Kolonvolvulus View Full Text


Ontology type: schema:Chapter     


Chapter Info

DATE

2006-01-01

AUTHORS

F. Ulmer , S. Willis

ABSTRACT

Unter einem Volvulus versteht man die Torsion eines sich an einem Stiel befindlichen Organs. Am häufigsten ist der Kolonvolvulus, bei dem die Torsion entweder um die eigene (organoaxial) oder häufiger um die Mesenterialachse (mesenterioaxial) erfolgt. Schon im Altertum befassten sich Hippokrates und Aulus Cor nelius Celsus mit dem Krankheitsbild. Das vorgeschlagene konservative Vorgehen mit Einblasen von Luft in den Darm ist auch heute noch Bestandteil bei der endoskopischen Therapie. Atherton führte 1883 die erste operative Derotation eines Sigmavolvulus durch.Beim Volvulus kommt es durch die Rotation zu einer partiellen oder vollständigen Okklusion des Darms. Darüber hinaus liegt zusätzlich oft eine Minderdurchblutung des betroffenen Segments vor. Eine Distension des Darmabschnittes mit eventueller Gangrän, Nekrose und Perforation ist die Folge. In Entwicklungsländern ist der Volvulus nach Kolontumoren und Divertikulitis dritthäufigste Ursache eines Darmverschlusses. Die häufigsten Formen des Volvulus betreffen das Sigma sowie das Zökum. Die einzuleitende Therapie hängt davon ab, wie sehr die Durchblutung des Darms beeinträchtigt ist. Bei vitalem Darm ist die endoskopische Dekompression gefolgt von einer elektiven Resektion die Therapie der Wahl. Im Ileus oder bei Darmnekrose ist eine Notfalllaparotomie angezeigt. More... »

PAGES

480-485

Identifiers

URI

http://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-540-29042-1_63

DOI

http://dx.doi.org/10.1007/978-3-540-29042-1_63

DIMENSIONS

https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1003879611


Indexing Status Check whether this publication has been indexed by Scopus and Web Of Science using the SN Indexing Status Tool
Incoming Citations Browse incoming citations for this publication using opencitations.net

JSON-LD is the canonical representation for SciGraph data.

TIP: You can open this SciGraph record using an external JSON-LD service: JSON-LD Playground Google SDTT

[
  {
    "@context": "https://springernature.github.io/scigraph/jsonld/sgcontext.json", 
    "author": [
      {
        "affiliation": {
          "alternateName": "Chirurgische Universit\u00e4tsklinik, RWTH Aacehn, Pauwelsstra\u00dfe 30, 52057, Aachen", 
          "id": "http://www.grid.ac/institutes/None", 
          "name": [
            "Chirurgische Universit\u00e4tsklinik, RWTH Aacehn, Pauwelsstra\u00dfe 30, 52057, Aachen"
          ], 
          "type": "Organization"
        }, 
        "familyName": "Ulmer", 
        "givenName": "F.", 
        "id": "sg:person.0644464456.82", 
        "sameAs": [
          "https://app.dimensions.ai/discover/publication?and_facet_researcher=ur.0644464456.82"
        ], 
        "type": "Person"
      }, 
      {
        "affiliation": {
          "alternateName": "Chirurgische Klinik, Universit\u00e4tsklinikum Aachen, Pauwelsstra\u00dfe 30, 52074, Aachen", 
          "id": "http://www.grid.ac/institutes/grid.412301.5", 
          "name": [
            "Chirurgische Klinik, Universit\u00e4tsklinikum Aachen, Pauwelsstra\u00dfe 30, 52074, Aachen"
          ], 
          "type": "Organization"
        }, 
        "familyName": "Willis", 
        "givenName": "S.", 
        "id": "sg:person.01106405176.67", 
        "sameAs": [
          "https://app.dimensions.ai/discover/publication?and_facet_researcher=ur.01106405176.67"
        ], 
        "type": "Person"
      }
    ], 
    "datePublished": "2006-01-01", 
    "datePublishedReg": "2006-01-01", 
    "description": "Unter einem Volvulus versteht man die Torsion eines sich an einem Stiel befindlichen Organs. Am h\u00e4ufigsten ist der Kolonvolvulus, bei dem die Torsion entweder um die eigene (organoaxial) oder h\u00e4ufiger um die Mesenterialachse (mesenterioaxial) erfolgt. Schon im Altertum befassten sich Hippokrates und Aulus Cor nelius Celsus mit dem Krankheitsbild. Das vorgeschlagene konservative Vorgehen mit Einblasen von Luft in den Darm ist auch heute noch Bestandteil bei der endoskopischen Therapie. Atherton f\u00fchrte 1883 die erste operative Derotation eines Sigmavolvulus durch.Beim Volvulus kommt es durch die Rotation zu einer partiellen oder vollst\u00e4ndigen Okklusion des Darms. Dar\u00fcber hinaus liegt zus\u00e4tzlich oft eine Minderdurchblutung des betroffenen Segments vor. Eine Distension des Darmabschnittes mit eventueller Gangr\u00e4n, Nekrose und Perforation ist die Folge. In Entwicklungsl\u00e4ndern ist der Volvulus nach Kolontumoren und Divertikulitis dritth\u00e4ufigste Ursache eines Darmverschlusses. Die h\u00e4ufigsten Formen des Volvulus betreffen das Sigma sowie das Z\u00f6kum. Die einzuleitende Therapie h\u00e4ngt davon ab, wie sehr die Durchblutung des Darms beeintr\u00e4chtigt ist. Bei vitalem Darm ist die endoskopische Dekompression gefolgt von einer elektiven Resektion die Therapie der Wahl. Im Ileus oder bei Darmnekrose ist eine Notfalllaparotomie angezeigt.", 
    "editor": [
      {
        "familyName": "Schumpelick", 
        "givenName": "Volker", 
        "type": "Person"
      }, 
      {
        "familyName": "Siewert", 
        "givenName": "J\u00f6rg R\u00fcdiger", 
        "type": "Person"
      }, 
      {
        "familyName": "Rothmund", 
        "givenName": "Matthias", 
        "type": "Person"
      }
    ], 
    "genre": "chapter", 
    "id": "sg:pub.10.1007/978-3-540-29042-1_63", 
    "inLanguage": "de", 
    "isAccessibleForFree": false, 
    "isPartOf": {
      "isbn": [
        "978-3-540-29040-7", 
        "978-3-540-29042-1"
      ], 
      "name": "Praxis der Viszeralchirurgie", 
      "type": "Book"
    }, 
    "name": "Kolonvolvulus", 
    "pagination": "480-485", 
    "productId": [
      {
        "name": "dimensions_id", 
        "type": "PropertyValue", 
        "value": [
          "pub.1003879611"
        ]
      }, 
      {
        "name": "doi", 
        "type": "PropertyValue", 
        "value": [
          "10.1007/978-3-540-29042-1_63"
        ]
      }
    ], 
    "publisher": {
      "name": "Springer Nature", 
      "type": "Organisation"
    }, 
    "sameAs": [
      "https://doi.org/10.1007/978-3-540-29042-1_63", 
      "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1003879611"
    ], 
    "sdDataset": "chapters", 
    "sdDatePublished": "2022-01-01T19:11", 
    "sdLicense": "https://scigraph.springernature.com/explorer/license/", 
    "sdPublisher": {
      "name": "Springer Nature - SN SciGraph project", 
      "type": "Organization"
    }, 
    "sdSource": "s3://com-springernature-scigraph/baseset/20220101/entities/gbq_results/chapter/chapter_198.jsonl", 
    "type": "Chapter", 
    "url": "https://doi.org/10.1007/978-3-540-29042-1_63"
  }
]
 

Download the RDF metadata as:  json-ld nt turtle xml License info

HOW TO GET THIS DATA PROGRAMMATICALLY:

JSON-LD is a popular format for linked data which is fully compatible with JSON.

curl -H 'Accept: application/ld+json' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-540-29042-1_63'

N-Triples is a line-based linked data format ideal for batch operations.

curl -H 'Accept: application/n-triples' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-540-29042-1_63'

Turtle is a human-readable linked data format.

curl -H 'Accept: text/turtle' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-540-29042-1_63'

RDF/XML is a standard XML format for linked data.

curl -H 'Accept: application/rdf+xml' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-540-29042-1_63'


 

This table displays all metadata directly associated to this object as RDF triples.

72 TRIPLES      21 PREDICATES      23 URIs      18 LITERALS      7 BLANK NODES

Subject Predicate Object
1 sg:pub.10.1007/978-3-540-29042-1_63 schema:author N372c661d5b3c47f692bad65cac929da9
2 schema:datePublished 2006-01-01
3 schema:datePublishedReg 2006-01-01
4 schema:description Unter einem Volvulus versteht man die Torsion eines sich an einem Stiel befindlichen Organs. Am häufigsten ist der Kolonvolvulus, bei dem die Torsion entweder um die eigene (organoaxial) oder häufiger um die Mesenterialachse (mesenterioaxial) erfolgt. Schon im Altertum befassten sich Hippokrates und Aulus Cor nelius Celsus mit dem Krankheitsbild. Das vorgeschlagene konservative Vorgehen mit Einblasen von Luft in den Darm ist auch heute noch Bestandteil bei der endoskopischen Therapie. Atherton führte 1883 die erste operative Derotation eines Sigmavolvulus durch.Beim Volvulus kommt es durch die Rotation zu einer partiellen oder vollständigen Okklusion des Darms. Darüber hinaus liegt zusätzlich oft eine Minderdurchblutung des betroffenen Segments vor. Eine Distension des Darmabschnittes mit eventueller Gangrän, Nekrose und Perforation ist die Folge. In Entwicklungsländern ist der Volvulus nach Kolontumoren und Divertikulitis dritthäufigste Ursache eines Darmverschlusses. Die häufigsten Formen des Volvulus betreffen das Sigma sowie das Zökum. Die einzuleitende Therapie hängt davon ab, wie sehr die Durchblutung des Darms beeinträchtigt ist. Bei vitalem Darm ist die endoskopische Dekompression gefolgt von einer elektiven Resektion die Therapie der Wahl. Im Ileus oder bei Darmnekrose ist eine Notfalllaparotomie angezeigt.
5 schema:editor Ncb0af17172b042dca50e67ff13a55caa
6 schema:genre chapter
7 schema:inLanguage de
8 schema:isAccessibleForFree false
9 schema:isPartOf N64a976454040407699022eaeea1931fc
10 schema:name Kolonvolvulus
11 schema:pagination 480-485
12 schema:productId N2847466bc4a24505b67e56722077848d
13 Nb45f7d6499424486948a017ce20ad9f1
14 schema:publisher N4800fe12e7624f90b942d1a67066f0aa
15 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1003879611
16 https://doi.org/10.1007/978-3-540-29042-1_63
17 schema:sdDatePublished 2022-01-01T19:11
18 schema:sdLicense https://scigraph.springernature.com/explorer/license/
19 schema:sdPublisher Nbb601ea889a3491babd55d33a6ea9c99
20 schema:url https://doi.org/10.1007/978-3-540-29042-1_63
21 sgo:license sg:explorer/license/
22 sgo:sdDataset chapters
23 rdf:type schema:Chapter
24 N21b2f110e5b54e0c9142e31b080a6b21 rdf:first Nb4fcca3a2d59479bb8832f24eb270ad1
25 rdf:rest rdf:nil
26 N2847466bc4a24505b67e56722077848d schema:name dimensions_id
27 schema:value pub.1003879611
28 rdf:type schema:PropertyValue
29 N372c661d5b3c47f692bad65cac929da9 rdf:first sg:person.0644464456.82
30 rdf:rest Nd5d4eeb0b21b4162a56d376cfead2911
31 N43f321d910a34ec286eae4bfbcbcc493 rdf:first N9b1c00d1c22d401cbaeca67f6d324640
32 rdf:rest N21b2f110e5b54e0c9142e31b080a6b21
33 N4800fe12e7624f90b942d1a67066f0aa schema:name Springer Nature
34 rdf:type schema:Organisation
35 N64a976454040407699022eaeea1931fc schema:isbn 978-3-540-29040-7
36 978-3-540-29042-1
37 schema:name Praxis der Viszeralchirurgie
38 rdf:type schema:Book
39 N9b1c00d1c22d401cbaeca67f6d324640 schema:familyName Siewert
40 schema:givenName Jörg Rüdiger
41 rdf:type schema:Person
42 Nb45f7d6499424486948a017ce20ad9f1 schema:name doi
43 schema:value 10.1007/978-3-540-29042-1_63
44 rdf:type schema:PropertyValue
45 Nb4fcca3a2d59479bb8832f24eb270ad1 schema:familyName Rothmund
46 schema:givenName Matthias
47 rdf:type schema:Person
48 Nbb601ea889a3491babd55d33a6ea9c99 schema:name Springer Nature - SN SciGraph project
49 rdf:type schema:Organization
50 Ncb0af17172b042dca50e67ff13a55caa rdf:first Nfd3c95b593884a078a43aac574dbfb11
51 rdf:rest N43f321d910a34ec286eae4bfbcbcc493
52 Nd5d4eeb0b21b4162a56d376cfead2911 rdf:first sg:person.01106405176.67
53 rdf:rest rdf:nil
54 Nfd3c95b593884a078a43aac574dbfb11 schema:familyName Schumpelick
55 schema:givenName Volker
56 rdf:type schema:Person
57 sg:person.01106405176.67 schema:affiliation grid-institutes:grid.412301.5
58 schema:familyName Willis
59 schema:givenName S.
60 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/discover/publication?and_facet_researcher=ur.01106405176.67
61 rdf:type schema:Person
62 sg:person.0644464456.82 schema:affiliation grid-institutes:None
63 schema:familyName Ulmer
64 schema:givenName F.
65 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/discover/publication?and_facet_researcher=ur.0644464456.82
66 rdf:type schema:Person
67 grid-institutes:None schema:alternateName Chirurgische Universitätsklinik, RWTH Aacehn, Pauwelsstraße 30, 52057, Aachen
68 schema:name Chirurgische Universitätsklinik, RWTH Aacehn, Pauwelsstraße 30, 52057, Aachen
69 rdf:type schema:Organization
70 grid-institutes:grid.412301.5 schema:alternateName Chirurgische Klinik, Universitätsklinikum Aachen, Pauwelsstraße 30, 52074, Aachen
71 schema:name Chirurgische Klinik, Universitätsklinikum Aachen, Pauwelsstraße 30, 52074, Aachen
72 rdf:type schema:Organization
 




Preview window. Press ESC to close (or click here)


...