Einleitung View Full Text


Ontology type: schema:Chapter      Open Access: True


Chapter Info

DATE

2011

AUTHORS

Silvia Schneider , Jürgen Margraf , Tina In-Albon

ABSTRACT

Kliniker und Forscher stehen immer wieder vor der Aufgabe, in möglichst kurzer Zeit die Probleme des Patienten für die weitere Therapieplanung, Gutachten oder die Zusammenstellung einer bestimmten klinischen Gruppe diagnostisch einzuordnen. Die Diagnostik nimmt heute einen bedeutenden Stellenwert bei der praktischen Arbeit klinischer Psychologen ein. Für Psychiater dürfte dies kaum anders sein und auch in der Forschung liegt die Bedeutung einer sorgfältigen Diagnostik auf der Hand. Durch die immer weiter fortschreitende Differenzierung und Operationalisierung der gängigen Klassifikationssysteme ist die Diagnostik psychischer Störungen deutlich aufwendiger geworden. Dies gewährleistet einerseits eine solidere Diagnostik im Hinblick auf Reliabilität und Validität, bewirkt andererseits aber auch einen erheblichen zeitlichen Mehraufwand. Besonders deutlich wurde diese Entwicklung bei der 3. Auflage des »Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-III)« der American Psychiatric Association (APA, 1980) und der 10. Auflage der »International Classification of Diseases, Injuries and Causes of Death (ICD-10)« der Weltgesundheitsorganisation (WHO, 1992). Die nunmehr deutlich gewachsenen Anforderungen an die diagnostische Befunderhebung können mit Hilfe strukturierter Interviews für Kliniker und Forscher erheblich erleichtert werden. Gut strukturierte Leitfäden machen es möglich, in kurzer Zeit die für die Diagnosestellung wichtigsten Informationen zu erheben. Weiterhin beseitigen sie eine der Hauptursachen für mangelnde Reliabilität, nämlich das Stellen sehr unterschiedlicher Fragen (Beck et al., 1962). Darüber hinaus erleichtern strukturierte Interviews die Anwendung der teilweise komplizierten Algorithmen zur Berücksichtigung der Symptome bei der Diagnosestellung. Dies alles hat in den letzten Jahren dazu beigetragen, dass sich strukturierte Interviews in der klinischen Forschung und im klinischen Alltag zunehmend mehr etablieren konnten. More... »

PAGES

5-7

Book

TITLE

DIPS

ISBN

978-3-642-15528-4
978-3-642-15529-1

Identifiers

URI

http://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-642-15529-1_1

DOI

http://dx.doi.org/10.1007/978-3-642-15529-1_1

DIMENSIONS

https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1022790801


Indexing Status Check whether this publication has been indexed by Scopus and Web Of Science using the SN Indexing Status Tool
Incoming Citations Browse incoming citations for this publication using opencitations.net

JSON-LD is the canonical representation for SciGraph data.

TIP: You can open this SciGraph record using an external JSON-LD service: JSON-LD Playground Google SDTT

[
  {
    "@context": "https://springernature.github.io/scigraph/jsonld/sgcontext.json", 
    "author": [
      {
        "affiliation": {
          "alternateName": "Ruhr University Bochum", 
          "id": "https://www.grid.ac/institutes/grid.5570.7", 
          "name": [
            "Fakult\u00e4t f\u00fcr Psychologie, Klinische Kinder- und Jugendpsychologie, Ruhr-Universit\u00e4t Bochum, Universit\u00e4tsstra\u00dfe 150, 44801\u00a0Bochum, Germany"
          ], 
          "type": "Organization"
        }, 
        "familyName": "Schneider", 
        "givenName": "Silvia", 
        "id": "sg:person.01310200061.50", 
        "sameAs": [
          "https://app.dimensions.ai/discover/publication?and_facet_researcher=ur.01310200061.50"
        ], 
        "type": "Person"
      }, 
      {
        "affiliation": {
          "alternateName": "Ruhr University Bochum", 
          "id": "https://www.grid.ac/institutes/grid.5570.7", 
          "name": [
            "Fakult\u00e4t f\u00fcr Psychologie, Klinische Psychologie & Psychotherapie, Ruhr-Universit\u00e4t Bochum, Universit\u00e4tsstra\u00dfe 150, 44801\u00a0Bochum, Germany"
          ], 
          "type": "Organization"
        }, 
        "familyName": "Margraf", 
        "givenName": "J\u00fcrgen", 
        "id": "sg:person.015050023035.66", 
        "sameAs": [
          "https://app.dimensions.ai/discover/publication?and_facet_researcher=ur.015050023035.66"
        ], 
        "type": "Person"
      }, 
      {
        "affiliation": {
          "alternateName": "University of Basel", 
          "id": "https://www.grid.ac/institutes/grid.6612.3", 
          "name": [
            "Fakult\u00e4t f\u00fcr Psychologie, Abteilung Klinische Kinder- und Jugendpsychologie, Universit\u00e4t Basel, Missionsstrasse 60/62, 4055\u00a0Basel, Schweiz"
          ], 
          "type": "Organization"
        }, 
        "familyName": "In-Albon", 
        "givenName": "Tina", 
        "id": "sg:person.0642222606.53", 
        "sameAs": [
          "https://app.dimensions.ai/discover/publication?and_facet_researcher=ur.0642222606.53"
        ], 
        "type": "Person"
      }
    ], 
    "datePublished": "2011", 
    "datePublishedReg": "2011-01-01", 
    "description": "Kliniker und Forscher stehen immer wieder vor der Aufgabe, in m\u00f6glichst kurzer Zeit die Probleme des Patienten f\u00fcr die weitere Therapieplanung, Gutachten oder die Zusammenstellung einer bestimmten klinischen Gruppe diagnostisch einzuordnen. Die Diagnostik nimmt heute einen bedeutenden Stellenwert bei der praktischen Arbeit klinischer Psychologen ein. F\u00fcr Psychiater d\u00fcrfte dies kaum anders sein und auch in der Forschung liegt die Bedeutung einer sorgf\u00e4ltigen Diagnostik auf der Hand. Durch die immer weiter fortschreitende Differenzierung und Operationalisierung der g\u00e4ngigen Klassifikationssysteme ist die Diagnostik psychischer St\u00f6rungen deutlich aufwendiger geworden. Dies gew\u00e4hrleistet einerseits eine solidere Diagnostik im Hinblick auf Reliabilit\u00e4t und Validit\u00e4t, bewirkt andererseits aber auch einen erheblichen zeitlichen Mehraufwand. Besonders deutlich wurde diese Entwicklung bei der 3. Auflage des \u00bbDiagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-III)\u00ab der American Psychiatric Association (APA, 1980) und der 10. Auflage der \u00bbInternational Classification of Diseases, Injuries and Causes of Death (ICD-10)\u00ab der Weltgesundheitsorganisation (WHO, 1992). Die nunmehr deutlich gewachsenen Anforderungen an die diagnostische Befunderhebung k\u00f6nnen mit Hilfe strukturierter Interviews f\u00fcr Kliniker und Forscher erheblich erleichtert werden. Gut strukturierte Leitf\u00e4den machen es m\u00f6glich, in kurzer Zeit die f\u00fcr die Diagnosestellung wichtigsten Informationen zu erheben. Weiterhin beseitigen sie eine der Hauptursachen f\u00fcr mangelnde Reliabilit\u00e4t, n\u00e4mlich das Stellen sehr unterschiedlicher Fragen (Beck et al., 1962). Dar\u00fcber hinaus erleichtern strukturierte Interviews die Anwendung der teilweise komplizierten Algorithmen zur Ber\u00fccksichtigung der Symptome bei der Diagnosestellung. Dies alles hat in den letzten Jahren dazu beigetragen, dass sich strukturierte Interviews in der klinischen Forschung und im klinischen Alltag zunehmend mehr etablieren konnten.", 
    "genre": "chapter", 
    "id": "sg:pub.10.1007/978-3-642-15529-1_1", 
    "inLanguage": [
      "de"
    ], 
    "isAccessibleForFree": true, 
    "isPartOf": {
      "isbn": [
        "978-3-642-15528-4", 
        "978-3-642-15529-1"
      ], 
      "name": "DIPS", 
      "type": "Book"
    }, 
    "name": "Einleitung", 
    "pagination": "5-7", 
    "productId": [
      {
        "name": "doi", 
        "type": "PropertyValue", 
        "value": [
          "10.1007/978-3-642-15529-1_1"
        ]
      }, 
      {
        "name": "readcube_id", 
        "type": "PropertyValue", 
        "value": [
          "6c94b6969276498268cca9358b45cf323927c0108305e369148af76376d2f4f8"
        ]
      }, 
      {
        "name": "dimensions_id", 
        "type": "PropertyValue", 
        "value": [
          "pub.1022790801"
        ]
      }
    ], 
    "publisher": {
      "location": "Berlin, Heidelberg", 
      "name": "Springer Berlin Heidelberg", 
      "type": "Organisation"
    }, 
    "sameAs": [
      "https://doi.org/10.1007/978-3-642-15529-1_1", 
      "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1022790801"
    ], 
    "sdDataset": "chapters", 
    "sdDatePublished": "2019-04-15T20:48", 
    "sdLicense": "https://scigraph.springernature.com/explorer/license/", 
    "sdPublisher": {
      "name": "Springer Nature - SN SciGraph project", 
      "type": "Organization"
    }, 
    "sdSource": "s3://com-uberresearch-data-dimensions-target-20181106-alternative/cleanup/v134/2549eaecd7973599484d7c17b260dba0a4ecb94b/merge/v9/a6c9fde33151104705d4d7ff012ea9563521a3ce/jats-lookup/v90/0000000001_0000000264/records_8690_00000039.jsonl", 
    "type": "Chapter", 
    "url": "http://link.springer.com/10.1007/978-3-642-15529-1_1"
  }
]
 

Download the RDF metadata as:  json-ld nt turtle xml License info

HOW TO GET THIS DATA PROGRAMMATICALLY:

JSON-LD is a popular format for linked data which is fully compatible with JSON.

curl -H 'Accept: application/ld+json' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-642-15529-1_1'

N-Triples is a line-based linked data format ideal for batch operations.

curl -H 'Accept: application/n-triples' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-642-15529-1_1'

Turtle is a human-readable linked data format.

curl -H 'Accept: text/turtle' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-642-15529-1_1'

RDF/XML is a standard XML format for linked data.

curl -H 'Accept: application/rdf+xml' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-642-15529-1_1'


 

This table displays all metadata directly associated to this object as RDF triples.

69 TRIPLES      20 PREDICATES      24 URIs      19 LITERALS      7 BLANK NODES

Subject Predicate Object
1 sg:pub.10.1007/978-3-642-15529-1_1 schema:author N749da648b7c6422e846111402aa7aa48
2 schema:datePublished 2011
3 schema:datePublishedReg 2011-01-01
4 schema:description Kliniker und Forscher stehen immer wieder vor der Aufgabe, in möglichst kurzer Zeit die Probleme des Patienten für die weitere Therapieplanung, Gutachten oder die Zusammenstellung einer bestimmten klinischen Gruppe diagnostisch einzuordnen. Die Diagnostik nimmt heute einen bedeutenden Stellenwert bei der praktischen Arbeit klinischer Psychologen ein. Für Psychiater dürfte dies kaum anders sein und auch in der Forschung liegt die Bedeutung einer sorgfältigen Diagnostik auf der Hand. Durch die immer weiter fortschreitende Differenzierung und Operationalisierung der gängigen Klassifikationssysteme ist die Diagnostik psychischer Störungen deutlich aufwendiger geworden. Dies gewährleistet einerseits eine solidere Diagnostik im Hinblick auf Reliabilität und Validität, bewirkt andererseits aber auch einen erheblichen zeitlichen Mehraufwand. Besonders deutlich wurde diese Entwicklung bei der 3. Auflage des »Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-III)« der American Psychiatric Association (APA, 1980) und der 10. Auflage der »International Classification of Diseases, Injuries and Causes of Death (ICD-10)« der Weltgesundheitsorganisation (WHO, 1992). Die nunmehr deutlich gewachsenen Anforderungen an die diagnostische Befunderhebung können mit Hilfe strukturierter Interviews für Kliniker und Forscher erheblich erleichtert werden. Gut strukturierte Leitfäden machen es möglich, in kurzer Zeit die für die Diagnosestellung wichtigsten Informationen zu erheben. Weiterhin beseitigen sie eine der Hauptursachen für mangelnde Reliabilität, nämlich das Stellen sehr unterschiedlicher Fragen (Beck et al., 1962). Darüber hinaus erleichtern strukturierte Interviews die Anwendung der teilweise komplizierten Algorithmen zur Berücksichtigung der Symptome bei der Diagnosestellung. Dies alles hat in den letzten Jahren dazu beigetragen, dass sich strukturierte Interviews in der klinischen Forschung und im klinischen Alltag zunehmend mehr etablieren konnten.
5 schema:genre chapter
6 schema:inLanguage de
7 schema:isAccessibleForFree true
8 schema:isPartOf N67e08730ff004bd69251b50fa556b81c
9 schema:name Einleitung
10 schema:pagination 5-7
11 schema:productId N93585e8f65464f29aa574c281b367913
12 N9b46b3f6dd9046c5aa52e1aa74b9560c
13 Nf8ac713dc8a749cc95a0f0736c82e730
14 schema:publisher N7197b2fe1e284b1f82bcdf979196d994
15 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1022790801
16 https://doi.org/10.1007/978-3-642-15529-1_1
17 schema:sdDatePublished 2019-04-15T20:48
18 schema:sdLicense https://scigraph.springernature.com/explorer/license/
19 schema:sdPublisher N324beaa0399a4f239e42571210f52797
20 schema:url http://link.springer.com/10.1007/978-3-642-15529-1_1
21 sgo:license sg:explorer/license/
22 sgo:sdDataset chapters
23 rdf:type schema:Chapter
24 N2e10dbe9c7b64ef7ad132ffd5cda5aec rdf:first sg:person.0642222606.53
25 rdf:rest rdf:nil
26 N324beaa0399a4f239e42571210f52797 schema:name Springer Nature - SN SciGraph project
27 rdf:type schema:Organization
28 N67e08730ff004bd69251b50fa556b81c schema:isbn 978-3-642-15528-4
29 978-3-642-15529-1
30 schema:name DIPS
31 rdf:type schema:Book
32 N7197b2fe1e284b1f82bcdf979196d994 schema:location Berlin, Heidelberg
33 schema:name Springer Berlin Heidelberg
34 rdf:type schema:Organisation
35 N749da648b7c6422e846111402aa7aa48 rdf:first sg:person.01310200061.50
36 rdf:rest N7a5c980b0fb14669b42c075375ba9d86
37 N7a5c980b0fb14669b42c075375ba9d86 rdf:first sg:person.015050023035.66
38 rdf:rest N2e10dbe9c7b64ef7ad132ffd5cda5aec
39 N93585e8f65464f29aa574c281b367913 schema:name dimensions_id
40 schema:value pub.1022790801
41 rdf:type schema:PropertyValue
42 N9b46b3f6dd9046c5aa52e1aa74b9560c schema:name readcube_id
43 schema:value 6c94b6969276498268cca9358b45cf323927c0108305e369148af76376d2f4f8
44 rdf:type schema:PropertyValue
45 Nf8ac713dc8a749cc95a0f0736c82e730 schema:name doi
46 schema:value 10.1007/978-3-642-15529-1_1
47 rdf:type schema:PropertyValue
48 sg:person.01310200061.50 schema:affiliation https://www.grid.ac/institutes/grid.5570.7
49 schema:familyName Schneider
50 schema:givenName Silvia
51 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/discover/publication?and_facet_researcher=ur.01310200061.50
52 rdf:type schema:Person
53 sg:person.015050023035.66 schema:affiliation https://www.grid.ac/institutes/grid.5570.7
54 schema:familyName Margraf
55 schema:givenName Jürgen
56 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/discover/publication?and_facet_researcher=ur.015050023035.66
57 rdf:type schema:Person
58 sg:person.0642222606.53 schema:affiliation https://www.grid.ac/institutes/grid.6612.3
59 schema:familyName In-Albon
60 schema:givenName Tina
61 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/discover/publication?and_facet_researcher=ur.0642222606.53
62 rdf:type schema:Person
63 https://www.grid.ac/institutes/grid.5570.7 schema:alternateName Ruhr University Bochum
64 schema:name Fakultät für Psychologie, Klinische Kinder- und Jugendpsychologie, Ruhr-Universität Bochum, Universitätsstraße 150, 44801 Bochum, Germany
65 Fakultät für Psychologie, Klinische Psychologie & Psychotherapie, Ruhr-Universität Bochum, Universitätsstraße 150, 44801 Bochum, Germany
66 rdf:type schema:Organization
67 https://www.grid.ac/institutes/grid.6612.3 schema:alternateName University of Basel
68 schema:name Fakultät für Psychologie, Abteilung Klinische Kinder- und Jugendpsychologie, Universität Basel, Missionsstrasse 60/62, 4055 Basel, Schweiz
69 rdf:type schema:Organization
 




Preview window. Press ESC to close (or click here)


...