Benennen und Denotieren View Full Text


Ontology type: schema:Chapter     


Chapter Info

DATE

2003

AUTHORS

Robin Hörnig , Bertrand Russell

ABSTRACT

„Russell has two theories of names.“ Sainsbury (1979, S. 57) zufolge präsentiert Russell zwei verschiedene Theorien von Eigennamen. Zum einen die der Namen im logischen Sinne und zum anderen die der Namen der natürlichen Sprache: “One applies to what he calls ‚logically proper‘ names, and is based on the realist theory of meaning and the principle of acquaintance. The other applies to what he calls ‚ordinary proper‘ names”. Die beiden so bezeichneten Theorien Russells unterscheiden sich darin, in welcher Relation ein Eigenname zu dem Gegenstand steht, auf den er sich bezieht. Nach der Theorie der logischen Eigennamen benennt ein solcher einen Gegenstand. Nach Russells Überzeugung leisten jedoch die natürlichsprachlichen Eigennamen diese Funktion des Benennens nicht, sondern denotieren stattdessen. Anders als Sainsbury werde ich im Folgenden argumentieren, daß beide Theorien Russells, wenngleich sie sich grundlegend unterscheiden, als eine Theorie über natürlichsprachliche Eigennamen aufzufassen sind, und zwar in der folgenden Weise: Mit der von Sainsbury so genannten „Theorie der logischen Eigennamen“ behandelt Russell, was wir zu tun meinen , indem wir Eigennamen verwenden. Wir beabsichtigen, Gegenstände zu benennen (Abschnitt 2.1). Die hiervon abweichende „Theorie der natürlichsprachlichen Eigennamen“ entspringt Russells Überzeugung, daß wir im Falle von Eigennamen nicht das zu tun in der Lage sind, was wir zu tun meinen. Tatsächlich benennen wir mit natürlichsprachlichen Eigennamen nicht wirklich Gegenstände, sondern denotieren diese - sofern die Umstände danach sind. More... »

PAGES

51-88

Book

TITLE

Eigennamen referieren - Referieren mit Eigennamen

ISBN

978-3-8244-4506-6
978-3-322-81286-5

Identifiers

URI

http://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-322-81286-5_3

DOI

http://dx.doi.org/10.1007/978-3-322-81286-5_3

DIMENSIONS

https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1022388231


Indexing Status Check whether this publication has been indexed by Scopus and Web Of Science using the SN Indexing Status Tool
Incoming Citations Browse incoming citations for this publication using opencitations.net

JSON-LD is the canonical representation for SciGraph data.

TIP: You can open this SciGraph record using an external JSON-LD service: JSON-LD Playground Google SDTT

[
  {
    "@context": "https://springernature.github.io/scigraph/jsonld/sgcontext.json", 
    "author": [
      {
        "familyName": "H\u00f6rnig", 
        "givenName": "Robin", 
        "type": "Person"
      }, 
      {
        "familyName": "Russell", 
        "givenName": "Bertrand", 
        "type": "Person"
      }
    ], 
    "datePublished": "2003", 
    "datePublishedReg": "2003-01-01", 
    "description": "\u201eRussell has two theories of names.\u201c Sainsbury (1979, S. 57) zufolge pr\u00e4sentiert Russell zwei verschiedene Theorien von Eigennamen. Zum einen die der Namen im logischen Sinne und zum anderen die der Namen der nat\u00fcrlichen Sprache: \u201cOne applies to what he calls \u201alogically proper\u2018 names, and is based on the realist theory of meaning and the principle of acquaintance. The other applies to what he calls \u201aordinary proper\u2018 names\u201d. Die beiden so bezeichneten Theorien Russells unterscheiden sich darin, in welcher Relation ein Eigenname zu dem Gegenstand steht, auf den er sich bezieht. Nach der Theorie der logischen Eigennamen benennt ein solcher einen Gegenstand. Nach Russells \u00dcberzeugung leisten jedoch die nat\u00fcrlichsprachlichen Eigennamen diese Funktion des Benennens nicht, sondern denotieren stattdessen. Anders als Sainsbury werde ich im Folgenden argumentieren, da\u00df beide Theorien Russells, wenngleich sie sich grundlegend unterscheiden, als eine Theorie \u00fcber nat\u00fcrlichsprachliche Eigennamen aufzufassen sind, und zwar in der folgenden Weise: Mit der von Sainsbury so genannten \u201eTheorie der logischen Eigennamen\u201c behandelt Russell, was wir zu tun meinen , indem wir Eigennamen verwenden. Wir beabsichtigen, Gegenst\u00e4nde zu benennen (Abschnitt 2.1). Die hiervon abweichende \u201eTheorie der nat\u00fcrlichsprachlichen Eigennamen\u201c entspringt Russells \u00dcberzeugung, da\u00df wir im Falle von Eigennamen nicht das zu tun in der Lage sind, was wir zu tun meinen. Tats\u00e4chlich benennen wir mit nat\u00fcrlichsprachlichen Eigennamen nicht wirklich Gegenst\u00e4nde, sondern denotieren diese - sofern die Umst\u00e4nde danach sind.", 
    "genre": "chapter", 
    "id": "sg:pub.10.1007/978-3-322-81286-5_3", 
    "inLanguage": [
      "de"
    ], 
    "isAccessibleForFree": false, 
    "isPartOf": {
      "isbn": [
        "978-3-8244-4506-6", 
        "978-3-322-81286-5"
      ], 
      "name": "Eigennamen referieren - Referieren mit Eigennamen", 
      "type": "Book"
    }, 
    "name": "Benennen und Denotieren", 
    "pagination": "51-88", 
    "productId": [
      {
        "name": "doi", 
        "type": "PropertyValue", 
        "value": [
          "10.1007/978-3-322-81286-5_3"
        ]
      }, 
      {
        "name": "readcube_id", 
        "type": "PropertyValue", 
        "value": [
          "6aa94f30d476b33b759bce3f14a7e555494b7ef64c2ecd4f52eb55f32bac3542"
        ]
      }, 
      {
        "name": "dimensions_id", 
        "type": "PropertyValue", 
        "value": [
          "pub.1022388231"
        ]
      }
    ], 
    "publisher": {
      "location": "Wiesbaden", 
      "name": "Deutscher Universit\u00e4tsverlag", 
      "type": "Organisation"
    }, 
    "sameAs": [
      "https://doi.org/10.1007/978-3-322-81286-5_3", 
      "https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1022388231"
    ], 
    "sdDataset": "chapters", 
    "sdDatePublished": "2019-04-15T17:57", 
    "sdLicense": "https://scigraph.springernature.com/explorer/license/", 
    "sdPublisher": {
      "name": "Springer Nature - SN SciGraph project", 
      "type": "Organization"
    }, 
    "sdSource": "s3://com-uberresearch-data-dimensions-target-20181106-alternative/cleanup/v134/2549eaecd7973599484d7c17b260dba0a4ecb94b/merge/v9/a6c9fde33151104705d4d7ff012ea9563521a3ce/jats-lookup/v90/0000000001_0000000264/records_8681_00000038.jsonl", 
    "type": "Chapter", 
    "url": "http://link.springer.com/10.1007/978-3-322-81286-5_3"
  }
]
 

Download the RDF metadata as:  json-ld nt turtle xml License info

HOW TO GET THIS DATA PROGRAMMATICALLY:

JSON-LD is a popular format for linked data which is fully compatible with JSON.

curl -H 'Accept: application/ld+json' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-322-81286-5_3'

N-Triples is a line-based linked data format ideal for batch operations.

curl -H 'Accept: application/n-triples' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-322-81286-5_3'

Turtle is a human-readable linked data format.

curl -H 'Accept: text/turtle' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-322-81286-5_3'

RDF/XML is a standard XML format for linked data.

curl -H 'Accept: application/rdf+xml' 'https://scigraph.springernature.com/pub.10.1007/978-3-322-81286-5_3'


 

This table displays all metadata directly associated to this object as RDF triples.

51 TRIPLES      20 PREDICATES      24 URIs      19 LITERALS      7 BLANK NODES

Subject Predicate Object
1 sg:pub.10.1007/978-3-322-81286-5_3 schema:author N34de8538e5c945d6a2bdd39db3d672c6
2 schema:datePublished 2003
3 schema:datePublishedReg 2003-01-01
4 schema:description „Russell has two theories of names.“ Sainsbury (1979, S. 57) zufolge präsentiert Russell zwei verschiedene Theorien von Eigennamen. Zum einen die der Namen im logischen Sinne und zum anderen die der Namen der natürlichen Sprache: “One applies to what he calls ‚logically proper‘ names, and is based on the realist theory of meaning and the principle of acquaintance. The other applies to what he calls ‚ordinary proper‘ names”. Die beiden so bezeichneten Theorien Russells unterscheiden sich darin, in welcher Relation ein Eigenname zu dem Gegenstand steht, auf den er sich bezieht. Nach der Theorie der logischen Eigennamen benennt ein solcher einen Gegenstand. Nach Russells Überzeugung leisten jedoch die natürlichsprachlichen Eigennamen diese Funktion des Benennens nicht, sondern denotieren stattdessen. Anders als Sainsbury werde ich im Folgenden argumentieren, daß beide Theorien Russells, wenngleich sie sich grundlegend unterscheiden, als eine Theorie über natürlichsprachliche Eigennamen aufzufassen sind, und zwar in der folgenden Weise: Mit der von Sainsbury so genannten „Theorie der logischen Eigennamen“ behandelt Russell, was wir zu tun meinen , indem wir Eigennamen verwenden. Wir beabsichtigen, Gegenstände zu benennen (Abschnitt 2.1). Die hiervon abweichende „Theorie der natürlichsprachlichen Eigennamen“ entspringt Russells Überzeugung, daß wir im Falle von Eigennamen nicht das zu tun in der Lage sind, was wir zu tun meinen. Tatsächlich benennen wir mit natürlichsprachlichen Eigennamen nicht wirklich Gegenstände, sondern denotieren diese - sofern die Umstände danach sind.
5 schema:genre chapter
6 schema:inLanguage de
7 schema:isAccessibleForFree false
8 schema:isPartOf N456a363de06341a7900bb72347222e17
9 schema:name Benennen und Denotieren
10 schema:pagination 51-88
11 schema:productId N0a1b16943bed419cbb5adc359624691d
12 Na88c62a802674b81b7918828c46b4788
13 Nae317e184c974af2b0360315dd67a05c
14 schema:publisher N82405a4ed4e44cc9a93f8ece23d12e63
15 schema:sameAs https://app.dimensions.ai/details/publication/pub.1022388231
16 https://doi.org/10.1007/978-3-322-81286-5_3
17 schema:sdDatePublished 2019-04-15T17:57
18 schema:sdLicense https://scigraph.springernature.com/explorer/license/
19 schema:sdPublisher N76b88e66bc0444e58e9d73e4ea9430dd
20 schema:url http://link.springer.com/10.1007/978-3-322-81286-5_3
21 sgo:license sg:explorer/license/
22 sgo:sdDataset chapters
23 rdf:type schema:Chapter
24 N0a1b16943bed419cbb5adc359624691d schema:name doi
25 schema:value 10.1007/978-3-322-81286-5_3
26 rdf:type schema:PropertyValue
27 N253f7b00e40442a3b57c1fd18b3c9d6b rdf:first Nceb98846c7434fa7ad37705925c2aca1
28 rdf:rest rdf:nil
29 N26037ee458574a41b397e4d0c0cb9e05 schema:familyName Hörnig
30 schema:givenName Robin
31 rdf:type schema:Person
32 N34de8538e5c945d6a2bdd39db3d672c6 rdf:first N26037ee458574a41b397e4d0c0cb9e05
33 rdf:rest N253f7b00e40442a3b57c1fd18b3c9d6b
34 N456a363de06341a7900bb72347222e17 schema:isbn 978-3-322-81286-5
35 978-3-8244-4506-6
36 schema:name Eigennamen referieren - Referieren mit Eigennamen
37 rdf:type schema:Book
38 N76b88e66bc0444e58e9d73e4ea9430dd schema:name Springer Nature - SN SciGraph project
39 rdf:type schema:Organization
40 N82405a4ed4e44cc9a93f8ece23d12e63 schema:location Wiesbaden
41 schema:name Deutscher Universitätsverlag
42 rdf:type schema:Organisation
43 Na88c62a802674b81b7918828c46b4788 schema:name dimensions_id
44 schema:value pub.1022388231
45 rdf:type schema:PropertyValue
46 Nae317e184c974af2b0360315dd67a05c schema:name readcube_id
47 schema:value 6aa94f30d476b33b759bce3f14a7e555494b7ef64c2ecd4f52eb55f32bac3542
48 rdf:type schema:PropertyValue
49 Nceb98846c7434fa7ad37705925c2aca1 schema:familyName Russell
50 schema:givenName Bertrand
51 rdf:type schema:Person
 




Preview window. Press ESC to close (or click here)


...