2'

Turtle is a human-readable linked data format.

curl -H 'Accept: text/turtle' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-642-76327-4_2'

RDF/XML is a standard XML format for linked data.

curl -H 'Accept: application/rdf+xml' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-642-76327-4_2'


 

This table displays all metadata directly associated to this object as RDF triples.

57 TRIPLES      20 PREDICATES      23 URIs      18 LITERALS      7 BLANK NODES

Subject Predicate Object
1 sg:pub.10.1007/978-3-642-76327-4_2 schema:author Nd67b5f43e59c488cb5f4d8e167e50d40
2 schema:datePublished 1991
3 schema:datePublishedReg 1991-01-01
4 schema:description Einige Typen alter und neuer Rauschdrogen werden im Hinblick auf ihre Interferenz mit Mechanismen der Erregungsübertragung im Zentralnervensystem erörtert. Dabei ergeben sich je nach den chemisch-physikalischen Besonderheiten der Mittel teils unspezifische, teils spezifische Interaktionen mit den neuronalen Membranen. Insbesondere werden die Beziehungen zu den verschiedenen Neurotransmitter-Signalen dargestellt. Die Wechselwirkung mit diesen Einrichtungen in bestimmten Hirnarealen und die dadurch ausgelösten Störungen an Knotenpunkten eines höchst komplizierten und empfindlichen vernetzten Systems sind offenbar Voraussetzungen für das spektakuläre Phänomen des durch Drogen ausgelösten Rauschzustandes.Rausch, ein besonderer Zustand des Bewu,ßtseins, der Wahrnehmung, des Empfindens läßt sich auf sehr verschiedene Weise hervorrufen. Offenbar fanden unsere Vorfahren bereits vor Jahrtausenden Mittel und Wege dazu. Aus zunächst wohl zufalligen Beobachtungen lernten sie, verborgene Kräfte in der Natur zur Veränderung psychischer Befindlichkeit, aber auch zur Milderung von Schmerz und zur Abwehr von Krankheit zu erkennen. Es ist höchst erstaunlich, mit welchem Gespür und Geschick der Homo sapiens aus dar ungeheuren Vielfalt von Gewächsen in den verschiedenen geographisch und klimatisch getrennten Regionen der Erde psychoaktive Blüten, Blätter, Früchte, Wurzeln, Pilze und Säfte auszulesen und durch besondere Zubereitung sich nutzbar zu machen verstand. Mit solchen Drogen erzeugte Rauschzustände dienten zu persönlicher Enthemmung, zauberten Euphorie hervor, vermittelten bei magischen und rituellen Handlungen den Umgang mit Dämonen und die Annäherung an die Geisterwelt. Darauf deuten bildliche Darstellungen; nach Erfindung der Schrift weisen Texte auf das Wirkungsbild und die Verwendung von Drogen hin. Die Verse aus dem Buch der Sprüche Salomons (31,6 ff.) „Gebt Rauschgetränk den Trauernden und Wein denen, die bitteren Sinnes sind: sie mögen trinken und ihres Elends vergessen und ihren Schmerz nicht mehr bedenken„ geben Kunde von der Einsicht in die psychopharmakologische Wirkung von Rauschgetränkai und Wein.Die Ethnopsychopharmakologie (Efron et al. 1967) beschäftigt sich in neuerer Zeit mit Pflanzen und Früchten, die in den verschiedenen Erdteilen wegen ihrer psychotro- pen Wirkung gebraucht und zur Berauschung bei wichtigen Anlässen eingenommen werden. Solche interdisziplinären botanisch-chemisch-pharmakologischen Studien, die aber psychologische, soziologische und magisch-mythische Aspekte berücksichtigen, dürften noch manche interessante Beiträge zur Anthropologie liefern. Sie lassen auch erkennen, wie im Zug langdauemder kulturgeschichtlicher Entwicklung die Menschen lernen können, gefahrliche Rauschdrogen innerhalb historisch einheitlicher Lebensräume dosiert als Genußmittel zu gebrauchen; statt eines Rauschzustandes be-wirken solche Drogen dann nur eine Beseitigung unangenehmer Empfindungen, eine wohltuende Befindlichkeit oder eine heitere Gelassenheit, ohne zum Dauergebrauch zu zwingen und ohne Dauerschäden für Individuum und Gesellschaft zur Folge zu haben.Andererseits nehmen aber die Rauschgiftsucht und der Rauschgifthandel seit einigen Jahrzehnten weltweit zu. Die Weltproduktion von alkoholischen Getränken wächst, der Export in die Entwicklungsländer, die keinen traditionell geregelten maßvollen Gebrauch kennen, steigt und damit die Gefahr einer Katastrophe. Die Anbauflächen für die Pflanzen mit Ausgangsstoffen für Rauschdrogen werden wegen des finanziellen Gewinns vergrößert Medikamente, die wegen ihres Suchtpotentials nur unter beschränkenden Verschreibungs- und Abgabebestimmungen den Patienten erreichen sollen oder überhaupt verboten sind, aber auch andere rezeptpflichtige, sogar rezeptfreie Mittel, Lösungsmittel, exotische Drogen, Extrakte aus vielerlei Ingredienzen werden als Rauschmittel verwendet. Dazu kommen seit einigen Jahren neue synthetische Stoffe, die zielgerichtet im Untergrund hergestellt werden. Während gewisse lang bekannte Rauschmittel sich von „Hobbychemikem“ relativ leicht aus frei verkäuflichen oder irgendwie zugänglichen Ausgangsmaterialien herstellen lassen, sind jetzt hochwirksame neuartige Rauschdrogen mit komplizierter chemischer Zusammensetzung auf dem Markt. Es handelt sich meistens um Modifikationen eines schon bekannten rauschauslösenden Stammoleküls, die in schwierigen Syntheseschritten nur in gut ausgestatteten Laboratorien von ausgezeichneten Chemikern durchgeführt werden können. Solche “designer drugs” sind nicht nur wirksame Substitute für die bekannten “harten” Drogen, sondern machen als Analogdrogen die Suchtgiftszene unabhängig von Naturstoffen; sie sind überdies oft wegen ihrer hohen Toxizität noch weit gefährlicher, gesundheits- und lebensbedrohlicher als die Ausgangssubstanzen.Psychische, emotionale Erlebnisse, wie sie sich im Rausch nach Beobachtungen und Schilderungen einfacher Menschen sowie nach Beschreibungen einfallsreicher Autoren und erfahrener Schriftsteller subjektiv ereignen und abspielen, entziehen sich einer unmittelbaren Analyse durch naturwissenschaftliche Methoden. Sie haben aber als biologisches Geschehen eine materielle Basis in der Interaktion der Rauschmittel mit Strukturen des Gehirns. Die so evozierten physikalisch-chemischen Prozesse in bestimmten Hirnregionen lassen sich mit biochemischen Methoden und begleitenden Beobachtungen des Verhaltens und anderer Wirkungen im Tierexperiment untersuchen. Da Einblicke in die inter- und intrazelluläre neuronale Kommunikation sich für das Verständnis der Physiologie und Pathologie von Hirnfunktionen in den letzten Jahrzehnten als besonders wichtig und nützlich erwiesen haben, sollen im folgenden einige Typen von Rauschmitteln hinsichtlich ihrer Interferenz mit Mechanismen der Erregungsübertragung im Gehirn erörtert werden.
5 schema:editor N35722ba3a74f427585251a9af227a654
6 schema:genre chapter
7 schema:isAccessibleForFree false
8 schema:isPartOf Nb336f4a3d2f244ca9c423a386af112ee
9 schema:name Rauschdrogen — pharmakologische Aspekte
10 schema:pagination 15-26
11 schema:productId N3e5a38e4ebfd47f5956cf696171c6ff0
12 N459d9e23b314435896aa699a17acb03c
13 schema:publisher N5cf9d2c169d143ebb8c8cf966fd586a5
14 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1040321303
15 https://doi.org/10.1007/978-3-642-76327-4_2
16 schema:sdDatePublished 2022-12-01T06:54
17 schema:sdLicense https://scigraph.springernature.com/explorer/license/
18 schema:sdPublisher Nda0f5955e4f148ca85ffc508f87e9788
19 schema:url https://doi.org/10.1007/978-3-642-76327-4_2
20 sgo:license sg:explorer/license/
21 sgo:sdDataset chapters
22 rdf:type schema:Chapter
23 N35722ba3a74f427585251a9af227a654 rdf:first Nd271f7cd4f344fbfb3642e78b1986695
24 rdf:rest N7f2e3016fcf34f36b5df1181bed73501
25 N3e5a38e4ebfd47f5956cf696171c6ff0 schema:name doi
26 schema:value 10.1007/978-3-642-76327-4_2
27 rdf:type schema:PropertyValue
28 N459d9e23b314435896aa699a17acb03c schema:name dimensions_id
29 schema:value pub.1040321303
30 rdf:type schema:PropertyValue
31 N5cf9d2c169d143ebb8c8cf966fd586a5 schema:name Springer Nature
32 rdf:type schema:Organisation
33 N7f2e3016fcf34f36b5df1181bed73501 rdf:first Nae9a6687f13745ddac94f9222ea197a9
34 rdf:rest rdf:nil
35 Nae9a6687f13745ddac94f9222ea197a9 schema:familyName Harrer
36 schema:givenName Gerhart
37 rdf:type schema:Person
38 Nb336f4a3d2f244ca9c423a386af112ee schema:isbn 978-3-540-53535-5
39 978-3-642-76327-4
40 schema:name Drogendelinquenz Jugendstrafrechtsreform
41 rdf:type schema:Book
42 Nd271f7cd4f344fbfb3642e78b1986695 schema:familyName Frank
43 schema:givenName Christel
44 rdf:type schema:Person
45 Nd67b5f43e59c488cb5f4d8e167e50d40 rdf:first sg:person.050701730.05
46 rdf:rest rdf:nil
47 Nda0f5955e4f148ca85ffc508f87e9788 schema:name Springer Nature - SN SciGraph project
48 rdf:type schema:Organization
49 sg:person.050701730.05 schema:affiliation grid-institutes:None
50 schema:familyName Konzett
51 schema:givenName Heribert
52 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/discover/publication?and_facet_researcher=ur.050701730.05
53 rdf:type schema:Person
54 grid-institutes:None schema:alternateName Leiter der Abteilung für Neuropharmakologie am Innsbrucker Institut für Pharmakologie, danke ich für wertvolle Hinweise, Austria
55 schema:name Institut für Pharmakologie, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Austria
56 Leiter der Abteilung für Neuropharmakologie am Innsbrucker Institut für Pharmakologie, danke ich für wertvolle Hinweise, Austria
57 rdf:type schema:Organization
 




Preview window. Press ESC to close (or click here)


...